Schlechte Sichtverhältnisse

Radler sollten mobile Leuchten im Herbst bei sich haben

+
Sehen und gesehen werden: Gerade in der dunklen Jahreszeit ist funktionierendes Licht auf dem Fahrrad besonders wichtig. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn

Radfahrer müssen abnehmbare Leuchten nicht ständig dabei haben. Doch im Herbst ist das anders: Denn bei Nebel, Dämmerung und Dunkelheit sind die mobilen Lichter wieder Pflicht am Rad.

Göttingen (dpa/tmn) - Gerade im Herbst ist ein funktionierendes Licht am Fahrrad besonders wichtig. Wer an seinem Rennrad oder Mountainbike abnehmbare Front- und Heckleuchten nutzt, muss diese nun wieder häufiger bei sich haben.

Zwar lässt eine im Juni erfolgte Änderung der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) zu, dass Radfahrer diese mobilen Leuchten nicht mehr ständig mit sich führen. Bei strahlendem Sonnenschein beispielsweise können sie zu Hause bleiben - nicht aber bei Dämmerung, Dunkelheit oder dann, wenn es die Sichtverhältnisse sonst noch erforderlich machen. Dann müssen sie fest am Rad installiert sein.

Sportliche Radler planen ihre Fahrten besser weiterhin gut, um rechtzeitig im Hellen zurück zu sein oder sie nehmen die Leuchten immer mit, rät Branchenexperte David Koßmann vom Pressedienst Fahrrad (pd-f). Alltagsradlern empfiehlt er weiterhin fest installierte Lichtanlagen mit Nabendynamo. Diese Systeme seien größtenteils besser, und sie seien immer einsatzbereit.

Alle Leuchten müssen das Prüfzeichen des Kraftfahrt-Bundesamtes tragen. Diese K-Nummer erkennen Radler an einer Wellenlinie, einem großen "K" und einer Zulassungsnummer.

Verboten bleiben auch nach der Gesetzesänderung blinkende Leuchten. Diese dürfen Radler nur zusätzlich am Körper tragen, so der pd-f. Wegfallen kann allerdings der zweite rote Rückstrahler. Es reiche ein einziger roter Rückstrahler, der auch in die Schlussleuchte eingebaut sein kann. Die Form darf aber nicht dreieckig sein.

Waren bislang nur Akkus zugelassen, können seit Juni auch Batterien in den Leuchten zum Einsatz kommen. Tagfahr-, Fern- und Bremslichter sind seither genauso erlaubt wie zwei Scheinwerfer und Rücklichter. Bei Bikes über einem Meter Breite wie manche Lastenräder ist das sogar vorgeschrieben.

Weitere Änderungen betreffen unter anderem Fahrradanhänger. Ab 1. Januar 2018 verkaufte Exemplare müssen ab 600 Millimetern Breite zwei weiße Reflektoren vorn, hinten eine Schlussleuchte links und zwei rote Reflektoren haben. Ab 1000 Millimetern Breite wird noch eine weiße Frontleuchte nötig.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erlkönig gesichtet: Um welchen Sportflitzer handelt es sich hier?

Komplett in mattem schwarz schleicht ein neuer Erlkönig über die Straßen - welcher Autobauer steckt hinter dem sportlichen Boliden?
Erlkönig gesichtet: Um welchen Sportflitzer handelt es sich hier?

Furcht vor unehrlichen Verkäufern beim Gebrauchtwagenkauf

Gebrauchtwagen sind günstiger als nagelneue Modelle. Allerdings fürchten viele Verbraucher, beim Kauf einem Betrüger aufzusitzen. Eine Umfrage zeigt, was ihnen besonders …
Furcht vor unehrlichen Verkäufern beim Gebrauchtwagenkauf

HUK-Coburg stellt sich bei Kündigungen über aboalarm quer

Die HUK-Coburg zeigt sich bei Kündigungen der Kfz-Versicherung über aboalarm störrisch: Eine fehlende Unterschrift ist der Grund für den Zwist.
HUK-Coburg stellt sich bei Kündigungen über aboalarm quer

Darf ich nach einem Glühwein noch Auto fahren?

Schon ein Glas Glühwein kann für Autofahrer zuviel sein. Darauf hat der TÜV Rheinland hingewiesen. Das beliebte weihnachtliche Heißgetränk steige schnell zu Kopf, der …
Darf ich nach einem Glühwein noch Auto fahren?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.