ADAC informiert

Leicht erkennbare Verkehrsschilder auch bei Schnee gültig

+
Von ortskundigen Fahrern kann erwartet werden, dass sie die Verkehrsregeln entlang der Strecke kennen. Foto: Stefan Puchner

Im Winter ist die Sicht für Autofahrer oft eingeschränkt. Das Wetter kann dazu führen, dass Verkehrsschilder im zugeschneiten Zustand schwer zu erkennen sind. Muss man sich dann trotzdem nach ihnen richten?

München (dpa/tmn) - Eindeutig aufgrund ihrer typischen Form erkennbare Verkehrsschilder bleiben auch gültig, wenn sie ansonsten etwa durch Schnee oder Schmutz nicht mehr lesbar sind. Darüber informiert der ADAC auf seiner Internetseite.

Er nennt das Stoppschild und das "Vorfahrt gewähren!"-Schild als Beispiele. Diese lassen sich durch die typische achteckige Form beziehungsweise durch das auf der Spitze stehende Dreieck auch verschneit klar erkennen.

Bei anderen dreieckigen Gefahrenzeichen oder bei runden Schildern, etwa Tempolimits, könne nicht erwartet werden, dass Autofahrer diese komplett verdreckt oder zugeschneit noch erkennen können oder diese gar unterwegs freikratzen. Von ortskundigen Fahrern könne allerdings erwartet werden, dass sie die Regeln entlang der Strecke kennen.

Aber auch wer auf unbekannter Route geblitzt wird, müsse glaubhaft machen, dass das Schild nicht lesbar war. Die Beweisführung könne schwierig werden. Bei stationären Blitzern sei das in der Regel nur im Nachhinein möglich. Grundsätzlich rät der ADAC dazu, die allgemeinen Tempolimits innerhalb und außerhalb geschlossenen Ortschaften zu beachten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gilt bei einem Fahrradschaden die 130-Prozent-Regel?

Bei Verkehrsunfällen ist es gesetzlich geregelt, wie viel der Geschädigte für den Fahrzeugschaden abrechnen darf. Diese Regeln gelten auch für Fahrräder - aufgrund einer …
Gilt bei einem Fahrradschaden die 130-Prozent-Regel?

Muss der Helm nach einem Motorradunfall ab?

Man eilt zur Unfallstelle und ein verletzter Motorradfahrer liegt regungslos auf der Straße - für jeden Autofahrer ein Horror-Szenario. Angst und Panik machen sich …
Muss der Helm nach einem Motorradunfall ab?

Mit 126 km/h zu schnell: Raser erstmals von Gericht enteignet

Nachdem ein 22-Jähriger es mit den Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht so genau nahm, griff ein Gericht nun hart durch - und enteignet den Raser. 
Mit 126 km/h zu schnell: Raser erstmals von Gericht enteignet

Völlig verrückt: Mann mietet Einkaufszentrum für sein Auto

Einmal alleine über Nacht in einem Einkaufszentrum eingesperrt sein. Davon hat bestimmt jedes Kind mal geträumt. Ein Mann hat sich diesen Wunsch nun erfüllt, für einen …
Völlig verrückt: Mann mietet Einkaufszentrum für sein Auto

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.