Sammeltaxi per App

So funktioniert Ridesharing

+
Nimm mich mit: Als Alternative oder Ergänzung etwa zum eigenen Auto oder dem ÖPNV bieten einige Unternehmen wie etwa Ioki sogenanntes Ridesharing an. Foto: Daniel Reinhardt/dpa/dpa-tmn

Moia, Ioki oder die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein - das sind die Unternehmen, die derzeit Ridesharing anbieten. Hinter dem englischen Begriff verbirgt sich eine Art Sammeltaxi-Konzept. Was Nutzer wissen sollten:

Berlin (dpa/tmn) - Vor allem in größeren Städten bieten Dienstleister das sogenannte Ridesharing an. Was das ist? Dabei stellen Anbieter Mitfahrangebote mit eigenen Fahrzeugen wie Kleinbussen und eigenen Fahrern zur Verfügung, erklärt der Auto Club Europa (ACE).

Anfragen für Fahrten in ähnliche Richtungen werden zusammengelegt. So sind zwar längere Touren oder auch Umwege möglich. Doch ohne starre Fahrpläne und meist auch Haltestellen kann Ridesharing das Angebot von Bus und Bahn ergänzen, etwa in der Nacht oder auf schwach ausgebauten Strecken. So sei es besonders ein Angebot für Menschen, die in ans Zentrum angrenzenden Gebieten wohnen, meint der Club.

Kunden nutzen den Service grundsätzlich mit einer App fürs Smartphone und entsprechender Registrierung. Start und Zielort geben sie dort ein und bekommen Infos zu Strecke, Preis und Ort der Abholung. Dieser ist meist an der nächsten Straßenecke oder sogar vor der eigenen Haustür. Bezahlt wird per App oder je nach Anbieter beim Fahrer. Die Preise sind laut ACE billiger als bei einer vergleichbaren Taxifahrt.

Manche Anbieter sind nur in einzelnen Städten oder Stadtteilen aktiv oder begrenzen den Service auf einzelne Tage am Wochenende. So ist zum Beispiel das VW-Unternehmen Moia derzeit in Hannover aktiv. Bahn-Tochter Ioki und die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein bieten einen Service nur in zwei Randgebieten von Hamburg an. Das zur Bahn gehörende Clevershuttle fährt in Berlin, Hamburg, Leipzig, München, Stuttgart, Dresden und Frankfurt am Main.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Abzocke im Urlaub: ADAC warnt vor Fake-Pannenhelfern

Kriminelle im Ausland nutzen perfide Tricks, um zu verhindern, dass Autofahrer den ADAC benachrichtigen können. So erkennen Sie die falschen Pannenhelfer.
Abzocke im Urlaub: ADAC warnt vor Fake-Pannenhelfern

Das ahnen Sie nie: Der Opel-Blitz ist gar kein Blitz

Es ist einprägsam und einfach: das Logo von Opel. Den Blitz erkennt jeder, dabei hat dieser eine lange Entwicklung hinter sich und war früher etwas ganz anderes.
Das ahnen Sie nie: Der Opel-Blitz ist gar kein Blitz

Haftet Biker ohne Schutzhose bei Unfall zwangsläufig mit?

Motorradfahren ohne Schutzkleidung kann leichtsinnig sein. So ist bei einem Unfall mit schwereren Verletzungen zu rechnen. Doch trägt ein beteiligter Autofahrer daher …
Haftet Biker ohne Schutzhose bei Unfall zwangsläufig mit?

Das steckt wirklich hinter dem Pferd im Ferrari-Logo

Es zählt zu den bekanntesten Markenzeichen der Welt: das Ferrari-Logo. Um die Bedeutung des aufbäumenden Pferdes ranken sich allerdings allerhand Theorien. Welche stimmt?
Das steckt wirklich hinter dem Pferd im Ferrari-Logo

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.