Besonderer Garagenfund

Ihn gab es nur 24 Mal: Seltener Aston Martin nach 50 Jahren wiederentdeckt

+
Ein Vorkriegs-Oldtimer von Aston Martin soll bald versteigert werden.

Der Aston Martin Mk II stammt aus dem Jahre 1936 und ist nur einer von wenigen Modellen. Trotz seines Zustands ist der Oldtimer noch richtig viel wert.

Bei diesem britischen Oldtimer handelt es sich um einen ganz besonderen Garagenfund. 50 Jahre lang versteckte sich der Aston Martin Mk II aus dem Jahre 1936 in einer Garage in Großbritannien. Im Juni soll das Schmuckstück nun versteigert werden – der Käufer erhält neben einer Rarität aber auch einen Haufen Arbeit.

Nur 24 Modelle: Aston Martin Mk II soll versteigert werden

Denn der Aston Martin ist in einem bemitleidenswerten Zustand. Nicht nur, dass er nach 50 Jahren Dunkelheit völlig verstaubt und verrostet ist, dem Oldtimer fehlt ein Reifen und die Handbremse ist defekt. Letzterer Schaden war auch der Grund, warum der ehemalige Besitzer das Auto in die Garage stellte.

Gebaut wurde das Fahrzeug 1936 als eines von nur 24 Modellen – der aktuelle Besitzer zahlte 1951 etwa 300 Pfund für den Oldtimer (ca. 343 Euro nach heutigem Wechselkurs). Bei der Versteigerung des Auktionshauses H&H Classics of Warrington wird ein Verkaufspreis von 55.000 Pfund (knapp 63.000 Euro) erwartet.

Lesen Sie auch: Wertvoller Oldtimer verstaubt Jahrzehnte in Garage.

Oldtimer muss erst noch restauriert werden

Bis 1971 wurde der Aston Martin Mk II unter anderem für Urlaubsfahrten nach Wales genutzt. Aufgrund eines gerissenen Kabels in der Handbremse wurde der Oldtimer in einer Garage untergebracht und erst rund 50 Jahre später wieder ans Tageslicht gebracht.

Experten rechnen damit, dass der potentielle Käufer 100.000 Pfund (114.000 Euro) in die Restaurierung investieren muss. Aber die lohnt sich laut dembritischen Nachrichtenportal DailyMail. Komplett wiederhergestellt sei der Aston Martin Mk II etwa das doppelte Wert.

Der Oldtimer schaffte damals eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 128 km/h. Versteigert wird der Aston Martin Mk II am 19. Juni 2019 im Imperial War Museum im britische Duxford.

Video: Oldtimer Auktion in Paris - Artcurial präsentiert seltene Schätze

Auch interessant: Seltener Oldtimer und 80 weitere Autos in alter Scheune gefunden - einer brachte viel Geld.

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen. © Kreispolizeibehörde Viersen
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Die "Raser-Taube" hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können. © Stadt Bocholt
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen. © Polizei Essen
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden. © Polizei Dortmund
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen.
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen. © Polizei Dortmund
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Polizei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße. © 
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.  © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.    © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannter wickelt Falschparker in Plastikfolie und hinterlässt fiese Nachrichten

Wenn Fahrer ihr Auto nicht richtig abstellen, gibt es einen Strafzettel – und manchmal noch mehr. Das mussten britische Besitzer nun am eigenen Wagen spüren.
Unbekannter wickelt Falschparker in Plastikfolie und hinterlässt fiese Nachrichten

Wissen Sie, was das Skoda-Logo wirklich darstellen soll?

Ein Kopfschmuck, ein Vogel oder was völlig anderes? Was will Skoda mit seinem Logo ausdrücken und was zeigt das Emblem eigentlich? Wir verraten es Ihnen.
Wissen Sie, was das Skoda-Logo wirklich darstellen soll?

Das ist das größte Elektrofahrzeug der Welt - und muss nicht einmal aufgeladen werden

In der bergigen Landschaft der Schweiz transportiert Lynx, der e-Dumper, Gestein von der Spitze des Berges hinunter - und er muss nie an der Steckdose hängen.
Das ist das größte Elektrofahrzeug der Welt - und muss nicht einmal aufgeladen werden

E-Tretroller-Schwergewicht Bird startet in Deutschland

Erst seit Mitte Juni sind E-Tretroller in Deutschland für die Straße zugelassen, doch aus vielen Städten sind sie jetzt schon nicht mehr wegzudenken. Genauso wächst die …
E-Tretroller-Schwergewicht Bird startet in Deutschland

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.