Der Yeti-Nachfolger

Skoda Karoq startet am 4. November

+
Der neue Skoda Karoq wird zunächst zu Preisen ab 24 290 Euro zu haben sein. Wenn dann 2018 alle Modell- und Motorvarianten verfügbar sind, soll der Einstiegspreis bei etwas mehr als 20 000 Euro liegen. Foto: Skoda/dpa-tmn

Skodas neuer kompakter Geländewagen Karoq startet jetzt im Herbst mit Preisen ab 24 290 Euro. Die Einstiegspreise dürften allerdings sinken, wenn 2018 alle Modell- und Motorvarianten verfügbar sind.

Palermo (dpa/tmn) - Nachdem seine Existenz in der Tierwelt schon immer bezweifelt wurde, stirbt der Yeti jetzt auf der Straße aus: Skoda schickt seine Allrad-Van Yeti in den Ruhestand und ersetzt ihn durch den kleinen Geländewagen Karoq.

Dieser neue tschechische Cousin von VW Tiguan und Seat Ateca steht vom 4. November an bei den Händlern und kostet zunächst mindestens 24 290 Euro, wie die VW-Tochter mitteilte. Wenn 2018 dann alle Modell- und Motorvarianten angeboten werden, soll der Einstiegspreis allerdings auf etwas mehr als 20 000 Euro sinken, kündigte ein Unternehmenssprecher an.

Dafür gibt es einen kompakten Geländewagen, der bei 4,38 Metern Länge Platz für fünf Passagiere und mindestens 479 Litern Gepäck bietet. Während er sich außen mit klaren SUV-Zügen deutlich vom Yeti unterscheidet, bietet er innen eine ähnliche Variabilität wie der Vorgänger.

Gegen Aufpreis gibt es eine geteilt verschiebbare Rückbank, mit der man die Beinfreiheit und das Kofferraumvolumen individuell anpassen kann, ohne gleich die dreigeteilte Lehne umzulegen und so den Stauraum auf 1810 Liter zu maximieren.

Zur Ausstattung zählen sowohl Hightech-Extras wie eine automatischen Abstandsregelung und das erste digitale Cockpit der Marke als auch praktische Details wie eine Taschenlampe im Kofferraum.

Hinter dem von LED-Scheinwerfern flankierten Skoda-Grill arbeiten in der Startaufstellung ein Dreizylinder-Benziner mit einem Liter Hubraum und 85 kW/115 PS sowie ein 1,5 Liter mit 110 kW/150 PS. Die gleichen Leistungsdaten haben zwei Diesel mit 1,6 oder 2,0 Litern zu bieten.

Die 2,0-Liter-Diesel sind mit Allradantrieb kombiniert. Im Jahr 2018 wird die Motorpalette dem Hersteller zufolge dann um einen zweiten 2,0-Liter-Diesel erweitert, der auf 140 kW/190 PS kommt.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter

Auch der Diesel-Skandal kann die Begeisterung der Deutschen für Freizeitfahrzeuge nicht bremsen. In diesem Jahr dürften rund 70.000 neue Reisemobile und Caravans …
Reisemobile werden in Deutschland immer beliebter

Citroën bringt flexibles Mobil für Camper und Motorradfahrer

Eine Reise mit dem Wohnmobil, oder doch lieber mit dem Motorrad? Die Entscheidung fällt oft schwer. Der Campingtransporter Jumper Biker Solution von Citroën bietet hier …
Citroën bringt flexibles Mobil für Camper und Motorradfahrer

Für Tempo-100-Freigabe dürfen Reifen nicht zu alt sein

Bei Anhängern und Wohnwagen mit einer Tempo-100-Freigabe gibt es genaue Vorschriften, was die Reifen angeht. Diese drüfen nicht älter als sechs Jahre sein, unabhängig …
Für Tempo-100-Freigabe dürfen Reifen nicht zu alt sein

Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Am VW Golf führt in der Kompaktklasse kein Weg vorbei. Doch wenn Ford jetzt die vierte Generation des Focus an den Start bringt, wird der Abstand zumindest deutlich …
Ford Focus im Test: Aller guten Dinge sind vier

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.