Sportliche Spinne

McLaren 570S bald auch als Spider

Der McLaren 570S Spider erreicht mit offenem Verdeck bis zu Tempo 315. Mit geschlossenem Dach sind laut Hersteller sogar bis zu 328 km/h möglich. Foto: McLaren/dpa-tmn
+
Der McLaren 570S Spider erreicht mit offenem Verdeck bis zu Tempo 315. Mit geschlossenem Dach sind laut Hersteller sogar bis zu 328 km/h möglich. Foto: McLaren/dpa-tmn

Das erste Cabrio der McLaren Sport Series kündigt sich an. Das 570S-Modell wird es bald als Spider geben. In dem offenen Zweisitzer wird ein V8-Turbo-Motor mit 419 kW/570 PS stecken.

Barcelona (dpa/tmn) - In der Sport Series von McLaren gibt es bald auch einen offenen Zweisitzer. Der 570S Spider kommt im August in den Handel und kostet mindestens 208 975 Euro, teilte der britische Sportwagenhersteller mit.

Für rund 30 000 Euro Aufpreis im Vergleich zum Coupé gibt es ein versenkbares Hardtop, das sich binnen 15 Sekunden elektrisch hinter die beiden Sitze faltet. Bis Tempo 40 lässt sich das Verdeck während der Fahrt bedienen.

Außerdem bekommt der Spider - ähnlich wie Audi R8 oder BMW 6er - eine separat zu öffnende Heckscheibe, mit der man bei geschlossenem Dach etwas mehr Motorsound in die Kabine lassen kann.

Beim Motor im Heck gibt es keine Änderungen: Dort arbeitet ein 3,8 Liter großer V8-Turbo mit 419 kW/570 PS und maximal 600 Newtonmeter, der auf dem Prüfstand 10,7 Liter verbraucht und auf einen CO2-Ausstoß von 249 g/km kommt.

Zwar wiegt der Spider wegen der Verdeckmechanik etwa 50 Kilogramm mehr als das Coupé, doch die Fahrleistungen sind identisch: Den Sprint von 0 auf 100 km/h schafft der Zweisitzer laut Hersteller in 3,2 Sekunden, das Spitzentempo liegt bei geschlossenem Dach bei 328 km/h. Und wer mit offenem Dach Vollgas gibt, schafft 315 km/h.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Hyundai Bayon: Das SUVchen ist der technische Bruder dieses Kleinwagens

Eigentlich hat Hyundai in fast jedem Segment auch ein SUV-Modell im Angebot. Doch unterhalb des Kona identifizierten die Koreaner noch eine Lücke.
Hyundai Bayon: Das SUVchen ist der technische Bruder dieses Kleinwagens

„Marienkäfer“-Divo: 1.600 Rauten bringen Bugatti-Designer an Rand der Verzweiflung

Ein ganz besonderer Kundenwunsch ließ die Bugatti-Design-Abteilung schon ans Aufgeben denken. Doch am Ende wurde der „Marienkäfer“-Divo doch noch Wirklichkeit.
„Marienkäfer“-Divo: 1.600 Rauten bringen Bugatti-Designer an Rand der Verzweiflung

Neuer Mercedes-Benz EQA 250: Kleiner Bruder des EQC ist komfortabel – aber mager ausgestattet

Der Mercedes-Benz EQC ist bei den Kunden nicht so angekommen wie erhofft. Nun versucht es Daimler zwei Klassen tiefer mit dem EQA. Der ist komfortabel, aber ziemlich …
Neuer Mercedes-Benz EQA 250: Kleiner Bruder des EQC ist komfortabel – aber mager ausgestattet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.