Rutschige Straßen

Radfahrer sollten im Winter Sattel niedriger stellen

+
Im Winter sind die Straßen rutschig. Deshalb ist es empfehlenswert, den Sattel zu senken. Dadurch stellt man mit den Füßen schneller Kontakt zum Boden her. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Auch Radler müssen sich auf die rutschigen Straßen einstellen. Dazu zählt, den Sattel niedriger einzustellen. Das kann sich auszahlen.

Berlin (dpa/tmn) - Im Winter haben Radfahrer auf rutschigen Straßen kaum Halt. Darum sollten sie in dieser Zeit ihren Sattel etwas niedriger stellen, rät der Pressedienst Fahrrad. So sind die Füße im Notfall schneller auf dem Boden.

Für das Einstellen der Sattelhöhe braucht es Wasserwaage und Inbusschlüssel. Zuerst sollte der Sattel waagrecht gestellt werden, danach kann die Höhe angepasst werden, empfiehlt der Pressedienst. Dennoch sollte der Sattel nicht zu niedrig sein. Das könne Schmerzen am Gesäß, an der Wirbelsäule oder den Füßen verursachen.

Richtige Satteleinstellung

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der neue Defender bringt einen Hauch Safari in den Alltag

Dieses Auto ist wie ein Afrika-Roman auf Rädern. Auch wenn der neue Land Rover Defender außer dem Charakter und dem Namen mit dem Original nur noch wenig gemein hat, …
Der neue Defender bringt einen Hauch Safari in den Alltag

Wechsel auf Sommerreifen: Kann zur Not noch warten

Von Oktober bis Ostern - so lange sollten Autofahrer nach einer Faustregel mit Winterreifen fahren. Doch wie lange kann man warten, wenn die Werkstatt wegen Corona …
Wechsel auf Sommerreifen: Kann zur Not noch warten

Zu alte Oldie-Reifen besser tauschen

Wer jetzt seinen Oldtimer aus dem Winterlager holt, sollte auch ein Blick auf die Reifen werfen. Dabei ist nicht nur das gesetzliche Mindestprofil wichtig.
Zu alte Oldie-Reifen besser tauschen

Hat sich Cristiano Ronaldo diesen 9,5 Millionen teuren Supersportwagen geangelt?

Cristiano Ronaldo wäre wohl kein richtiger Bugatti-Fan, wenn er nicht schon mit dem neusten Modell liebäugeln würde. Angeblich soll er es auf einen 9,5-Millionen-Flitzer …
Hat sich Cristiano Ronaldo diesen 9,5 Millionen teuren Supersportwagen geangelt?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.