Großer Bruder des Ibiza

Seat Arona kommt im November als zweites SUV aus Spanien

+
Geländegänger sind im Trend: Die spanische VW-Tochter Seat bringt im November mit dem Arona bereits ihr zweites SUV auf den Markt. Foto: Seat/dpa-tmn

Viele Hersteller ihr Portfolio mit den rustikal aussehenden SUVs. Auch die spanische VW-Tochter Seat bringt im November ihren zweiten Geländegänger auf den Markt.

Barcelona - Der Seat Ibiza wird zum Geländegänger. Auf Basis der neuen fünften Generation des Kleinwagens bringt die spanische VW-Tochter im November den Arona als ihr zweites SUV an den Start.

Eckdaten zum neuen Seat Arona

Der Konkurrent für Autos wie Renault Captur oder Ford Ecosport soll mindestens 15.990 Euro kosten, teilte der Hersteller mit. Dafür gibt es einen auf Wunsch auch in Kontrastfarben lackierten Viertürer von 4,14 Metern, der etwa acht Zentimeter länger ist als der Ibiza, den Stadtflitzer um rund zehn Zentimeter überragt, eine größere Bodenfreiheit und eine höhere Sitzposition bietet. Der Kofferraum fasst laut Seat mindestens 400 und bestenfalls 1.280 Liter.

SUV: Typische Ibiza-Technik

Während das Design eigenständig ist, kennt man die Technik aus dem Ibiza: Das gilt neben den Assistenzsystemen und den LED-Scheinwerfern auch für die Motoren. Los geht es in diesem Jahr mit zwei 1,0-Liter-Benzinern, die 70 kW/95 PS oder 85 kW/115 PS leisten, bis zu 182 km/h erreichen und im günstigsten Fall auf einen Verbrauch von 4,9 Litern (CO2-Ausstoß 111 g/km) kommen. 2018 folgen laut Seat ein 1,5 Liter großer TSI-Motor mit 110 kW/150 PS und Zylinderabschaltung, zwei 1,6-Liter-TDI mit 70 kW/95 oder 85 kW/115 PS und zum ersten Mal in einem SUV dieses Segments eine Erdgasumrüstung für den 1,0-Liter-Motor mit dann 66 kW/90 PS.

Zwar bietet Seat anders als beim großen Bruder Ateca im Arona keinen Allradantrieb, will dafür aber beim Infotainment neue Maßstäbe setzen. So soll es vom kommenden Jahr an erstmals bei den Spaniern digitale Instrumente sowie eine Integration des Amazon-Sprachassistenten Alexa geben.

Lesen Sie hier, welche Gesetzesänderungen es ab jetzt für Verkehrssünder gibt.

dpa

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone
1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone © ADAC Motorwelt
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken © ADAC Motorwelt
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln © ADAC Motorwelt
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren © ADAC Motorwelt
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten © ADAC Motorwelt
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken © ADAC Motorwelt
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen © ADAC Motorwelt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt © ADAC Motorwelt
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren © ADAC Motorwelt
10. Musik im Auto voll aufdrehen
10. Musik im Auto voll aufdrehen © ADAC Motorwelt
 © ADAC Motorwelt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Was Autofahrer beim Sonnenbrillen-Kauf beachten müssen

Sommer, Sonne, Sonnenschein: So schön gutes Wetter auch ist - wenn Fahrer am Steuer sitzen, können Sonnenstrahlen blenden. Das ist nicht nur nervig, sondern kann im …
Was Autofahrer beim Sonnenbrillen-Kauf beachten müssen

Wissen Sie was PDC und ZVFu in Autoanzeigen bedeuten? Wir verraten es Ihnen

Eine Umfrage zeigt, dass viele Autofahrer keinen blassen Schimmer haben, was die vielen Kürzel auf deren Autoanzeigen bedeuten. Wir verraten es Ihnen.
Wissen Sie was PDC und ZVFu in Autoanzeigen bedeuten? Wir verraten es Ihnen

Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Im Ausland fließt der Verkehr oft anders als in Deutschland. Da kann es schnell mal krachen. Wenn es zum Unfall kommt, sollten Sie ein paar Punkte beachten.
Vorsicht bei Unfällen im Ausland: Darauf sollten Sie unbedingt achten

Reisen ins Ausland: Hier drohen hohe Bußgelder und Strafen für Autofahrer

Wer im Ausland geblitzt worden ist, weiß, dass der deutsche Bußgeldkatalog vergleichsweise mild ist. Doch nicht nur beim Tempo sollten Sie im Ausland aufpassen.
Reisen ins Ausland: Hier drohen hohe Bußgelder und Strafen für Autofahrer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.