Coronavirus

So fahren Sie sicherer beim Carsharing und im Taxi

Aktuell steigen Kunden besser immer hinten rechts ins Taxi ein. Foto: Monika Skolimowska/dpa/dpa-tmn
+
Aktuell steigen Kunden besser immer hinten rechts ins Taxi ein. Foto: Monika Skolimowska/dpa/dpa-tmn

Wer in Corona-Zeiten auf den öffentlichen Nahverkehr verzichten will und kein eigenes Auto hat, greift vielleicht zu Carsharing oder ruft sich ein Taxi. Was ist da jetzt zu beachten?

Berlin/München (dpa/tmn) - Wie bleiben wir mobil in diesen Corona-Zeiten? Klar, mit ganz viel Abstand zueinander. Und wir gehen zu Fuß oder radeln. Doch was, wenn weitere Strecken nötig sind oder es körperliche Einschränkungen gibt?

Wer die öffentlichen Verkehrsmittel aktuell meiden möchte und kein eigenes Auto hat, nutzt vielleicht Carsharing oder ruft sich ein Taxi. Wie sich Kunden dabei derzeit am besten verhalten, erklären ADAC und der Bundesverband Carsharing (bcs).

Was muss ich bei Taxifahrten in Zeiten von Corona beachten?

Wer regelmäßig etwa wegen einer chronischen Krankheit einen Arzt aufsuchen muss und die Adresse einer Praxis angibt, sollte das bereits bei der Bestellung des Taxis ansprechen. Und so darauf hinweisen, dass eben kein Verdacht auf eine Infektion mit dem Corona-Virus bestehe, rät der ADAC.

Aktuell steigen Kunden - mit möglichst frisch und gründlich gewaschenen Händen - besser immer hinten rechts ins Taxi ein. Das erhöht den Abstand zur Person hinter dem Steuer maximal. Unterwegs geht es dann so schweigsam wie möglich zu - das schützt nicht nur Fahrgäste, sondern auch den Fahrer. Wer einen hat, kann auch einen Mundschutz aufsetzen.

Kann nicht besser auch der Fahrer eine Maske aufsetzen?

Fragen Sie ihn, ob er eine hat - aber ruhig und freundlich, rät der Autoclub.

Soll ich auf eine Münzrückgabe lieber verzichten?

Beim Bezahlen zücken Taxikunden aktuell besser die EC- oder Kreditkarte. Geht das nicht, verzichten sie auf die Münzrückgabe und billigen eher ein höheres Trinkgeld zu. Gründliches Händewaschen, so schnell das nach der Fahrt eben geht, schließt den kleinen Taxi-Knigge in Corona-Zeiten ab.

Welche Hygieneregeln gelten beim Carsharing?

Auch wer Carsharing nutzt, sollte die derzeit gültigen Hygieneregeln beachten, wie sie etwa Robert-Koch-Institut und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) geben, rät bcs-Geschäftsführer Gunnar Nehrke.

Ganz praktisch heißt das, sich vor und nach den Fahrten im Carsharing-Auto gründlich und mindestens 20 Sekunden lang die Hände mit Wasser und Seife zu waschen. Ergänzend zum besseren Schutz könnte man auch noch Einmalhandschuhe tragen. Fahrer sollten zudem stets vermeiden, sich mit den Händen an Mund, Augen oder Nase zu fassen, um die Möglichkeit einer Schmierinfektion zu verringern.

Um andere Nutzer besser zu schützen, niesen oder husten sie nur in die Armbeuge oder in ein Taschentuch. Die gebrauchten Papiere hinterlässt man aber nicht irgendwo im Auto, sondern entsorgt sie - ebenso wie die Handschuhe - außerhalb in einem Mülleimer.

Soll ich das Carsharing-Auto selbst desinfizieren?

Zu einer Desinfektion in Eigenregie rät der bcs nicht. Denn die Zahl der potenziell betroffenen Oberflächen im Fahrzeug sei deutlich höher, als man im ersten Moment denke, sagt Nehrke. "Neben Lenkrad und Schalthebel gehören beispielsweise auch alle Griffe, alle Bedienelemente inklusive Touchscreen, Rückspiegel, Tankdeckel, Sitzkanten und Hebel zur Sitzverstellung dazu", zählt er auf.

Für eine umfassende Desinfektion, die nicht nur ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugt, müsse man sich daher Zeit nehmen. Und man muss zudem die richtigen Mittel zur Hand haben.

So sei etwa Seifenlauge in der Lage, das Corona-Virus zu zerstören, beruft sich der bcs auf Aussagen von Virologen. Bei Desinfektionsmitteln sei es wichtig, dass diese explizit als "viruzid" gekennzeichnet seien. Wichtig für alle, die so eine Reinigung etwa beim eigenen Auto doch machen wollen: Sie sollten vorher prüfen, ob das verwendete Mittel empfindliche Oberflächen stark angreift.

Wie oft werden Carsharing Autos gereinigt?

Je häufiger die Fahrzeuge genutzt werden, desto öfter werden sie gereinigt, so der bcs. "Nach unserer Kenntnis werden Carsharing-Fahrzeuge im Schnitt einmal pro Woche gereinigt", sagt Gunnar Nehrke. Und momentan legten die Anbieter "einen besonderen Fokus auf die systematische Reinigung und Desinfektion der Fahrzeuginnenräume". Einige hätten auch die Reinigungsfrequenz erhöht. Doch nach jeder Nutzung sei das bei den weit im Stadtgebiet verteilten Fahrzeugen nicht möglich.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wegen Abgasnorm: Dieser BMW darf nicht mehr in Europa verkauft werden

Wer eine der besten Fahrmaschinen kaufen will, die es derzeit auf dem Markt gibt, der muss ziemlich schnell sein. Der BMW M2 Competition wird wegen schärferer …
Wegen Abgasnorm: Dieser BMW darf nicht mehr in Europa verkauft werden

Fußballstar Cristiano Ronaldo gönnt sich äußerst seltenen 9-Millionen-Euro Luxus-Schlitten

Cristiano Ronaldo kann sich als einer der bestbezahltesten Sportler der Welt einiges leisten. Zur Feier der Meisterschaft mit Juventus Turin hat er sich nun ein extrem …
Fußballstar Cristiano Ronaldo gönnt sich äußerst seltenen 9-Millionen-Euro Luxus-Schlitten

Satte Rabatte: So viel kann man beim Autokauf sparen

Momentan können Interessenten wegen des Überangebots an Fahrzeugen beim Händler beim Kauf eines Neuwagens hohe Rabatte raushandeln.
Satte Rabatte: So viel kann man beim Autokauf sparen

Dachzelte: Camping auf dem Autodach – wie damals beim Trabi

Seit Corona die Reisegewohnheiten der Deutschen dramatisch verändert hat, entdecken immer mehr Autofahrer das Dachzelt als Urlaubsquartier. Längst nicht so komfortabel …
Dachzelte: Camping auf dem Autodach – wie damals beim Trabi

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.