Mehr Platz

Neuer BMW 1er startet Ende September für 28.200 Euro

+
Alle neuen BMW 1er wie etwa BMW 118d und M135i (rechts) fahren mit Frontantrieb. Foto: Tom Kirkpatrick/BMW

Große Neuheiten in der kleinsten Baureihe von BMW: Nach knapp 2,5 Millionen Exemplaren bringen die Bayern die dritte Generation des 1er an den Start und treten ab 28. September mit einem komplett neuen Auto an - und mit Frontantrieb.

München (dpa/tmn) - Für Preise ab 28.200 Euro startet BMW ab dem 28. September die dritte Generation des 1ers. War der 1er bislang der einzige Kompakte mit Heckantrieb, wechselt er nun wie Golf und Co. zu einer angetriebenen Vorderachse, teilte der Hersteller mit.

Das begründet BMW vor allem mit einem größeren Platzangebot und verspricht deshalb bei einer nahezu unveränderten Länge von 4,32 Metern und einem sogar um zwei Zentimeter gekürzten Radstand drei Zentimeter mehr Knieraum im Fond. Außerdem wachse der Kofferraum um 20 auf 380 Liter, so der Hersteller weiter.

Legt man die Rückbank um, passen nun bis zu 1200 Liter hinter die auf Wunsch erstmals elektrische Klappe. Sein weiterentwickeltes Design mit größerer Niere und sportlicherem Auftritt kennzeichnet die Neuauflage optisch.

Während das Antriebskonzept neu ist, kennt man die Motoren bereits aus anderen Baureihen. Es gibt den Einser zunächst mit zwei Benzinern und drei Dieseln. Einstiegsmodell wird ein Dreizylinder-Benziner mit 1,5 Litern Hubraum und 103 kW/140 PS im 118i. An der Spitze steht ein 2,0-Liter-Turbo mit 225 kW/306 PS und serienmäßigem Allrad im M135i.

Bei den Dieseln reicht die Spanne zunächst vom 116d mit einem 1,5-Liter-Dreizylinder und 85 kW/116 PS über den 2,0-Liter-Vierzylinder mit 110 kW/150 PS im 118d zum gleichen Motor mit 140 kW/190 PS und Allrad im 120d.

Geschaltet wird wahlweise von Hand mit sechs Gängen, mit einer Doppelkupplung mit sieben oder einer Automatik mit acht Gängen. Je nach Konfiguration erreicht der 1er damit Spitzengeschwindigkeiten zwischen 200 und 250 km/h und Verbrauchswerte von 3,8 Litern Diesel bis 6,8 Litern Benzin (100 bis 155 g/km CO2).

Mittelfristig will BMW das Motorenprogramm noch erweitern und vor allem bei den Benzinern nachlegen. Allerdings soll es mit Blick auf die in diesem Segment eher preissensible Kundschaft weder einen elektrischen 1er noch einen Plug-in-Hybriden geben, sagte Projektleiter Holger Stauch. Nicht einmal Mild-Hybriden mit elektrischem Startergenerator seien aktuell vorgesehen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wann Scheibenwischwasser für den Winter wechseln?

Mit der kalten Jahreszeit kommt auch das Schmuddelwetter wieder. Autofahrer sollten sich rechtzeitig darauf einstellen.
Wann Scheibenwischwasser für den Winter wechseln?

Drei- bis fünfjährige Opel Mokka zeigen wenig Mängel

Das Ergebnis des Opel Mokka bei der HU kann sich sehen lassen: Über 90 Prozent der Drei- bis Fünfjährigen besteht die Prüfung ohne Beanstandung. Doch das Mini-SUV hat …
Drei- bis fünfjährige Opel Mokka zeigen wenig Mängel

Mega-Truck: Diese Konstruktion lässt Luxusautos alt aussehen

Black Sheep Innovations hat einen Truck konstruiert, der ein ganz besonderes Feature bietet: Er kommt mit eingebauter Minibar und BBQ-Abteil.
Mega-Truck: Diese Konstruktion lässt Luxusautos alt aussehen

Mitsubishi: Das steckt wirklich hinter dem berühmten Firmen-Logo

Jeder kennt die drei roten Rauten des Mitsubishi-Logos. Doch woher kommt das berühmte Firmenzeichen des japanischen Autoherstellers - und was bedeutet es?
Mitsubishi: Das steckt wirklich hinter dem berühmten Firmen-Logo

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.