Roter Flitzer sorgt für Wirbel

Polizei sucht Bobbycar-„Falschparker“

+
Polizei sucht Bobbycar-Falschparker.

Wohl selten stößt ein Falschparker-Einsatz der Polizei auf soviel Sympathie wie derzeit in Osnabrück: Via Facebook suchen die Beamten nach dem Besitzer eines roten Flitzers.

Das Bobbycar haben Polizeibeamte vor einer Wache im Parkverbot gefunden wurde. „Falls jemand sein 1-PamperS-starkes Fahrzeug vermisst, kann sich der/die rechtmäßige Besitzer/-in gerne telefonisch bei uns melden“, heißt es in dem Aufruf der Polizei. 

„Das Fahrzeug gehört nicht zu unserem Fuhrpark, auch wenn wir hier gerne einen schnellen, roten Flitzer hätten.“ Hunderte Facebook-Nutzer gaben der Polizei ein positives Feedback für ihr Bemühen, den Bobbycar-Eigentümer ausfindig zu machen.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

ADAC erwartet erste Diesel-Nachrüstsysteme im Herbst

Hardware-Nachrüstung beim Diesel funktioniert, das hat der ADAC schon nachgewiesen. Jetzt stellt ein neuer Test klar: Auch auf lange Sicht können die Systeme den …
ADAC erwartet erste Diesel-Nachrüstsysteme im Herbst

30 Jahre in Garage: Seltener Vorkriegs-Oldtimer wird versteigert

Der Bentley Vanden Plas Tourer von 1936 gehörte einem ehemaligen Kampfpiloten und wurde nur sechsmal gebaut. Jetzt soll der Oldtimer verkauft werden.
30 Jahre in Garage: Seltener Vorkriegs-Oldtimer wird versteigert

Fußgänger mit dem Auto nass spritzen: Hier wird es richtig teuer

Ob absichtlich oder aus Versehen: Wer in diesem Land einen Fußgänger mit dem Auto nass spritzt, muss bis zu 6.000 Euro Strafe zahlen.
Fußgänger mit dem Auto nass spritzen: Hier wird es richtig teuer

In Motorradgruppen versetzt fahren

Sicherheit geht vor: Bei Motorrad-Touren in der Gruppe ist es ratsam, versetzt zu fahren. Das hat mehrere Vorteile.
In Motorradgruppen versetzt fahren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.