Der Yeti-Nachfolger

Skoda Karoq startet am 4. November

+
Der neue Skoda Karoq wird zunächst zu Preisen ab 24 290 Euro zu haben sein. Wenn dann 2018 alle Modell- und Motorvarianten verfügbar sind, soll der Einstiegspreis bei etwas mehr als 20 000 Euro liegen. Foto: Skoda/dpa-tmn

Skodas neuer kompakter Geländewagen Karoq startet jetzt im Herbst mit Preisen ab 24 290 Euro. Die Einstiegspreise dürften allerdings sinken, wenn 2018 alle Modell- und Motorvarianten verfügbar sind.

Palermo (dpa/tmn) - Nachdem seine Existenz in der Tierwelt schon immer bezweifelt wurde, stirbt der Yeti jetzt auf der Straße aus: Skoda schickt seine Allrad-Van Yeti in den Ruhestand und ersetzt ihn durch den kleinen Geländewagen Karoq.

Dieser neue tschechische Cousin von VW Tiguan und Seat Ateca steht vom 4. November an bei den Händlern und kostet zunächst mindestens 24 290 Euro, wie die VW-Tochter mitteilte. Wenn 2018 dann alle Modell- und Motorvarianten angeboten werden, soll der Einstiegspreis allerdings auf etwas mehr als 20 000 Euro sinken, kündigte ein Unternehmenssprecher an.

Dafür gibt es einen kompakten Geländewagen, der bei 4,38 Metern Länge Platz für fünf Passagiere und mindestens 479 Litern Gepäck bietet. Während er sich außen mit klaren SUV-Zügen deutlich vom Yeti unterscheidet, bietet er innen eine ähnliche Variabilität wie der Vorgänger.

Gegen Aufpreis gibt es eine geteilt verschiebbare Rückbank, mit der man die Beinfreiheit und das Kofferraumvolumen individuell anpassen kann, ohne gleich die dreigeteilte Lehne umzulegen und so den Stauraum auf 1810 Liter zu maximieren.

Zur Ausstattung zählen sowohl Hightech-Extras wie eine automatischen Abstandsregelung und das erste digitale Cockpit der Marke als auch praktische Details wie eine Taschenlampe im Kofferraum.

Hinter dem von LED-Scheinwerfern flankierten Skoda-Grill arbeiten in der Startaufstellung ein Dreizylinder-Benziner mit einem Liter Hubraum und 85 kW/115 PS sowie ein 1,5 Liter mit 110 kW/150 PS. Die gleichen Leistungsdaten haben zwei Diesel mit 1,6 oder 2,0 Litern zu bieten.

Die 2,0-Liter-Diesel sind mit Allradantrieb kombiniert. Im Jahr 2018 wird die Motorpalette dem Hersteller zufolge dann um einen zweiten 2,0-Liter-Diesel erweitert, der auf 140 kW/190 PS kommt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Furcht vor unehrlichen Verkäufern beim Gebrauchtwagenkauf

Gebrauchtwagen sind günstiger als nagelneue Modelle. Allerdings fürchten viele Verbraucher, beim Kauf einem Betrüger aufzusitzen. Eine Umfrage zeigt, was ihnen besonders …
Furcht vor unehrlichen Verkäufern beim Gebrauchtwagenkauf

HUK-Coburg stellt sich bei Kündigungen über aboalarm quer

Die HUK-Coburg zeigt sich bei Kündigungen der Kfz-Versicherung über aboalarm störrisch: Eine fehlende Unterschrift ist der Grund für den Zwist.
HUK-Coburg stellt sich bei Kündigungen über aboalarm quer

Darf ich nach einem Glühwein noch Auto fahren?

Schon ein Glas Glühwein kann für Autofahrer zuviel sein. Darauf hat der TÜV Rheinland hingewiesen. Das beliebte weihnachtliche Heißgetränk steige schnell zu Kopf, der …
Darf ich nach einem Glühwein noch Auto fahren?

Hacker deckt Problem bei Ladekarten für Stromtankstellen auf

Die Infrastruktur für die Elektro-Autos ist Thema auf dem bevorstehenden Kongress des Chaos Computer Clubs (CCC). Ein Experte aus Kaiserslautern hat sich die Technik …
Hacker deckt Problem bei Ladekarten für Stromtankstellen auf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.