Pritschenwagen

Mercedes X-Klasse will den Pick-up-Markt aufmischen

+
Mercedes Pick-up mit japanischen Wurzeln: Die X-Klasse basiert auf dem Navara von Nissan und kommt zu Preisen ab 37 294 Euro auf den Markt. Foto: Daimler AG/dpa-tmn

Neue Wege gehen: Das will Mercedes ab November mit der X-Klasse. Mit seinem ersten Pick-up will der Hersteller aber nicht nur Gewerbetreibende, sondern auch Freizeitkunden mit Bedarf an Platz und Zugkraft ansprechen.

Stuttgart (dpa/tmn) - Im November kommt ein bisschen Luxus an die Laderampe: Dann steigt Mercedes mit der X-Klasse zu Preisen ab 37 294 Euro als erster Premium-Hersteller ins Pick-up-Geschäft ein. Das teilte der Hersteller in Stuttgart mit.

Der vornehme Pritschenwagen, der auf Gewerbetreibende genauso zielt wie auf Freizeitkunden, ist allerdings keine reine Eigenentwicklung. Er basiert nicht auf SUVs wie dem GLE oder GLS, sondern teilt sich die Technik mit den Navara des Allianzpartners Nissan. Mercedes hat den 5,34 Meter langen Luxuslaster mit 1,1 Tonnen Nutz- und 3,5 Tonnen Anhängelast nach eigenen Angaben aber komplett neu eingekleidet, die Kabine vornehmer ausgeschlagen und den Fahrkomfort optimiert.

Außerdem gibt es ein paar individuelle Ausstattungsmerkmale und zumindest mittelfristig einen eigenen Motor, sagte Volker Mornhinweg, der die Van-Sparte des Unternehmens leitet. Dazu zählen unter anderem das Mercedes-eigene Navigationssystem sowie die Instrumente aus der Pkw-Baureihen der Stuttgarter.

Zum Start gibt es die ausschließlich als Doppelkabine lieferbare X-Klasse mit Heck- oder zuschaltbarem Allradantrieb samt Geländeuntersetzung mit einem 2,3 Liter großen Diesel von Nissan. Der Vierzylinder leistet dem Hersteller zufolge im X 220d 120 kW/163 PS und kommt im X 250d auf 140 kW/190 PS. Damit erreicht er Spitzengeschwindigkeiten zwischen 176 und 184 km/h und kommt auf Normverbrauchswerte von 7,3 bis 7,9 Litern (CO2-Ausstoß: 192-207 g/km).

2018 gibt es dann - serienmäßig mit permanentem Allrad und Siebengang-Automatik - aus dem Mercedes-Regal einen V6-Diesel mit drei Litern Hubraum und 190 kW/258 PS im X 350d. Benziner sind zunächst nur für den Export vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bierdeckel und Abflussrohr: Mann stoppt Raser mit diesem kuriosen Trick

Was tun, wenn Autofahrer mit fast 100 km/h am Haus vorbeirasen? Ein Mann hat eine ganz einfache und günstige Lösung gefunden, für die ihn alle feiern.
Bierdeckel und Abflussrohr: Mann stoppt Raser mit diesem kuriosen Trick

EU fordert verpflichtende Sicherheitsfunktionen in Neuwagen

Über 25.000 Verkehrstote gab es 2017 in Europa. Um die Zahl zu verringern, sollen Notbrems- und Spurhalteassistenten vorgeschrieben werden.
EU fordert verpflichtende Sicherheitsfunktionen in Neuwagen

Porsche Cayenne E-Hybrid im Test

Vom Schummel-Schlachtschiff zum SUV mit grünem Gewissen: Der Porsche Cayenne hat ja bekanntlich seinen Diesel in der Abgas-Affäre verloren – nun gibt es ihn als …
Porsche Cayenne E-Hybrid im Test

Teslas "günstiges" E-Auto ist immer noch ein Phantom

Mit dem Model 3 will der E-Auto-Hersteller Tesla den Massenmarkt erobern. Doch die vielbeworbene Basisversion gibt es bislang gar nicht. Elon Musk räumt nun ein: Beim …
Teslas "günstiges" E-Auto ist immer noch ein Phantom

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.