Laster an der Oberleitung

1 von 5
Lkw-Verkehr ist eine Hauptquelle aller Umweltbelastungen. Siemens entwickelt jetzt ein Oberleitungssystem für Laster, das Autobahnen elektrifizieren soll.
2 von 5
Laster könnten künftig wie Eisenbahnen an elektrischen Oberleitungen fahren und so zu einer erheblichen Verringerung von umweltschädlichen Abgasen beitragen.
3 von 5
Ein entsprechendes Pilotprojekt ENUBA (Elektromobilität bei schweren Nutzfahrzeugen zur Umweltentlastung von Ballungsräumen) stellte der Siemens-Konzern am Freitag auf dem ehemaligen Militärflughafen Groß Dölln in der Uckermark vor.
4 von 5
Technologisches Kernstück von eHighway ist ein von Siemens entwickelter, intelligenter Stromabnehmer. Er kann automatisch bis zu einer Geschwindigkeit von 90 Stundenkilometern an der Oberleitung an- und abbügeln.
5 von 5
Ausweichen oder Überholen sind so jederzeit möglich. Andere Verkehrsteilnehmer würden nicht beeinträchtigt, verspricht Siemens. Benötigt werden aber neue Hybrid- Lkw mit Elektro- und Dieselmotor, um auf nicht elektrifizierten Strecken weiterfahren zu können.

Lkw-Verkehr ist eine Hauptquelle aller Umweltbelastungen. Siemens entwickelt jetzt ein Oberleitungssystem für Laster, das Autobahnen elektrifizieren soll.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?

Schwarze Schrift auf weißem Grund: So sieht das klassische Kennzeichen aus. Aber es gibt auch welche mit grüner Schrift. Wir verraten Ihnen, was dahinter steckt.
Was bedeuten grüne Kennzeichen und welchen Vorteil haben sie?

Diesel-SUVs und sportlicher Schwede

Zwei neu überarbeitete Diesel-Motoren für den Dacia Duster lassen Fans des rumänischen SUV aufhorchen. Opel hat drei seiner beliebtesten Modelle überarbeitet und …
Diesel-SUVs und sportlicher Schwede

Singen, Fluchen, Ausparken: So ticken die Deutschen hinterm Steuer

Was machen Autofahrer eigentlich so alles während der Fahrt? Das hat eine neue Studie untersucht und acht heimliche Marotten in deutschen Autos ans Tageslicht gebracht.
Singen, Fluchen, Ausparken: So ticken die Deutschen hinterm Steuer

Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube

Alles andere als eine Rentner-Karre: Dieser Tuning-Opa verwandelt seinen Golf in ein wahres PS-Monster, weil ihm 300 PS noch nicht genug waren.
Dieser Golf wirkt unscheinbar, hat es aber faustdick unter der Haube

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.