Dritte Generation

Geländeporsche hoch³: Cayenne mit echten Allround-Eigenschaften

+
Der neue Cayenne ist im Gelände und auf der Straße zuhause.

Ein Porsche fürs Gelände? Na klar! Seit 15 Jahren beweist der Cayenne, dass Offroad-und Rennstreckentalente durchaus kombinierbar sind.

Nach rund 760.000 Exemplaren des Premium- SUV startet im Dezember die dritte Generation durch. Wir haben uns den Neuen schon mal genau angeschaut.

Porsche Cayenne: Dritte Generation überzeugt mit inneren Werten

Orchestermusik, Tänzer, weiße Ballons, die in den Stuttgarter Nachthimmel steigen – bei der Weltpremiere zog Porsche alle Register. Dabei hätte der Cayenne dieses Brimborium gar nicht nötig. Denn er überzeugt eher mit inneren, als mit äußeren Werten. Optisch hat sich nämlich nicht besonders viel geändert, Statur und Front sind etwas markanter, die Heckpartie verfügt jetzt über ein durchgehendes Leuchtband, die Räder sind mindestens 19 Zoll groß.

Blick ins Cockpit: Souverän-funktionales Komfort-Reisen de Luxe.

Unterm Blech – pardon, unter der leichten Alu-Haut – hat sich dagegen einiges getan. Einmal ganz praxisorientiert: Der Kofferraum wuchs um 100 auf 770 Liter, ein ordentlicher Wert. Ans Eingemachte gingen die Ingenieure bei Infotainment und Vernetzung. Hier spielt der Cayenne jetzt ganz vorne mit, etwa mit einem riesigen 12,3-Zoll-Touchscreen und einer Bedienfläche mit virtuellen Tasten rund um den Bedienhebel der serienmäßigen Achtgang-Automatik. Die Sprachsteuerung kann jetzt auch Klimatisierung und Sitzheizung, die Assistenzsysteme sorgen beispielsweise für Nachtsicht und teilautonomes Fahren im Stau.

Zwischen Rennstrecke und Gelände: Der neue Porsche Cayenne

Optisch sparsam retuschiert: Das Heck wurde nur etwas markanter gestaltet.

Apropos Fahren: Zwei Sechszylinder-Benziner hat Porsche zum Marktstart im Angebot, sie leisten 340 und 440 PS, bringen den rund zwei Tonnen schweren Allzweck-Sportler in 6,2 und 5,2 Sekunden von null bis 100 km/h und auf letztlich 245 und 265 km/h. Der Verbrauch auf dem Prüfstand: 9,0 und 9,2 Liter je 100 Kilometer. Das Thema Diesel wurde bei der Weltpremiere gar nicht angesprochen, der Ärger mit dem Dreilitermotor von Audi bremst die Begeisterung für den Selbstzünder deutlich. Ob überhaupt einer kommen wird, ist noch offen, sicher sind die üblichen Benzin-Derivate wie GTD und Turbo – und laut Porsche-Chef Oliver Blume ist auch ein Plug-in-Hybrid vorgesehen.

Bis zu 65 Kilo hat der Cayenne trotz mehr Ausstattung abgespeckt, er rollt jetzt auf Mischbereifung (hinten breiter als vorne), bietet auf Wunsch Allradlenkung, Luftfederung und Wankstabilisierung. „Größer kann der Spagat nicht sein“, so Blume zu den Allround-Eigenschaften des neuen Cayenne als Offroader, komfortables Reisegefährt und kompromissloser Rundenfresser auf der Rennstrecke. Diese vielen Talente muss man sich aber leisten können. Der Einstiegspreis liegt bei 74.828 Euro, die S-Version kostet ab 91.964 Euro.

von Rudolf Huber

Die neuesten SUV-Sondermodelle

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Viele Autofahrer glauben, dass sie Sprit sparen, wenn sie nicht volltanken – denn so hat das Fahrzeug weniger Gewicht zu schleppen. Doch geht die Rechnung auf?
Verbrauche ich weniger Sprit, wenn der Tank nicht voll ist?

Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt

VW-Kunden, die ihr Diesel-Fahrzeug umzurüsten müssen, sollten der Aufforderung innerhalb der gesetzten Frist nachkommen. Ansonsten droht die Stilllegung des Fahrzeugs. …
Erste VW-Diesel von Umrüstungsverweigerern stillgelegt

Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen

Fahren unter Alkoholeinfluss ist ein absolutes No-Go. Mit Drogen im Blut in eine Verkehrskontrolle geraten, bedeutet ebenfalls Ärger mit der Polizei. Da helfen auch …
Amphetamin: Fahrer muss unwissentlichen Konsum belegen

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Manche Promis mögen es bodenständig - andere wiederum wollen nur das Beste vom Besten. Wir zeigen euch, welche Stars für ihr Auto tief in die Tasche griffen.
Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.