Mehr Stromer geplant

Mit dem Citigo-E startet Skoda ins E-Zeitalter

+
Kleiner Kabelträger: Skoda fährt den Citigo zum Jahresende auch als Elektroauto vor. Foto: Skoda

Ende 2019 soll es den Citigo auch als Elektroauto geben. Der Kleinwagen von Skoda erhält außerdem ein paar Änderungen im Design. Und der Hersteller hat weitere Pläne.

Weiterstadt (dpa/tmn) - Skoda startet ins Elektrozeitalter und bietet dafür den Kleinwagen Citigo zum Jahresende auch mit Akku-Antrieb an. Optisch ein wenig modifiziert, fährt er dann mit einem 61 kW/83 PS starken E-Motor und kommt auf eine Reichweite von 265 Kilometern, teilt der Hersteller mit.

Weitere Details zu Fahrleistungen, Batteriekapazität und zum Preis des 3,60 Meter langen Stadtflitzers nannte Skoda noch nicht. Allerdings kündigten die Tschechen bereits an, dass der Citigo-E nicht für lange Zeit der einzige Stromer im Modellprogramm bleibt.

Binnen zwei Jahren sollen laut Skoda mindestens zwei weitere Elektroautos auf Basis des Konzernbaukastens MEB kommen, von denen sich eines sehr stark an der Studie Vision E vom Genfer Autosalon diesen Jahres orientieren wird. Und bis 2025 sollen dann bereits zehn elektrische oder elektrifizierte Fahrzeuge ins Angebot rollen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der VW e-Golf geht Ende des Jahres in den Ruhestand - weil es ein Konzern-Bruder besser kann

Wirklich lange ist er noch nicht auf dem Markt. Im Mai 2014 erschien die erste Version, 2017 folgte ein Facelift. Und nun sieht der e-Golf schon seinem Ende entgegen.
Der VW e-Golf geht Ende des Jahres in den Ruhestand - weil es ein Konzern-Bruder besser kann

Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis

Jedem Autoliebhaber blutet bei diesem Anblick das Herz. Tausende Luxusautos und Oldtimer verrotten auf einem Schrottplatz. Schlecht für die Autos, gut für …
Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis

Raser flüchtet erfolgreich vor Polizei - bis ein Detail zum Verhängnis wird

Ganz clever wollte ein 30-jähriger Mercedes-Fahrer sein, als ihn die Polizei verfolgte. Geholfen hat ihm sein Trick allerdings nicht. Am Ende wurde er erwischt.
Raser flüchtet erfolgreich vor Polizei - bis ein Detail zum Verhängnis wird

Google Maps soll bald vor fieser Taxi-Abzocke schützen

Der Internet-Konzern erprobt eine neue Funktion für Taxi-Gäste. Mit dieser könnte sich künftig bares Geld gespart werden.
Google Maps soll bald vor fieser Taxi-Abzocke schützen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.