Vorreiter in Europa

Luxemburgische Polizei setzt demnächst auf Tesla-Autos

+
Elektro-Autos vom Tesla sollen bald in Luxemburg als Polizeiwagen getestet werden (Symbolbild).

Das Elektro-Auto feiert immer mehr seinen Einzug in den öffentlichen Dienst: In Luxemburg startet bald ein Pilotprojekt mit Stromern als Polizeiwagen.

Für ein zweijähriges Pilotprojekt schafft sich die luxemburgische Polizei zwei Elektro-Autos von Tesla an. Bei den Testfahrzeugen handelt es sich um Flitzer des Typs Model S, die in Sachen Verbrecherjagd auf Herz und Nieren untersucht werden sollen.

Polizeieinsätze im Elektro-Auto: Luxemburg will es testen

Damit kommen die Gesetzeshüter einer Initiative des Staates nach, die vorgibt, dass zehn Prozent aller in diesem Jahr neu angeschafften Fahrzeuge für Regierung und Behörden entweder einen Elektro- oder Hybridmotor haben müssen.

Laut "Radio Television Luxembourg" (RTL) werden nicht die teuersten Tesla für 170.000 Euro pro Stück, sondern abgespeckte Versionen für 100.000 Euro bestellt.

Sind die Tesla-Modelle für Polizeiarbeit geeignet?

Welche Ausstattung genau vorhanden sein soll, ist unbekannt, doch Tesla sagt über das Model S folgendes: Es wäre in der Lage von 2,7 Sekunden von 0 auf 100 zu beschleunigen und besitzt in seiner kleinsten Ausführung eine Reichweite von bis zu 650 Kilometer.

Deswegen wären rasante Verbrecherjagden auf der Autobahn - ohne befürchten zu müssen, aufgrund einer leeren Batterie zu stranden - völlig im Rahmen des Möglichen.

Damit sind die Luxemburger die ersten Europäer, die Stromer für den Polizeieinsatz einführen möchten. In Los Angeles gibt es die Elektro-Streifenwagen schon seit Ende 2015.

Wussten Sie schon, dass Tesla von jetzt an nur noch auf eine vegane Innenausstattung setzt? Außerdem wurde der Zeitplan für den neuen Tesla-Autopiloten verlängert.

Auch interessant: Sind Elektro-Autos wirklich umweltfreundlicher als Verbrenner?

Von Franziska Kaindl

Angebot an Elektroautos wächst

Elektrische Seele: Sein 81,4 kW/110 PS starker E-Motor soll den Kia Soul EV mit einer Akkuladung bis zu 212 Kilometer weit tragen. Foto: Kia
Elektrische Seele: Sein 81,4 kW/110 PS starker E-Motor soll den Kia Soul EV mit einer Akkuladung bis zu 212 Kilometer weit tragen. © Kia
Keine Abgaswolken: Auch VW bietet zum Beispiel mit Modellen wie dem E-Up elektrische Autos an, die emissionsfrei fahren. Foto: Volkswagen
Keine Abgaswolken: Auch VW bietet zum Beispiel mit Modellen wie dem E-Up elektrische Autos an, die emissionsfrei fahren. © Volkswagen
Amerikanische Basis: Der elektrische Ampera-e soll Anfang nächsten Jahres in den Handel kommen und auf dem weitgehend baugleichen Chevrolet Bolt basieren. Foto: Opel
Amerikanische Basis: Der elektrische Ampera-e soll Anfang nächsten Jahres in den Handel kommen und auf dem weitgehend baugleichen Chevrolet Bolt basieren. © Opel
Massenelektrifizierung: Mehr als 400 000 Kunden sollen das Model 3 von Tesla bereits vorbestellt haben. In den USA soll das Elektroauto 35 000 Dollar kosten. Foto: Tesla
Massenelektrifizierung: Mehr als 400 000 Kunden sollen das Model 3 von Tesla bereits vorbestellt haben. In den USA soll das Elektroauto 35 000 Dollar kosten. © Tesla
Ran an die Stecker: Die zwischen Bundesregierung und Autoindustrie vereinbarte Förderung soll die Anzahl der E-Autos in Deutschland erhöhen. Foto: Daimler AG
Ran an die Stecker: Die zwischen Bundesregierung und Autoindustrie vereinbarte Förderung soll die Anzahl der E-Autos in Deutschland erhöhen. © Daimler AG
Für die längere Tour: BMW verkauft ab Sommer eine neue Batteriegeneration im i3, die im Alltag eine Reichweite von mehr als 200 Kilometern bieten soll. Foto: BMW
Für die längere Tour: BMW verkauft ab Sommer eine neue Batteriegeneration im i3, die im Alltag eine Reichweite von mehr als 200 Kilometern bieten soll. © BMW
Hyundai schwimmt mit dem Strom: Die rein elektrische Version des Ioniq soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Foto: Hyundai
Hyundai schwimmt mit dem Strom: Die rein elektrische Version des Ioniq soll noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. © Hyundai

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Im Ausland fließt der Verkehr oft anders als in Deutschland. Da kann es schnell mal krachen. Wenn es zum Unfall kommt, sollten Sie ein paar Punkte beachten.
Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Fahrverbot oder Führerscheinentzug: Wann ist der Lappen wirklich weg?

Fahrverbot ist nicht gleich Führerscheinentzug. Der Ärger ist bei betroffenen dennoch groß. Aber worin liegt der Unterschied?
Fahrverbot oder Führerscheinentzug: Wann ist der Lappen wirklich weg?

20 km/h zu schnell: Trotz Blitzerfotos werden diese Raser nicht bestraft

Statt erlaubten 80 km/h brettern tausende Autofahrer mit bis zu 100 km/h durch die Baustelle auf der A 1. Bestraft werden Sie nicht. Der Grund ist kurios.
20 km/h zu schnell: Trotz Blitzerfotos werden diese Raser nicht bestraft

Bierdeckel und Abflussrohr: Mann stoppt Raser mit diesem kuriosen Trick

Was tun, wenn Autofahrer mit fast 100 km/h am Haus vorbeirasen? Ein Mann hat eine ganz einfache und günstige Lösung gefunden, für die ihn alle feiern.
Bierdeckel und Abflussrohr: Mann stoppt Raser mit diesem kuriosen Trick

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.