SUV und Supersportwagen

Lamborghini Urus schafft 305 km/h

+
Sportwagen in SUV-Gestalt: Der mindestens 171.429 Euro teure Lamborghini Urus kann bis zu 305 km/h schnell werden.

Lamborghini hat mit dem Urus ein extrem sportliches SUV vorgestellt. Im Frühjahr 2018 rollen die ersten Exemplare zu den Kunden. Diese können im mindestens 171.429 Euro teuren SUV bis zu 305 km/h schnell werden.

Sant'Agata Bolognese - Lamborghini hat mit dem Urus seine dritte Modellreihe neben Aventador und Huracán vorgestellt. Die Auslieferung des extrem sportlichen SUVs an die Kunden soll im Frühjahr 2018 starten.

Lamborghinis SUV gleicht einem Supersportwagen

Diese müssen zuvor mindestens 171.429 Euro für den geländetauglichen Sportler hingeblättert haben. Der Urus ist allerdings nicht das erste SUV des zum VW-Konzern gehörenden Sportwagenherstellers. Bereits zwischen 1986 und 1992 baute Lamborghini den Geländewagen LM002, so der italienische Hersteller.

Die flache coupéhafte Linie des knapp 1,64 Meter hohen Urus und seine stark geneigte Frontscheibe sollen zusammen mit den riesigen Lufteinlässen an der Front für einen sportlichen Auftritt sorgen. Sowohl die Leistung als auch die Fahrdaten des 5,11 Meter langen Fünfsitzers liegen auf dem Niveau eines Supersportwagens.

Motor, PS, Beschleunigung: Das leistet der Lamborghini Urus

Der V8-Biturbo-Motor mit vier Litern Hubraum leistet 478 kW/650 PS und stellt 850 Newtonmeter auf einem Drehzahlband von 2.250 bis 4.500 Touren zur Verfügung, teilt der Hersteller mit. Die via Achtgang-Automatik permanent auf alle vier Räder übertragene Kraft kann das unter 2,2 Tonnen schwere Gefährt in bestenfalls 3,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 bringen. Die 200er Marke knackt es nach 12,8 Sekunden. Für den Normverbrauch nennt der Hersteller 12,7 Liter (290 g/km CO2).

Der Urus wird bis zu 305 km/h schnell - laut Eigenaussage das schnellste verfügbare SUV. Für Verzögerung sorgt eine Bremsanlage mit Karbon-Keramikscheiben. Diese tragen dazu bei, dass der Wagen nach 33,7 Metern aus Tempo 100 wieder zum Stillstand kommen soll. Der Urus verfügt weiter über ein Fahrwerk mit adaptiver Luftfederung und Wankstabilisierung und eine Hinterradlenkung. Dazu gesellen sich verschiedene Fahrmodi. Die Bodenfreiheit ist von 158 bis 248 Millimeter einstellbar.

Lamborghini Urus: Innen voll ausgestattet

Im Innenraum betont der Hersteller die niedrige Sitzposition der Insassen und nennt bei der Materialauswahl Leder, Alcantara, Holz, Karbonfaser und Aluminium. Zahlreiche Infotainment- und Assistenzsysteme sind an Bord. Der Kofferraum ist bei umgeklappter Rückbank maximal 1.596 Liter groß. Minimal stehen 616 Liter zur Verfügung.

Ein Stier ziert nicht nur das Logo der Marke, sondern ist hier wieder wie gewohnt Namenspate für das Modell. So ist auch der Urus ein Stier. Ebenfalls als Auerochse bekannt, sei er ein wilder Vorfahre der Hausrinder, erklärt der Hersteller.

dpa

Los Angeles Auto Show: Gute-Laune-Offensive im La La Land

Porsche mit mehr Power: Der neue GTS mit 268 kW/365 PS ist das neue Spitzenmodell der 718er-Baureihe. Es gibt ihn als Cayman und Boxster (Bild). Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Porsche mit mehr Power: Der neue GTS mit 268 kW/365 PS ist das neue Spitzenmodell der 718er-Baureihe. Es gibt ihn als Cayman und Boxster (Bild). Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn © Thomas Geiger
Nochmals nachgeschärfte Corvette: Die ZR1 schöpft aus 6,2 Litern Hubraum und 563 kW/765 PS. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Nochmals nachgeschärfte Corvette: Die ZR1 schöpft aus 6,2 Litern Hubraum und 563 kW/765 PS. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn © Thomas Geiger
Überarbeiteter BMW i8: Erstmals auch als Roadster zu haben, soll dieser bis zu 53 Kilometer rein elektrisch fahren können. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Überarbeiteter BMW i8: Erstmals auch als Roadster zu haben, soll dieser bis zu 53 Kilometer rein elektrisch fahren können. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn © Thomas Geiger
Messepremiere in Los Angeles: Der CLS von Mercedes will Komfort und Luxus der S-Klasse bieten. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Messepremiere in Los Angeles: Der CLS von Mercedes will Komfort und Luxus der S-Klasse bieten. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn © Thomas Geiger
Infiniti QX50: Der Geländewagen der Nissan-Tochter bekommt einen Verbrenner mit variabler Verdichtung. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Infiniti QX50: Der Geländewagen der Nissan-Tochter bekommt einen Verbrenner mit variabler Verdichtung. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn © Thomas Geiger
Vorgeschmack: Der neue Mazda6 kommt im Sommer und feiert als Limousine in LA Premiere. Der Kombi folgt voraussichtlich auf dem Genfer Autosalon im März. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Vorgeschmack: Der neue Mazda6 kommt im Sommer und feiert als Limousine in LA Premiere. Der Kombi folgt voraussichtlich auf dem Genfer Autosalon im März. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn © Thomas Geiger
Legende fürs Gelände: Der neue Jeep Wrangler gibt sich optisch weiterhin klassisch. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn
Legende fürs Gelände: Der neue Jeep Wrangler gibt sich optisch weiterhin klassisch. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn © Thomas Geiger

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Was Autofahrer beim Sonnenbrillen-Kauf beachten müssen

Sommer, Sonne, Sonnenschein: So schön gutes Wetter auch ist - wenn Fahrer am Steuer sitzen, können Sonnenstrahlen blenden. Das ist nicht nur nervig, sondern kann im …
Was Autofahrer beim Sonnenbrillen-Kauf beachten müssen

Wissen Sie was PDC und ZVFu in Autoanzeigen bedeuten? Wir verraten es Ihnen

Eine Umfrage zeigt, dass viele Autofahrer keinen blassen Schimmer haben, was die vielen Kürzel auf deren Autoanzeigen bedeuten. Wir verraten es Ihnen.
Wissen Sie was PDC und ZVFu in Autoanzeigen bedeuten? Wir verraten es Ihnen

Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Im Ausland fließt der Verkehr oft anders als in Deutschland. Da kann es schnell mal krachen. Wenn es zum Unfall kommt, sollten Sie ein paar Punkte beachten.
Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Reisen ins Ausland: Hier drohen hohe Bußgelder und Strafen für Autofahrer

Wer im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur beim Tempo sollten Sie im Ausland aufpassen.
Reisen ins Ausland: Hier drohen hohe Bußgelder und Strafen für Autofahrer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.