Beim parkenden Auto

Rentner lässt Motor stundenlang laufen - Polizei reagiert mit Humor

+
Stundenlang lief der Motor des geparkten Wagens.

Ein 69-Jähriger parkte sein Auto und ließ den Motor laufen - mehrere Stunden lang. Die Polizei reagierte mit einer nett gemeinten Nachricht an den Rentner.

Im Alter kann es schon mal passieren, etwas vergesslich zu werden. So ist beispielsweise auch einem 69-jährigem Herren in Osnabrück passiert: Er ließ nicht nur seinen Schlüssel stecken, nachdem er seinen Wagen parkte, sondern auch noch gleich den Motor laufen. Stundenlang stand sein Auto in diesem Zustand auf der Straße, bis letztlich die Polizei darauf aufmerksam wurde.

Rentner ließ bei parkendem Auto den Motor laufen - mehrere Stunden lang

Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch letzter Woche, wie die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtet. Ordnungsgemäß parkte der Rentner seinen KIA ein, stellte sogar die Parkscheibe auf 17.30 Uhr ein und verließ das Auto. Was er jedoch nicht beachtete: Der Schlüssel steckte noch und der Motor brummte im Standgas vor sich hin.

Als der Mann am späten Abend - es waren bereits einige Stunden vergangen - zu seinem Wagen zurückkehrte, fand er dort einen Zettel hinter der Winschutzscheibe. Normalerweise werden diese Nachrichten ja eher unter den Scheibenwischer geklemmt, was sich in diesem Fall erübrigte. Zuvor dürfte er auch noch vergeblich seine Taschen nach dem fehlenden Schlüssel durchsucht haben.

Auch interessant: Dürfen Männer eigentlich auf Frauenparkplätzen parken?

"Wie gut, dass es die Polizei gibt"

Auf dem Zettel stand:

"Lieber Autofahrer, beim Verlassen eines PKWs ist der Schlüssel abzuziehen und das Auto ist zu verschließen. Das haben Sie versäumt. Aber wie gut, dass es die Polizei gibt. Ihren Pkw-Schlüssel können Sie gegen Vorlage der Fahrzeugpapieren – sofern diese sich natürlich nicht im Auto befinden – bei uns abholen."

Da staunte der Mann wohl nicht schlecht über diese ehrliche Nachricht der Polizei. Wahrscheinlich war er aber auch sichtlich erleichtert, dass die Beamten zuerst auf den aufgesperrten Wagen aufmerksam wurden, bevor ein Autodieb diese "willkommene Einladung" ausnutzte.

Passend dazu: Wut über Park-Abzocke - Supermärkte greifen immer härter durch.

Autodieb hätte leichtes Spiel gehabt

Vielmehr wurde eine Passantin auf den laufenden Wagen aufmerksam, bei dem auch noch der Schlüssel steckte. Mittlerweile dürfte das Auto auch schon recht heiß geworden sein. Sie alarmierte umgehend die Polizei. Als die Polizei vor Ort war, schloss sie den Wagen ab und brachte den Schlüssel auf die Dienststelle.

Später am selben Abend gegen 21.20 Uhr machte sich der Rentner auf den Weg zur Wache, um seinen Schlüssel wieder abzuholen. Laut Angaben des Polizeisprechers konnte sich der Mann seinen Fauxpas nicht erklären: Er habe es einfach vergessen.

Die Beamten sahen außerdem von einem Parkschein ab, den er zur entsprechenden Zeit hätte lösen müssen. Damit hatte der Rentner gleich doppelt Glück.

Auch interessant: Mit dieser schrägen Ansage verteidigt ein Autofahrer sein Revier.

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone
1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone © ADAC Motorwelt
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken © ADAC Motorwelt
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln © ADAC Motorwelt
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren © ADAC Motorwelt
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten © ADAC Motorwelt
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken © ADAC Motorwelt
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen © ADAC Motorwelt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt © ADAC Motorwelt
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren © ADAC Motorwelt
10. Musik im Auto voll aufdrehen
10. Musik im Auto voll aufdrehen © ADAC Motorwelt
 © ADAC Motorwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Im Ausland fließt der Verkehr oft anders als in Deutschland. Da kann es schnell mal krachen. Wenn es zum Unfall kommt, sollten Sie ein paar Punkte beachten.
Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Fahrverbot oder Führerscheinentzug: Wann ist der Lappen wirklich weg?

Fahrverbot ist nicht gleich Führerscheinentzug. Der Ärger ist bei betroffenen dennoch groß. Aber worin liegt der Unterschied?
Fahrverbot oder Führerscheinentzug: Wann ist der Lappen wirklich weg?

20 km/h zu schnell: Trotz Blitzerfotos werden diese Raser nicht bestraft

Statt erlaubten 80 km/h brettern tausende Autofahrer mit bis zu 100 km/h durch die Baustelle auf der A 1. Bestraft werden Sie nicht. Der Grund ist kurios.
20 km/h zu schnell: Trotz Blitzerfotos werden diese Raser nicht bestraft

Bierdeckel und Abflussrohr: Mann stoppt Raser mit diesem kuriosen Trick

Was tun, wenn Autofahrer mit fast 100 km/h am Haus vorbeirasen? Ein Mann hat eine ganz einfache und günstige Lösung gefunden, für die ihn alle feiern.
Bierdeckel und Abflussrohr: Mann stoppt Raser mit diesem kuriosen Trick

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.