Betrunken am Steuer

Nicht immer darf MPU verlangt werden

+
Bei einer Polizeikontrolle wird ein Alkoholtest durchgeführt. Jährlich müssen zahlreiche Bundesbürger zur MPU, vor allem nach Missbrauch von Alkohol. Foto: Uli Deck/dpa

Wem nach einer Trunkenheitsfahrt der Führerschein entzogen worden ist, muss erst einmal zur MPU, um ihn wiederzubekommen? Nicht unbedingt, wie ein Urteil zeigt.

Saarlouis (dpa/tmn) - Wer alkoholisiert Auto fährt und dabei erwischt wird, muss häufig für einige Zeit den Führerschein abgeben. Um ihn zurückzubekommen, wird oft eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU) mit positivem Gutachten verlangt.

Wer allerdings zum ersten Mal erwischt wurde und dabei weniger als 1,6 Promille Alkohol im Blut hatte, der kann nicht ohne weiteres automatisch zur MPU verpflichtet werden. Das geht aus einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts Saarlouis hervor, auf das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) hinweist ( Az.: 1 A 405/17).

In dem Fall war ein Mann gegen 7.15 Uhr alkoholisiert von der Polizei gestoppt worden. Eine Blutprobe rund zwei Stunden später ergab einen Wert von 1,1 Promille, so dass dem Fahrer sechs Monate die Fahrerlaubnis entzogen wurde. Als er seinen Führerschein nach dieser Zeit zurückhaben wollte, forderte die Führerscheinbehörde eine MPU. Dagegen klagte der Mann, bekam Recht und seinen Führerschein ohne MPU zurück.

Nach Entzug der Fahrerlaubnis könne man bei weniger als 1,6 Promille nicht davon ausgehen, dass der Fahrer zum Führen von Kfz grundsätzlich nicht geeignet sei, so die Begründung der Richter. Die alleinige Tatsache, dass der Mann morgens alkoholisiert erwischt wurde, könne in dem Fall ebenfalls keinen generellen Zweifel an seiner Fahreignung begründen.

Für eine automatische MPU-Pflicht nach einem Erstvergehen müssten den Angaben nach zusätzliche Tatsachen vorliegen, welche die Annahme eines künftigen Alkoholmissbrauchs begründen und damit die Anordnung einer MPU rechtfertigen. Dazu zählten etwa eine ausgeprägte Alkoholgewöhnung oder ein Kontrollverlust durch Alkoholkonsum.

Urteil des OVG Saarlouis (Az.: 1 A 405/17)

Anwaltsauskunft Verkehrsrecht

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wissen Sie, was das Y-Kennzeichen tatsächlich bedeutet?

Haben Sie sich schon mal gefragt, wofür das "Y" auf Kennzeichen von Bundeswehr-Fahrzeugen steht? Wir verraten Ihnen, welche Besonderheit dahinter steckt.
Wissen Sie, was das Y-Kennzeichen tatsächlich bedeutet?

So sollten Motorradfahrer am Berg wenden

Im Gebirge kann es für Motorradfahrer nötig werden, ihre Maschine an einer Steigung zu wenden und zurückzufahren - das sollten Biker üben.
So sollten Motorradfahrer am Berg wenden

Darf ich nach einem Glühwein noch Auto fahren?

Schon ein Glas Glühwein kann für Autofahrer zu viel sein. Darauf hat der TÜV Rheinland hingewiesen. Das beliebte weihnachtliche Heißgetränk steige schnell zu Kopf, der …
Darf ich nach einem Glühwein noch Auto fahren?

Fahrerflucht muss nicht immer Führerscheinentzug bedeuten

Wer sich als Autofahrer ungeeignet für den Straßenverkehr erweist, kann den Führerschein verlieren - etwa bei Fahrerflucht. Es kommt aber auf den Einzelfall und die …
Fahrerflucht muss nicht immer Führerscheinentzug bedeuten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.