Von der Detroit Motor Show

Nissan IMs gibt Ausblick auf elektrische SUV-Limousine

+
Kräftige Limo: Nissan zeigt auf der Motor Show in Detroit mit der Studie IMs eine elektisch angetriebene Kombination aus SUV und Limousine. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn

Fließheck-Limousine oder Geländewagen? Mit der Studie IMs präsentiert Nissan beides in Einem. Das elektrisch angetriebene Allradauto kann autonom fahren und bietet im Innenraum ungewöhnlich viel Flexibilität.

Detroit (dpa/tmn) - Was kommt nach SUV, Crossover-Coupé und Gelände-Kombi? Nissan will diese Frage mit der Designstudie IMs beantworten.

Dabei verbindet der japanische Hersteller Eigenschaften eines Geländewagens mit denen einer Fließheck-Limousine und zeigt das Ergebnis auf der Detroit Motor Show (14. bis 27. Januar).

Die erhöhte Bodenfreiheit ist nicht die einzige Besonderheit des Viertürers: Das 4,85 Meter lange Showcar fährt mit einem elektrischen Allradantrieb von 360 kW/483 PS, und zwar auf Knopfdruck auch autonom.

Ebenfalls neue Wege geht Nissan im Innenraum und hat dabei eine für Limousinen ungewöhnlich flexible Bestuhlung gewählt: So lässt sich die Rückbank so umgestalten, dass sie entweder drei durchschnittliche Sitzplätze bietet oder zu einer Art First-Class-Sessel wird. Außerdem können die Vordersitze im autonomen Betrieb um 180 Grad gedreht werden, um Blickkontakt zwischen den Insassen zu ermöglichen.

Zwar spricht Nissan zumindest beim Karosseriekonzept von einer "Serienreife" der Studie. Konkrete Aussagen zu einer Limousine mit erhöhter Bodenfreiheit machen die Japaner allerdings noch nicht.

Detroit Motor Show

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mindestens vier Unfälle in einer Stunde: Raser macht Berlin unsicher - und isst dann Hanuta

Ein Raser verursachte in Berlin gleich mehrere Unfälle nacheinander, als er mit einer Geschwindigkeit von 140 km/h durch drei Bezirke raste. Aber das ist nicht alles.
Mindestens vier Unfälle in einer Stunde: Raser macht Berlin unsicher - und isst dann Hanuta

Strafen zu lasch? Falschparker sollen künftig härter bestraft werden

Wer sein Auto falsch parkt, muss bisher mit einer Strafe von 20 Euro rechnen. Zu wenig findet ein Bündnis unterschiedlicher Verbänden. Eine Petition soll das nun ändern.
Strafen zu lasch? Falschparker sollen künftig härter bestraft werden

Schock in der Nacht: Familie muss dreisten BMW-Diebstahl hilflos mit ansehen

Manche Handgriffe gehören zur Routine, werden aber dennoch vergessen. Einer Familie in England ist die eigene Schusseligkeit nun sofort zum Verhängnis geworden.
Schock in der Nacht: Familie muss dreisten BMW-Diebstahl hilflos mit ansehen

Mit dem Citigo-E startet Skoda ins E-Zeitalter

Ende 2019 soll es den Citigo auch als Elektroauto geben. Der Kleinwagen von Skoda erhält außerdem ein paar Änderungen im Design. Und der Hersteller hat weitere Pläne.
Mit dem Citigo-E startet Skoda ins E-Zeitalter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.