Wenn es rund geht

Kreisverkehr: Ohne Blinker rein und blinkend raus

Damit andere Autofahrer über das Ausfahren aus dem Kreisel informiert sind, müssen Autofahrer den Blinker setzen. Foto:Britta Pedersen/dpa
+
Damit andere Autofahrer über das Ausfahren aus dem Kreisel informiert sind, müssen Autofahrer den Blinker setzen. Foto:Britta Pedersen/dpa

Blinken oder nicht? Diese Frage stellen sich viele Autofahrer, wenn sie einen Kreisverkehr nutzen. Damit es nicht zu Unfällen kommt, erklärt der Automobilclub von Deutschland, was es zu beachten gilt.

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Manche Autofahrer sind noch immer unsicher, wie sie sich in einem Kreisverkehr verhalten müssen. Das hat der Automobilclub von Deutschland (AvD) beobachtet und erklärt, wie es richtig geht.

Bereits vor dem Kreisverkehr drosseln die Autofahrer ihr Tempo, denn die Fahrzeuge im Kreisel haben Vorfahrt. Die Einbiegenden dürfen laut Straßenverkehrsordnung (StVO) nicht blinken. Beim Ausfahren dagegen müssen sie den Blinker setzen.

Anhalten oder gar parken dürfen Autofahrer nicht im Kreisverkehr. Stehenbleiben nur, wenn es der Verkehr erfordert. Auch die Mittelinsel dürfen sie nicht schneiden oder überfahren. Das sei nur langen Fahrzeugen oder Gespannen gestattet. Wer sich nicht an diese Regeln hält, muss laut AvD mit Bußgeldern von 10 bis 35 Euro rechnen.

Einen Kreisverkehr kennzeichnen die Schilder an der Zufahrt: ein blaues rundes Schild mit weißen Pfeilen unter dem Zeichen «Vorfahrt gewähren». Fehlen diese Zeichen, handele es sich um eine normale Kreuzung, an der die Rechts-vor-Links-Regel gilt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Marienkäfer“-Divo: 1.600 Rauten bringen Bugatti-Designer an Rand der Verzweiflung

Ein ganz besonderer Kundenwunsch ließ die Bugatti-Design-Abteilung schon ans Aufgeben denken. Doch am Ende wurde der „Marienkäfer“-Divo doch noch Wirklichkeit.
„Marienkäfer“-Divo: 1.600 Rauten bringen Bugatti-Designer an Rand der Verzweiflung

Neuer Mercedes-Benz EQA 250: Kleiner Bruder des EQC ist komfortabel – aber mager ausgestattet

Der Mercedes-Benz EQC ist bei den Kunden nicht so angekommen wie erhofft. Nun versucht es Daimler zwei Klassen tiefer mit dem EQA. Der ist komfortabel, aber ziemlich …
Neuer Mercedes-Benz EQA 250: Kleiner Bruder des EQC ist komfortabel – aber mager ausgestattet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.