"Runter vom Gas"

Neues Schock-Video soll Autofahrer vom Rasen abhalten

+
Die Verkehrssicherheitskampagne "Runter vom Gas" macht auf die Gefahren für Raser aufmerksam.

Eine Frau lässt sich schminken und pflegen, eine Stimme spricht von einem stressigen Tag. Dahinter steckt aber eine ernste Botschaft an Raser.

Auf deutschen Straßen starben im Jahr 2017 bei Unfällen 1.077 Menschen wegen überhöhter Geschwindigkeit. Dagegen sollen nicht nur Blitzer, sondern auch eine neue Kampagne gegen Raser Abhilfe schaffen. Ein neues Video der Aktion "Runter vom Gas" soll für das Thema sensibilisieren.

"Runter vom Gas": Neues Video mit schockierender Botschaft an Raser

Das Video zeigt eine Frau, die offenbar in einem Schönheitssalon liegt und sich behandeln lässt – Make-up, Nägel lackieren, Creme. Eine Frauenstimme erzählt von ihrem stressigen Tag im Auto. Bis dahin ist die Illusion perfekt, aber dann wird das Gesicht der Frau zugedeckt, der Kamerawinkel ändert sich und die Frau liegt auf einer Bahre im Leichenschauhaus. Sie ist tot und wurde für ihre Beerdigung geschminkt.

Das schockierende Video soll auf ein ernstes Problem hinweisen: Stress als Unfallfaktor. Wer hektisch zu einem Termin fährt, hält sich selten an Tempolimits oder rote Ampeln; die Folge sind Unfälle. Aber Raserei ist dabei nicht die einzige Unfallursache. Stress führe auch dazu, dass Autofahrer zu dicht auffahren, heißt es in der Kampagne "Runter vom Gas".

Lesen Sie auch: 2018 gab es wieder mehr Verkehrstote - eine Gruppe ist besonders gefährdet.

Mehr Gelassenheit im Straßenverkehr

Über 70.000 Personen verunglückten 2017, weil der Sicherheitsabstand nicht eingehalten wurde. Dabei starben 203 Verkehrsteilnehmer. Eine Umfrage des Marktforschungsinstitut Ipsos im Auftrag von Vinci Autoroutes hat zudem ergeben, dass 35 Prozent der befragten Autofahrer bereits einmal absichtlich dicht aufgefahren sind. Der Grund: Der andere Fahrer habe sie aufgeregt.

Das neue Video der Verkehrssicherheitskampagne "Runter vom Gas" will mehr Gelassenheit im Straßenverkehr vermitteln: Entspannen, durchatmen, einen Gang runterschalten.

Auch interessant: Großstädte rüsten auf - Mehr Blitzer sollen die Straßen überwachen.

anb

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kilometerlang auf der Mittelspur: Polizei stoppt Autofahrer

Jeder kennt sie, kaum einer hat Verständnis dafür: Mittelspurschleicher. Die Polizei hat nun ein Video eines solchen Fahrers veröffentlicht – ihm droht eine Strafe.
Kilometerlang auf der Mittelspur: Polizei stoppt Autofahrer

Mann kauft Oldtimer für 10.000 Euro und verkauft ihn für Millionen

Gerade einmal 50 Stück wurden vom Alfa Romeo 8C 2900B jemals gebaut. Er galt vor dem Zweiten Weltkrieg als das schnellste Auto mit Straßenzulassung.
Mann kauft Oldtimer für 10.000 Euro und verkauft ihn für Millionen

Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten

Bis 2033 müssen die alten "Lappen" gegen den EU-Führerschein im Scheckkartenformat getauscht sein. Der Verkehrsausschuss im Bundesrat sagt aber etwas anderes.
Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten

Frau parkt mit Kindern auf Mutter-Kind-Parkplatz - und muss jetzt fast 300 Euro Strafe zahlen

Mutter-Kind-Parkplätze sind für Personen, die mit Kleinkindern unterwegs sind, gedacht. Eine Mutter hielt sich an diese Regel - dennoch musste sie fast 300 Euro zahlen.
Frau parkt mit Kindern auf Mutter-Kind-Parkplatz - und muss jetzt fast 300 Euro Strafe zahlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.