Verbrauchssenkende Technik

Mazda CX-5: Neuer Spitzenbenziner und Zylinder-Abschaltung

+
Den Mazda CX-5 gibt es mit einem neuen Spitzenbenziner mit 2,5 Litern Hubraum, 143 kW/194 PS und einem maximalen Drehmoment von 258 Newtonmetern. Foto: Mazda/dpa-tmn

Der neue Mazda CX-5 kommt nicht nur mit einem 2,5 Liter großen Vierzylinder, sondern bringt auch eine automatische Zylinder-Abschaltung mit. Das soll den Verbrauch senken.

Leverkusen (dpa/tmn) - Den Mazda CX-5 gibt es mit einem neuen Spitzenbenziner: Als Top-Version des Geländewagens nimmt der japanische Hersteller nach eigenen Angaben nun einen 2,5 Liter großen Vierzylinder mit 143 kW/194 PS und 258 Nm ins Programm.

Kombiniert mit einem sechsstufigen Automatikgetriebe kostet der Konkurrent von VW Tiguan und Toyota RAV-4 mindestens 37 790 Euro.

Dabei weist der Motor, der eine Spitzengeschwindigkeit von 195 km/h ermöglicht, eine technische Besonderheit auf: Zum ersten Mal bei Mazda gibt es eine automatische Zylinder-Abschaltung. Im sogenannten Teillastbetrieb werden zwei von vier Brennkammern automatisch stillgelegt. Das soll vor allem bei niedrigen Geschwindigkeiten den Verbrauch drücken. Bei konstant 40 km/h geht er laut Mazda um 20 und bei 80 Sachen um fünf Prozent zurück. Im Mittel verbrennt der CX-5 dennoch rund 7,1 Liter auf 100 Kilometern. Der CO2-Ausstoß wird mit 162 g/km angegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fahrradtransport mit dem Auto

Oben auf dem Dach oder am Heck? Nimmt man das Fahrrad auf dem Auto mit auf Reisen, sollte man einige Sicherheitsvorkehrungen treffen. Das Wichtigste im Überblick:
Fahrradtransport mit dem Auto

Gilt bei einem Fahrradschaden die 130-Prozent-Regel?

Bei Verkehrsunfällen ist es gesetzlich geregelt, wie viel der Geschädigte für den Fahrzeugschaden abrechnen darf. Diese Regeln gelten auch für Fahrräder - aufgrund einer …
Gilt bei einem Fahrradschaden die 130-Prozent-Regel?

Muss der Helm nach einem Motorradunfall ab?

Man eilt zur Unfallstelle und ein verletzter Motorradfahrer liegt regungslos auf der Straße - für jeden Autofahrer ein Horror-Szenario. Angst und Panik machen sich …
Muss der Helm nach einem Motorradunfall ab?

Mit 126 km/h zu schnell: Raser erstmals von Gericht enteignet

Nachdem ein 22-Jähriger es mit den Geschwindigkeitsbegrenzungen nicht so genau nahm, griff ein Gericht nun hart durch - und enteignet den Raser. 
Mit 126 km/h zu schnell: Raser erstmals von Gericht enteignet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.