Trotz Vorreiter-Rolle

Warum in Norwegen Elektro-Autos zum Problem werden

+
Der Platz an den Ladestationen wird eng in Norwegen.

Obwohl Norwegen bei der Elektro-Mobilität die Nase vorne hat, rät die E-Auto-Vereinigung vom Kauf ab. Was steckt hinter dieser Entwicklung?

Steht der Elektro-Boom in Norwegen nun vor dem Aus? Eine aktuelle Entwicklung macht jedenfalls den Anschein, als ob das Vorzeigeland in Sachen E-Mobilität nun einen Dämpfer bekommt. Die Elektrowagenvereinigung in Oslo rät den Autofahrern sogar vom Kauf eines Stromers ab - außer, sie haben die Möglichkeit, ihn zu Hause aufzuladen.

Zu wenig Ladestationen: Norwegen hat zu viele Elektro-Autos

Genau da liegt nämlich die Schwachstelle im System: Es gibt zu wenig öffentliche Steckdosen. "Im Verhältnis zu der Anzahl der verkauften Autos ist die Kommune mit dem Ausbau von Ladestationen nicht nachgekommen", meinte Petter Haugneland, der Sprecher der Vereinigung.

Mittlerweile sei nämlich rund jedes dritte verkaufte Auto (35 Prozent) ein Elektro- oder Hybridauto. In der norwegischen Hauptstadt seien es sogar 40 Prozent.

50.000 Elektrofahrzeuge und 30.000 ladbare Hybrid-Autos sind aktuell im Großraum Oslo registriert, bestätigte ein Mitarbeiter von der Osloer Stadtverwaltung. Jedoch gäbe es nur 1.300 kommunale Ladestationen. Die Stadt komme kaum mehr hinterher, neue Ladestationen zu installieren, obwohl sie jedes Jahr 26 Prozent mehr bereitstellen. Die Kluft zwischen Elektro-Autos und Ladestationen werde nun immer größer.

Auch interessant: Wann lohnt sich ein Elektroauto?

Wieso sind Elektro-Autos in Norwegen so beliebt?

Während in Deutschland die Nachfrage nach Elektro-Autos immer noch recht gering ist, boomen sie in Norwegen. Das liegt vor allem an finanziellen Vorteilen, die der Staat den Autofahrern ermöglicht. Halter eines Stromers müssen nämlich keine Mehrwertsteuer, Importsteuer und Kfz-Steuer bezahlen. Deshalb verzichten viele Norweger auf Verbrenner und greifen zur elektronischen Alternative.

"In Norwegen bezahlt man für einen E-Golf rund 250.000 norwegische Kronen (umgerechnet 27.000 Euro) und für einen Benzin-Golf rund 300.000 Kronen (umgerechnet 32.000 Euro). Das ist also ein Unterschied", sagte Haugneland. Außerdem kann man in vielen Kommunen kostenlos parken, laden und zahlt keine Mautgebühren.

Lesen Sie hier weiter: Sind Elektro-Autos wirklich umweltfreundlicher als Verbrenner?

Elektro-Autos in Norwegen: Zuckerbrot und Peitsche

Diese Förderung kostet den Staat eine Menge Geld. Dennoch hat das Parlament entschieden, dass bis 2020 erst einmal nicht daran gerüttelt werden soll. Ein Grund dafür ist die ehrgeizige Verpflichtung, dass bis 2025 alle neu zugelassenen Autos in Norwegen Nullemissionsfahrzeuge sein sollen. Erreichen will man das mit einem Prinzip von Zuckerbrot und Peitsche. Zuckerbrot in Form von Abgabenbefreiung für die, die mit Strom fahren. Peitsche in Form von hohen Abgaben und hohen Benzinpreisen, für die, die weiter mit fossilem Brennstoff fahren.

Die E-Experten sind dennoch der Meinung, dass das Ziel 2025 zu schaffen sei. "Es kommen ja nun in den nächsten Jahren viele neue Modelle auf den Markt, und so lange diese Förderpolitik fortgesetzt wird, halten wir das für möglich," meint Haugneland. Man könne ja sehen, wie schnell sich das in den letzten fünf Jahren in Norwegen entwickelt habe.

Passend zum Thema: Was halten die Deutschen eigentlich von Elektro-Autos? Und was sollen Sie leisten können? Das hat eine Studie untersucht.

Elektro-Offensive bei der IAA: Ihnen gehört die Zukunft

Der Mercedes GLC F-Cell hat einen Hybridmotor und fährt mit Wasserstoff und einer Lithium-Ionen-Batterie stolze 437 Kilometer.
Der Mercedes GLC F-Cell hat einen Hybridmotor und fährt mit Wasserstoff und einer Lithium-Ionen-Batterie stolze 437 Kilometer. © dpa
Die Reichweite des kompakten EQA soll hingegen bei 400 Kilometern liegen.
Die Reichweite des kompakten EQA soll hingegen bei 400 Kilometern liegen. © Mercedes
272 PS sollen den kompakten Stromer in fünf Sekunden von 0 auf Tempo 100 katapultieren.
272 PS sollen den EQA in fünf Sekunden von 0 auf Tempo 100 katapultieren. © Mercedes
Schicker Stromer: der Mercedes EQA.
Schicker Stromer: der Mercedes EQA. © Mercedes
Die Studie Smart Vision EQ ist noch in weiter Ferne, klingt aber zukunftsträchtig.
Die Studie Smart Vision EQ ist noch in weiter Ferne, klingt aber zukunftsträchtig. © Mercedes
Der VW Crozz soll bereits 2020 ausgerollt werden.
Der VW Crozz soll bereits 2020 ausgerollt werden. © dpa
Er ist gleich mit zwei Elektromotoren ausgerüstet - einer hinten, einer vorne.
Er ist gleich mit zwei Elektromotoren ausgerüstet - einer hinten, einer vorne. © dpa
Für 2019 ist der Marktstart des Honda Urban EV geplant. Vermutlich wird die markante Optik, die stark an den VW Golf erinnert, nicht so bleiben.
Für 2019 ist der Marktstart des Honda Urban EV geplant. Vermutlich wird die markante Optik, die stark an den VW Golf erinnert, nicht so bleiben. © dpa
Elektro-Luxus von Audi: Der Aicon wird elektrisch angetrieben und soll vollautomatisch fahren.
Elektro-Luxus von Audi: Der Aicon wird elektrisch angetrieben und soll vollautomatisch fahren. © dpa
Der BMW X7 soll bereits in zwei Jahre erhältlich sein.
Der BMW X7 soll bereits in zwei Jahre erhältlich sein. © dpa
Der Sechssitzer wird von einem Hybridmotor angetrieben.
Der Sechssitzer wird von einem Hybridmotor angetrieben. © dpa
Der BMW I Vision Dynamics soll dagegen rein elektrisch laufen.
Der BMW I Vision Dynamics soll dagegen rein elektrisch laufen. © dpa
Er befindet sich irgendwo zwischen i3 und i8, sein Marktstart liegt jedoch noch in weiter Ferne.
Er befindet sich irgendwo zwischen i3 und i8, sein Marktstart liegt jedoch noch in weiter Ferne. © dpa
Manche Kritiker unken jedoch, dass die Front an zwei Hasenzähne erinnert. Ob die Designer dies wohl berücksichtigt haben?
Manche Kritiker unken jedoch, dass die Front an zwei Hasenzähne erinnert. Ob die Designer dies wohl berücksichtigt haben? © dpa

dpa/mil

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion

Dass ein Falschparker mal einen frechen Zettel an der Scheibe findet, ist schon fast normal. Aber was einer Britin nun passiert ist, ist nicht zu glauben.
Unbekannter bestraft Falschparkerin - mit absoluter Ekel-Aktion

Avantgarde im Zeichen des Löwen: 50 Jahre Peugeot 504

Er war seiner Zeit um Jahre voraus. Denn als Peugeot 1968 den 504 lancierte, wirkte die Limousine wie aus einer anderen Ära. Kein Wunder, dass der Wagen schier ewig …
Avantgarde im Zeichen des Löwen: 50 Jahre Peugeot 504

Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen

Nur kurz in den Laden und etwas kaufen. Das wollte ein Mann in Offenburg. Als er zu seinem Auto zurückkommt, findet er einen Strafzettel an der Scheibe.
Aldi: Deshalb muss ein Mann 20 Euro Bußgeld zahlen

Tüfteln am Sound für Elektro-Fahrzeuge

Das lautlos fahrende Elektroauto - für lärmgeplagte Städter ein Traum, für Fußgänger lebensgefährlich, für Sportwagenbauer eine Herausforderung. Der Sound der Zukunft.
Tüfteln am Sound für Elektro-Fahrzeuge

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.