Gegenseitig schützen

Neue App: Gefahren auf Straße melden – kann das funktionieren?

Ein Mann bedient auf einem Smartphone die Gefahrenstellen-App.
+
Mit der Gefahrenstellen-App fürs Smartphone kann jetzt auch bundesweit gemeldet werden.

Gefahrenstellen im Straßenverkehr sind unsere ständigen Begleiter. Jetzt sollen Verkehrsteilnehmer sich gegenseitig schützen – indem sie solche Stellen bundesweit an eine App melden.

Aachen – Für viele Verkehrsteilnehmer gehören Gefahrenstellen zum leidigen und riskanten Alltag hinterm Steuer. Eine Umfrage der „Initiative für sicherere Straßen“ mit Marktforscher OmniQuest ergab, dass 61 Prozent der Deutschen täglich eine oder mehrere Gefahrenstellen erleben. Alles andere als ein geringer Wert – der den allermeisten wohl nicht in dieser Deutlichkeit bewusst ist. Doch Hilfe naht: Jetzt können Gefahrenstellen im Straßenverkehr bundesweit per zentraler Smartphone-App gemeldet und so andere Verkehrsteilnehmer geschützt werden.

Die häufigsten Gefahrenstellen sind schlechte Straßenverhältnisse (46 Prozent) sowie unübersichtliche Stellen (42 Prozent). Aber auch andere Verkehrsteilnehmer stellen ein Risiko dar: „Fehlverhalten durch Autofahrer und unbedachte Radfahrer sind häufige Gründe für Gefahrensituationen auf der Straße“, gibt Arno Wolter von der „Initiative für sicherere Straßen“ zu bedenken. „Fast jeder kennt Gefahrenstellen vor seiner Haustür oder in seiner unmittelbaren Umgebung – die es meist schon sehr lange gibt. Jetzt können endlich alle Verkehrsteilnehmer zu mehr Sicherheit auf der Straße beitragen – und gefährliche Stellen auf einer zentralen Online-Karte melden oder bereits gemeldete Stellen bestätigen“, erläutert Wolter die App seiner Initiative. Alles zur neuen Gefahrenstellen-App fürs Smartphone und wo es sie gibt, lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.