Mehr Sicherheit im Auto

Sekundenschlaf: Pendler sollten Schlafrhythmus beachten

+
Die Schlafrhythmen unterscheiden sich von mensch zu Mensch. Deshalb lohnt es sich herauszufinden, welcher Rhythmus zu einem persönlich passt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Eine häufige Unfallursache ist Übermüdung am Steuer. Gerade Pendler sind in den frühen Morgenstunden und nach dem Feierabend besonders gefährdet. Für mehr Sicherheit am Steuer sorgt die Beachtung des Schlafrhythmus.

Bonn (dpa/tmn) - Gerade Berufspendler sind oft am frühen Morgen gleich nach dem Aufstehen oder nachmittags mit dem Auto unterwegs. Wer dabei aber zu müde ist, riskiert Unfälle durch Unaufmerksamkeit oder Sekundenschlaf.

Der individuelle Schlafrhythmus variiert von Mensch zu Mensch, erklärt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). Einige werden abends schneller müde und fühlen sich am Morgen ausgeruhter - die sogenannten "Lerchen" im Fachjargon. Die Leistungskurve ist bei ihnen vormittags am höchsten. Sie können morgens meist sofort wach starten. Doch sie sollten am Nachmittag vor dem Heimweg im Auto noch etwa einen Spaziergang an der frischen Luft machen. Das vermeide Müdigkeit. Die "Eulen" dagegen sind morgens in der Regel eher unausgeschlafen, werden aber abends später müde. Sie sollten sich am Morgen mehr Zeit lassen, um wach zu werden und erst richtig fit ins Auto steigen. Sie könnten außerdem über Fahrgemeinschaften nachdenken. Dort könne ein wacher Beifahrer die Aufmerksamkeit erhöhen und bei Bedarf vielleicht auch das Steuer übernehmen. Öffentliche Verkehrsmittel können in manchen Fällen ebenso eine Alternative sein.

Zwischen 6.00 und 8.00 Uhr und zwischen 14.00 und 16.00 Uhr passierten die meisten Unfälle wegen Müdigkeit, sagt der DVR und beruft sich dabei auf Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt).

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mann vergräbt 75.000 Euro teuren BMW – der Grund ist kurios

Im Netz spaltet sich die Meinung: Ist das wirklich ein BMW als Sarg oder nur Szene für einen neuen Film? Auf jeden Fall gehört das Auto nicht unter die Erde.
Mann vergräbt 75.000 Euro teuren BMW – der Grund ist kurios

Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen

Auch nach seinem Tod wollte ein Mann nicht ohne sein Auto sein. Mit einem großen Bagger wurde der Wagen samt Mann ins Grab gehoben.
Letzter Wille: Mann lässt sich in Auto beerdigen

Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt

In Singen traute ein Mann seinen Augen nicht. Als er vom Kinderarzt kommt, klemmt ein Strafzettel unter dem Scheibenwischer. Dabei hat er nichts falsch gemacht.
Richtig geparkt, pünktlich zurück: Trotzdem Strafzettel verteilt

Sind Strafzettel vorm Supermarkt eigentlich erlaubt?

Supermärkte gehen immer stärker gegen Dauerparker vor und beauftragen private Firmen, Knöllchen zu verteilen. Rechtsexperten stellen die Praxis aber in Frage.
Sind Strafzettel vorm Supermarkt eigentlich erlaubt?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.