Alltagstest

Reicht auch ein Dreizylinder? So gut ist der Skoda Scala mit dem kleinsten Motor

Rasant ist man mit dem 1,0-TSI eher nicht, da sollte man schon zum 150 PS starken Vierzylinder greifen.
+
Rasant ist man mit dem 1,0-TSI eher nicht, da sollte man schon zum 150 PS starken Vierzylinder greifen.

Golf, nur billiger? Volkswagen-Wertarbeit, aber günstig? Das alles trifft auf den Skoda Scala zu. Jetzt gibt es den Tschechen mit der 1,0-Liter-Motorisierung. Reicht der kleine Dreizylinder? Ein Alltagstest.

  • Nur 1 Liter Hubraum, aber 115 PS. Ordentlich Power für einen Dreizylinder.
  • Aber auch sonst steckt der Scala voller Überraschungen.
  • Hier kriegt man mehr in den Kofferraum rein als beim Golf.

Schon der Name verspricht Großes. Scala heißt dieser Skoda. So wie das prächtige Opernhaus in Mailand, das wiederum an der gleichnamigen Piazza liegt. Schon mal gab es ein Auto mit diesem Namen. Den Skala des ehemaligen jugoslawischen Herstellers Zastava. Die abgespeckte Variante des Fiat 128 war so etwas wie der Trabi des Balkans. Immerhin knapp 1,3 Millionen Mal wurde er gebaut. Scala ist Lateinisch und heißt Treppe oder Leiter. Skoda will mit diesem Modell die Erfolgsleiter nach oben klettern. Nein, verliebt haben wir uns nicht sofort. Beim ersten Anblick des Scala denkt man automatisch an ein altes Goethe-Zitat. Jetzt steh ich da als armer Tor! Und weiß nicht, was soll ich von diesem Auto halten. Ist es ein Kleinwagen, ein Kompaktauto oder doch ein Kombi?

Skoda Scala vs. VW Golf: Wer hat die Nase vorn? 

Offiziell läuft der Scala unter Polo-Klasse. Stimmt ja auch. Beide Autos werden auf der gleichen Konzernplattform produziert. Schaut man sich allerdings die Dimensionen an, so ist der Scala mindestens auf Augenhöhe mit dem Golf. Gleicher Radstand (2,64 Meter), genauso breit, genauso hoch – aber die Karosserie ist beim Skoda sogar noch um acht Zentimeter länger. 

Da kriegt man ganz schön was rein in diese Schrägheck-Limousine. Sofern die Passagiere nicht unbedingt in einem Basketball-Team spielen, sitzen sie vorne und hinten gleichermaßen bequem. Und auch der Skoda*-Kofferraum bietet dem Golf nicht nur die Stirn, sondern übertrifft ihn um ein stattliches Maß: 381 Liter passen in den VW-Bestseller (umgeklappt 1237l). Im Skoda sind es 467 bis 1410 Liter.

Lademeister: Mit einem Volumen bis zu 1410 Litern kratzt der Scala am Kombi-Segment.

Ja da schau her, der Scala hat ja Platz wie in der Mailänder Scala. Gefühlt, aber natürlich nicht wirklich. Und einem echten Kombi kann der Scala auch nicht das Wasser reichen. Der neue Skoda Octavia* beispielsweise wartet mit 640 und 1700 Litern Fassungsvermögen auf.

Nur beim Preis liegt der Scala um einiges unter dem Golf. Das Einstiegsmodell mit teilweiser LED-Ausstattung, Frontradar und Personenerkennung sowie mit einem Spurhalteassistenten kostet 17.690 Euro. Beim Golf muss man knapp 4000 Euro mehr berappen. Unter beiden Motorhauben werkelt ein 1,0 TSI-Benziner mit 95 PS, den es aber auch mit 20 Pferdchen mehr gibt. 

Und die sollte man sich gönnen, denn so ein Dreizylinder ist schon ein schmalbrüstiges Bürschchen. 9,8 Sekunden von 0 auf Tempo 100 ist zwar nicht so schlecht. Fühlt sich aber gequält an. Was nicht zuletzt am Motorsound liegt, der sich mühselig ein klägliches Bollern abwürgt.

Das verbraucht der Skoda Scala

Genug gemotzt - den ansonsten bemüht sich das 1,0-Liter-Aggregat redlich. Das maximale Drehmoment von 200 Nm entfaltet sich zwischen 2000 und 3500 U/min, darüber geht ihm deutlich die Luft aus. Das heißt: diese Motorisierung ist nichts für Schaltfaule.

Erstaunlich ist da natürlich der Verbrauch. Der liegt zwar nicht unbedingt bei den prognostizierten 4,9 Litern. Bei unseren (normalen) Testfahrten genehmigte sich der Scala einen Liter mehr, so dass die Fünf gerade noch stand. Aber selbst bei extremer Fahrweise über die Autobahn mit längeren Passagen um die 200 km/h wird dieser Motor nicht zum Schluckspecht. 7,5 Liter - mehr haben wir pro 100 Kilometer nicht herausgekriegt aus diesem Tank.

Wer auf bessere Fahrleistungen Wert legt und auch das Gefühl haben will, dass unter der Motorhaube nicht nur eine kleine Nähmaschine werkelt, der sollte auf den 1,5-Liter-TSI zurückgreifen. Ein im Volkswagen-Konzern bekannter und bewährter Vierzylinder mit 150 PS. Von 0 auf 100 geht es in 8,5 Sekunden, Schluss ist bei 220 Stundenkilometern. Und auch der Verbrauch liegt mit 4,8 Litern (Werksangaben) auf gleicher Augenhöhe.

Ebenfalls spannend: Unterwegs auf den abenteuerlichsten Straßen Europas - der Skoda Karoq im Härtetest

Skoda Scala: Wie viel kostet er?

Klar, mehr PS kosten auch mehr. 23.700 Euro also um rund 6.000 Euro liegt man hier höher im Vergleich zum Basismodell. Darf es noch ein Diesel sein? Dann kommt der 1,6 TDI (115 PS) in Frage - ab 22.150 Euro. 

Wie an einer steilen Treppe klettern die Kosten des Scala auch schnell in die Höhe, wenn man im Konfigurator großzügig ankreuzt. Aus Spaß an der Freude haben wir die Top-Ausstattung Monte Carlo mit Top-Motorisierung mühelos auf 31.610 gebracht. Das ist fast das Doppelte als das Basismodell.

Unaufgeregte Schlichtheit dominiert im Innenraum des Skoda Scala. Erfrischen nüchtern, aber praktisch.

Interieur und Bedienbarkeit des Skoda Scala

Was Interieur und Bedienbarkeit des Scala angeht, so ist das ganz nach dem Konzernmotto alles einfach und clever. Trotz der ein oder anderen Billigmaterialien die im unteren Innenraum eingebaut sind, fühlt man sich wohl und wie ein Kapitän der Landstraße. Was auch an der guten Dämmung des Autos liegt. 

Für wen ist der Scala nun geeignet? Zunächst einmal ist er kein Statussymbol wie zum Beispiel der Golf. Aber taugt er zum Statussymbol für alle, die kein Statussymbol brauchen? Ganz nach dem Werbespruch des Dacia Duster. Nein, ein entsprechend charakterstarkes Aussehen kann der Scala nicht aufweisen. Das Design ist gefällig, fast langweilig, einzig die große Glas-Heckklappe gibt diesem Skoda die besondere Note. Irgendwie erinnert er damit an den berühmten Schneewittchensarg von Volvo.

Das große Glasheck erinnert ein wenig an den legendären Volvo P 1800, auch Schneewittchensarg genannt.

Unser Fazit zum Skoda Scala

Die Optik ist nicht entscheidend bei diesem Auto. Hier steht die Praxistauglichkeit im Vordergrund. Praktisch und geräumig wie ein Lastesel, wenn man zum Wertstoffhof muss. Bequeme Limousine für den Wochenendausflug zu Viert. Oder robuste Familienkutsche für den kleinen Geldbeutel. Von allem etwas - aber vor allem gut.

Auch interessant: Honda Civic Type R - das ist alles neu beim Kult-Racer.

Datenblatt zum Skoda Scala 1,0 TSI

Hubraum:

999 ccm

Leistung:

115 PS

Drehmoment:

200 Nm zwischen 2000 und 3500 U/min

Getriebe:

6-Gang-Handschalter

0 - 100 km/h:

9,8 s

Top-Tempo:

201 km/h

Länge/B./H.:

4,36/1,79/1,50 m

Leergewicht/zul.:

1,209 / 1,660 t

Kofferraum:

467 - 1410 l

Normverbrauch:

4,9 l / 100 km

Co2-Emissionen:

111 g / km

Lesen Sie auch: Geheimtipp Fiat 124 Spider: Schickes Cabrio für schmales Geld.

Rudolf Bögel

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen.
Taube verhindert Bußgeld: Die Kreispolizeibehörde Viersen kann einem Autofahrer wegen einer Taube die Geschwindigkeitsübertretung nicht nachweisen. Weder Fahrer noch Taube müssen das Bußgeld in Höhe von 105 Euro bezahlen. © Kreispolizeibehörde Viersen
Die Raser-Taube hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können.
Die "Raser-Taube" hat in der Stadt Bocholt die Radarfalle ausgelöst. Die 25 Euro Verwarnungsgeld wird sie für die Geschwindigkeitsüberschreitung von 15 km/h jedoch nicht bezahlen können. © Stadt Bocholt
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen. © Polizei Essen
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden. © Polizei Dortmund
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen.
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen. © Polizei Dortmund
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur. © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst. © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert. © Pol izei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen. © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße. © 
Hundemann oder Alien? © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild. © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger. © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet. © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen. © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum. © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus. © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen. © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen. © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt. © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.  © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.    © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt. © Polizei

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wegen Abgasnorm: Dieser BMW darf nicht mehr in Europa verkauft werden

Wer eine der besten Fahrmaschinen kaufen will, die es derzeit auf dem Markt gibt, der muss ziemlich schnell sein. Der BMW M2 Competition wird wegen schärferer …
Wegen Abgasnorm: Dieser BMW darf nicht mehr in Europa verkauft werden

Fußballstar Cristiano Ronaldo gönnt sich äußerst seltenen 9-Millionen-Euro Luxus-Schlitten

Cristiano Ronaldo kann sich als einer der bestbezahltesten Sportler der Welt einiges leisten. Zur Feier der Meisterschaft mit Juventus Turin hat er sich nun ein extrem …
Fußballstar Cristiano Ronaldo gönnt sich äußerst seltenen 9-Millionen-Euro Luxus-Schlitten

Satte Rabatte: So viel kann man beim Autokauf sparen

Momentan können Interessenten wegen des Überangebots an Fahrzeugen beim Händler beim Kauf eines Neuwagens hohe Rabatte raushandeln.
Satte Rabatte: So viel kann man beim Autokauf sparen

Dachzelte: Camping auf dem Autodach – wie damals beim Trabi

Seit Corona die Reisegewohnheiten der Deutschen dramatisch verändert hat, entdecken immer mehr Autofahrer das Dachzelt als Urlaubsquartier. Längst nicht so komfortabel …
Dachzelte: Camping auf dem Autodach – wie damals beim Trabi

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.