Rollern mit Rücksicht

Sicher unterwegs mit dem E-Scooter

+
Ein neues Verkehrsmittel rollt an: Was sollten Nutzer der künftig im Straßenverkehr zugelassenen Elektro-Tretroller beachten? Foto: Christoph Soeder/dpa/dpa-tmn

Für Elektro-Tretroller gilt künftig grünes Licht im Straßenverkehr. Was ist beim Fahren mit den kleinen Flitzern zu beachten? Unfallforscher Siegfried Brockmann gibt Tipps und teilt erste Erfahrungen.

Berlin (dpa/tmn) - E-Tretroller können künftig auch für den Straßenverkehr zugelassen werden. Der Bundesrat hat den Weg dafür am Freitag grundsätzlich geebnet.

Ob rein aus Spaß oder für die letzte Meile auf dem Weg zur Arbeit: Wie fahren sich die kleinen E-Flitzer, auch E-Scooter genannt, und was ist zu beachten? Siegfried Brockmann von der Unfallforschung der Versicherer (UDV) gibt Tipps.

Sind Sie selbst schon einmal einen E-Roller gefahren?

Siegfried Brockmann: Ja, im Ausland und sogar ein ganz stabiles Exemplar. Ich finde, man gewöhnt sich schnell daran. Aber genau darum unterschätzt man die Gefahren und wird leichtsinnig.

Was ist beim Fahren zu beachten?

Brockmann: Ich finde die Beschleunigung schon beachtlich. Solange man eine gute Oberfläche hat, fährt es sich ganz stabil und sicher. 20 km/h sind aber im Falle einer Kollision oder eines Sturzes eine Geschwindigkeit, bei der man andere oder sich selbst durchaus schwer verletzen kann.

Was ist typisch für das Fahrverhalten der Roller?

Brockmann: Es gibt bei den Rollertypen extrem große Unterschiede. Je stabiler die Konstruktion und je größer der Raddurchmesser, umso sicherer fährt man. Mit kleinen Rädern ist das Fahrverhalten grundsätzlich instabiler, und Hindernisse bringen das Fahrzeug schneller aus der Balance. Leider bedeutet sicherer damit in der Regel auch schwerer und unhandlicher.

Wie sollten sich Rollerfahrer verhalten, damit sie andere und sich selbst nicht in Gefahr bringen?

Brockmann: Wie jeder andere Verkehrsteilnehmer auch: defensiv und rücksichtsvoll. Allerdings kann ich keinen Grund erkennen, warum sich Scooter-Fahrer in der Praxis besser verhalten sollten, als wir das heute bei anderen Verkehrsteilnehmern beobachten. Ich setze deshalb zwingend darauf, dass die Polizei ein wachsames Auge darauf haben wird, dass vor allem Fußwege tatsächlich nicht benutzt werden.

Ist ein Helm wichtig und warum?

Brockmann: Eine aus den USA bekannte Studie zeigt besonders viele sogenannte Alleinunfälle, also Stürze ohne Unfallgegner. Bei diesen war sehr häufig der Kopf betroffen. Eine Helmempfehlung würde ich dringend abgeben, eine Pflicht halte ich vorläufig nicht für erforderlich. Zu den Unfallabläufen sind sicherlich weitere Forschungen nötig.

Was für Kleidung sollten E-Tretroller-Fahrer tragen?

Brockmann: Das ist doch eine theoretische Frage: Natürlich wären Helm und Protektoren dienlich, ähnlich dem Inline-Skating. Aber dann wäre ja die Flexibilität und der Einsatz für die letzte Meile nicht mehr gegeben. Es wird also in der Praxis auf die normale Alltagskleidung hinauslaufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der VW e-Golf geht Ende des Jahres in den Ruhestand - weil es ein Konzern-Bruder besser kann

Wirklich lange ist er noch nicht auf dem Markt. Im Mai 2014 erschien die erste Version, 2017 folgte ein Facelift. Und nun sieht der e-Golf schon seinem Ende entgegen.
Der VW e-Golf geht Ende des Jahres in den Ruhestand - weil es ein Konzern-Bruder besser kann

Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis

Jedem Autoliebhaber blutet bei diesem Anblick das Herz. Tausende Luxusautos und Oldtimer verrotten auf einem Schrottplatz. Schlecht für die Autos, gut für …
Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis

Raser flüchtet erfolgreich vor Polizei - bis ein Detail zum Verhängnis wird

Ganz clever wollte ein 30-jähriger Mercedes-Fahrer sein, als ihn die Polizei verfolgte. Geholfen hat ihm sein Trick allerdings nicht. Am Ende wurde er erwischt.
Raser flüchtet erfolgreich vor Polizei - bis ein Detail zum Verhängnis wird

Google Maps soll bald vor fieser Taxi-Abzocke schützen

Der Internet-Konzern erprobt eine neue Funktion für Taxi-Gäste. Mit dieser könnte sich künftig bares Geld gespart werden.
Google Maps soll bald vor fieser Taxi-Abzocke schützen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.