Ein Sammlertraum

Seltener Porsche - Eine Legende kehrt zurück und geht auf Welttournee

+
Spaßmobil mit Retro-Charme - 70 Jahre Porsche 356

Zehn Jahre lang verbrachte der Porsche 356 in einem Museum. Zum 70. Jubiläum zeigt sich der Klassiker wieder auf der Straße

Mit diesem Mittelmotor-Zweisitzer und seiner eher bescheidenen Leistung setzte Ferry Porsche erstmals seine Vision des ultimativen Straßensportwagens um. Der 356 "Nr. 1" wurde in einer kleinen Werkstatt in Gmünd handgefertigt und bereitete den Weg für hochwertige Kleinserien-Sportwagen.

Mit seinen genialen technischen Lösungen bot Porsche erstmals eine erschwingliche, alltagstaugliche Alternative zu den teuren Spezialanfertigungen aus dem Europa der Vorkriegszeit.

Der 356 "Nr. 1" Roadster erhielt am 8. Juni 1948 seine allgemeine Betriebserlaubnis und Straßenzulassung – ein Meilenstein der Automobilgeschichte. Porsche war nun ein echter Sportwagenbauer.

Der Oldtimer ist für Porsche somit von enormer Bedeutung und stellt ein Stück Firmengeschichte dar, das in diesem so wichtigen Jubiläumsjahr perfekt zur Geltung kommen sollte. Deshalb fand sich Anfang 2018 in Zuffenhausen eine kleine Gruppe zusammen, um zu planen, wie man den ersten 356 auf internationaler Bühne optimal präsentieren würde.

Lesen Sie auch: Eine Spritztour im seltensten und vermutlich teuersten Porsche der Welt.

Porsche 356: Eine Legende kehrt auf die Straße zurück

Zehn Jahre nur im Museum – und jetzt wieder auf der Straße. Zum 70. Jubiläum hat Porsche die Nummer 1 herausgeholt.
Zehn Jahre nur im Museum – und jetzt wieder auf der Straße. Zum 70. Jubiläum hat Porsche die Nummer 1 herausgeholt.  © Porsche
Die Frontscheibe des Porsche356 ist so flach, dass man sich in den Sitz kauern muss, um keine Insekten ins Gesicht zu bekommen.
Die Frontscheibe des Porsche356 ist so flach, dass man sich in den Sitz kauern muss, um keine Insekten ins Gesicht zu bekommen.  © Porsche
1948 beeindruckte der Porsche 356 die Öffentlichkeit beim Großen Preis von Bern.
1948 beeindruckte der Porsche 356 die Öffentlichkeit beim Großen Preis von Bern.  © Porsche
Von seiner Eleganz hat der Porsche 356 in all den Jahren nichts verloren.
Von seiner Eleganz hat der Porsche 356 in all den Jahren nichts verloren.  © Porsche
Gebaut wurde der Ur-Porsche im Nachkriegsstandort Gmünd bei Kärnten.
Gebaut wurde der Ur-Porsche im Nachkriegsstandort Gmünd bei Kärnten.  © Porsche
Zuffenhausen war von den Alliierten besetzt und so mussten die Autobauer in ihrem Kriegs-Asyl in Österreich bleiben.
Zuffenhausen war von den Alliierten besetzt und so mussten die Autobauer in ihrem Kriegs-Asyl in Österreich bleiben.  © Porsche
Beim "Einser", konstruiert von Ferry Porsche persönlich, handelt es sich um einen waschechten Prototypen für die Straße.
Beim "Einser", konstruiert von Ferry Porsche persönlich, handelt es sich um einen waschechten Prototypen für die Straße.  © Porsche
Für 7.500 Franken kaufte ein gewisser Peter Kaiser einen Prototypen. Er war ein deutscher Architekten, der in Zürich lebte.  © Porsche

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kilometerlang auf der Mittelspur: Polizei stoppt Autofahrer

Jeder kennt sie, kaum einer hat Verständnis dafür: Mittelspurschleicher. Die Polizei hat nun ein Video eines solchen Fahrers veröffentlicht – ihm droht eine Strafe.
Kilometerlang auf der Mittelspur: Polizei stoppt Autofahrer

Mann kauft Oldtimer für 10.000 Euro und verkauft ihn für Millionen

Gerade einmal 50 Stück wurden vom Alfa Romeo 8C 2900B jemals gebaut. Er galt vor dem Zweiten Weltkrieg als das schnellste Auto mit Straßenzulassung.
Mann kauft Oldtimer für 10.000 Euro und verkauft ihn für Millionen

Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten

Bis 2033 müssen die alten "Lappen" gegen den EU-Führerschein im Scheckkartenformat getauscht sein. Der Verkehrsausschuss im Bundesrat sagt aber etwas anderes.
Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten

Frau parkt mit Kindern auf Mutter-Kind-Parkplatz - und muss jetzt fast 300 Euro Strafe zahlen

Mutter-Kind-Parkplätze sind für Personen, die mit Kleinkindern unterwegs sind, gedacht. Eine Mutter hielt sich an diese Regel - dennoch musste sie fast 300 Euro zahlen.
Frau parkt mit Kindern auf Mutter-Kind-Parkplatz - und muss jetzt fast 300 Euro Strafe zahlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.