Konkurrenz aus Süd-Korea

Luxusmarke Genesis will mit G70 auch in Europa antreten

+
Vorreiter aus Fernost: In zwei bis drei Jahren soll der G70 die Luxusmarke Genesis auch nach Europa tragen. Foto: Genesis/dpa-tmn

Süd-koreanische Autoliebhaber kennen ihn bereits - den neuen G70. Bald soll das Modell auch nach Europa kommen. Hier will der Wagen nicht nur mit seiner Länge, sondern auch mit einem besonderen Design überzeugen.

Seoul (dpa/tmn) - Die koreanische Luxusmarke Genesis bereitet den Start in Europa vor. In Seoul hat die vornehme Schwester von Hyundai und Kia jetzt den neuen G70 präsentiert, der zum Ende des Jahrzehnts die Expansion nach Westen anführen soll.

Mit einer Länge von knapp 4,70 Metern und einem athletischen Design zielt er vor allem auf Autos wie BMW 3er, Audi A4 und Mercedes C-Klasse, sagte Markenchef Manfred Fitzgerald. Er stellte den Verkaufsbeginn in Europa für 2019 oder 2020 in Aussicht: "Bis dahin werden wir ein komplettes Portfolio haben und alle wichtigen Segmente im Premiumgeschäft abdecken."

Neben dem G70 werde es deshalb auch die Limousinen G80 und einen G90 in den beiden Klassen darüber sowie erstmals zwei SUVs von Genesis geben, die auf BMW X3 und X5 zugeschnitten sind.

Der G70 hat zwar innen wie außen seinen eigenen Stil, folgt aber auch beim technischen Layout den Vorbildern aus Europa. Deshalb gibt es das Stufenheck wahlweise mit Heck- oder Allradantrieb und einer zeitgemäßen Achtgang-Automatik.

Unter der Haube setzen die Koreaner neben einem 2,0-Liter-Benziner mit 185 kW/252 PS und einem eigens für Europa entwickelten Diesel mit 2,2 Litern Hubraum und 149 kW/202 PS vor allem auf einen V6-Benziner. Der 3,3 Liter-Motor leistet 272 kW/370 PS und ist den deutschen Konkurrenten zumindest in einem Punkt überlegen, sagt Technikchef Albert Biermann: Während Audi, BMW und Mercedes ihre Autos bei 250 km/h abriegeln, schafft der G70 damit bei Vollgas 270 km/h.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Notrufsäulen bieten trotz Handy einige Vorteile

Sie stehen alle paar Kilometer an den Autobahnen und vermitteln bei Unfällen oder Pannen Soforthilfe: Notrufsäulen. Auch in Zeiten des Mobiltelefons bieten sie manchen …
Notrufsäulen bieten trotz Handy einige Vorteile

Das ahnen Sie nie: Der Opel-Blitz ist eigentlich kein Blitz

Es ist einprägsam und einfach: das Logo von Opel. Den Blitz erkennt jeder, dabei hat dieser eine lange Entwicklung hinter sich und war früher etwas ganz anderes.
Das ahnen Sie nie: Der Opel-Blitz ist eigentlich kein Blitz

Merkwürdige Markierungen verwirren Autofahrer auf der A4

Wer in Thüringen auf der A4 Richtung Frankfurt am Main unterwegs ist, hat sie schon bemerkt: gelbe Markierungen auf dem Boden. Aber was steckt dahinter?
Merkwürdige Markierungen verwirren Autofahrer auf der A4

Autofahrer müssen wieder mit mehr Wildwechsel rechnen

Zur Brunftzeit sind Rehe weniger scheu und nähern sich Straßen. Autofahrer sollten vorsichtig sein. Sichtet man Tiere, sind bestimmte Dinge zu beachten.
Autofahrer müssen wieder mit mehr Wildwechsel rechnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.