Mehr Sicherheit im Auto

Sekundenschlaf: Pendler sollten Schlafrhythmus beachten

+
Die Schlafrhythmen unterscheiden sich von mensch zu Mensch. Deshalb lohnt es sich herauszufinden, welcher Rhythmus zu einem persönlich passt. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Eine häufige Unfallursache ist Übermüdung am Steuer. Gerade Pendler sind in den frühen Morgenstunden und nach dem Feierabend besonders gefährdet. Für mehr Sicherheit am Steuer sorgt die Beachtung des Schlafrhythmus.

Bonn (dpa/tmn) - Gerade Berufspendler sind oft am frühen Morgen gleich nach dem Aufstehen oder nachmittags mit dem Auto unterwegs. Wer dabei aber zu müde ist, riskiert Unfälle durch Unaufmerksamkeit oder Sekundenschlaf.

Der individuelle Schlafrhythmus variiert von Mensch zu Mensch, erklärt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR). Einige werden abends schneller müde und fühlen sich am Morgen ausgeruhter - die sogenannten "Lerchen" im Fachjargon. Die Leistungskurve ist bei ihnen vormittags am höchsten. Sie können morgens meist sofort wach starten. Doch sie sollten am Nachmittag vor dem Heimweg im Auto noch etwa einen Spaziergang an der frischen Luft machen. Das vermeide Müdigkeit. Die "Eulen" dagegen sind morgens in der Regel eher unausgeschlafen, werden aber abends später müde. Sie sollten sich am Morgen mehr Zeit lassen, um wach zu werden und erst richtig fit ins Auto steigen. Sie könnten außerdem über Fahrgemeinschaften nachdenken. Dort könne ein wacher Beifahrer die Aufmerksamkeit erhöhen und bei Bedarf vielleicht auch das Steuer übernehmen. Öffentliche Verkehrsmittel können in manchen Fällen ebenso eine Alternative sein.

Zwischen 6.00 und 8.00 Uhr und zwischen 14.00 und 16.00 Uhr passierten die meisten Unfälle wegen Müdigkeit, sagt der DVR und beruft sich dabei auf Angaben der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt).

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Die tödliche Sekunde: Autofahrer unterschätzen oft die Müdigkeit am Steuer

Sie gähnen, sie blinzeln, sie sind beim Autofahren in tödlicher Gefahr. Viele Pendler werden während ihrer Fahrt zwischen Wohnort und Arbeitsplatz müde.
Die tödliche Sekunde: Autofahrer unterschätzen oft die Müdigkeit am Steuer

Umfrage ergibt: Das sind die schlechtesten Autofahrer

Welche Automarke hat die schlechtesten Fahrer? Das wollte eine Umfrage herausfinden und das Ergebnis fällt für eine deutsche Marke nicht besonders schmeichelhaft aus.
Umfrage ergibt: Das sind die schlechtesten Autofahrer

Skoda Scala kommt im Frühjahr als Rapid-Nachfolger

Im kommenden Jahr bringt Skoda den Rapid-Nachfolger "Scala" an den Start. Dieser soll als Kompakter mit bis zu 1410 Litern Kofferraum-Volumen jede Menge Platz bieten. …
Skoda Scala kommt im Frühjahr als Rapid-Nachfolger

Autofahrer mit 140 km/h erwischt - und gibt Polizei dreiste Erklärung für seine Raserei

Der Raser war auf der Stadtautobahn in Berlin unterwegs, als die Polizei den 26-Jährigen stoppte. Um eine Ausrede war der Fahrer nicht verlegen.
Autofahrer mit 140 km/h erwischt - und gibt Polizei dreiste Erklärung für seine Raserei

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.