Ab in die Lüfte

Dieses Motorrad kann wirklich fliegen - kostet aber ein Vermögen

+
Mit dem Motorrad wirklich fliegen, war bislang nur ein Traum.

In unter einer Minute kann das Lazareth LMV 496 flugfähig gemacht werden. Wer künftig den Stau umfliegen will, muss dafür aber tief in die Tasche greifen.

"Straßen? Wo wir hinfahren, brauchen wir keine Straßen." Mit diesen Worten bringt Doc Brown seinen Freund Marty McFly in "Zurück in die Zukunft" in eine andere Zeit. Davon hat sich offenbar auch Ludovic Lazareth inspieren lassen. Der französische Designer hat mit "La Moto Volante" ein fliegendes Motorrad entwickelt.

Sind fliegende Motorräder die Zukunft oder teurer Luxus?

Das Lazareth LMV 496 wirkt auf den ersten Blick wie ein normales Motorrad, aber in nur 60 Sekunden soll daraus ein Quadricopter werden. Das behauptet zumindest Lazareth selbst. Es soll das erste Motorrad seiner Art sein und den Verkehr der Zukunft demonstrieren.

In einem Video sieht man das Zweirad tatsächlich fliegen. Zur Sicherheit kamen allerdings Sicherungsleinen und eine Plattform zum Einsatz. Das Lazareth LMV 496 soll im Oktober auf der Gitex Electronics Trade Show in Dubai ausgestellt werden. Wie die britische The Sun berichtet, können Interessenten dort Vorbestellungen aufgeben. Das fliegende Motorrad koste fast 500.000 Euro.

Das Bike an sich werde von einem Elektromotor angetrieben. Zum Fliegen kommen vier Turbinen zum Einsatz, die mit Kerosin angetrieben werden. Ob sich dieses gewagte Verkehrskonzept am Ende wirklich durchsetzt oder nur eine Spielerei für Reiche bleibt, wird wohl nur die Zeit zeigen.

Lesen Sie auch: Die Straße ist nicht genug - Toyota greift nach den Sternen.

anb/Video: Glomex

James Bond oder Batman? Das sind die besten Filmautos aller Zeiten

Aston Martin DB5
Aston Martin DB5 aus dem Film "Goldfinger". © picture alliance / dpa /  Peter Kneffel
DeLorean DMC-12
DeLorean DMC-12: Die legendäre Zeitmaschine aus "Zurück in die Zukunft". © picture alliance / dpa /  Jason Szenes
Herbie
Herbie, der Käfer mit Gefühlen, ist bekannt aus vielen Filmen. © picture alliance / dpa / Daniel Deme
Batmobil aus den 1960er Jahren.
Batmobil aus den 1960er Jahren. © picture alliance / dpa / Barrett-Jackson / George Barris
Ecto-1
Mit Ecto-1 gingen die Geisterjäger auf Jagd. © picture alliance / dpa / Daniel Deme
Bumblebee
Bumblebee ist eigentlich ein Transformer, tarnt sich aber als Chevrolet Camaro. © picture-alliance/ dpa / Rob Widdis
Bullit
Bullit: Steve McQueen ging im gleichnamigen Film auf eine der längsten Verfolgungsjagden der Filmgeschichte. © picture alliance / Boris Roessler / dpa
The Gigahorse: In "Mad Max: Fury Road" geht Immortan Joe im Gigahorse auf die Jagd auf Furiosa.
The Gigahorse: In "Mad Max: Fury Road" geht Immortan Joe im Gigahorse auf die Jagd auf Furiosa. © picture alliance / dpa / Dean Lewins

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verkehrsrowdy begeht Fahrerflucht - vorher hinterlässt er höhnischen Zettel

In Mainz ereignete sich vor Kurzem ein Unfall mit Fahrerflucht. Der Verursacher ließ es sich aber nicht nehmen, einen dreisten Zettel zu hinterlassen.
Verkehrsrowdy begeht Fahrerflucht - vorher hinterlässt er höhnischen Zettel

Die neuen Mercedes-Modelle auf der IAA

Mercedes stellt im September auf der IAA in Frankfurt neue Modelle vor - einige Klassen stehen unter Strom. Was der Hersteller vorab dazu bekannt gegeben hat.
Die neuen Mercedes-Modelle auf der IAA

Hätten diese Männer eine Sache vergessen, wären sie heute nicht mehr am Leben

Viele Autohalter unterschätzen noch immer das Fahren ohne Sicherheitsgurt. Ein brisantes Video soll das nun ändern - und zeigt die erschreckenden Konsequenzen.
Hätten diese Männer eine Sache vergessen, wären sie heute nicht mehr am Leben

Das sind die Highlights der Monterey Car Week

Ob Rostlaube oder Karbonrenner, Stromer oder Stromlinie, Prototyp oder Oldtimer - selten werden Autos leidenschaftlicher gefeiert als bei der Monterey Car Week in Pebble …
Das sind die Highlights der Monterey Car Week

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.