Sicher im Winter unterwegs

So kommen Autofahrer bei Eis und Schnee nicht ins Rutschen

+
Bei schneebedeckter Fahrbahn geraten Autofahrer schnell ins Rutschen. Richtiges Handeln verhindert, die Kontrolle über das Fahrzeug zu verlieren. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Kommt man auf winterlicher Fahrbahn ins Rutschen, ist richtiges Handeln gefragt. Um wieder in die Spur zu kommen, ist vor allem gefühlvolle Reaktion wichtig. Und man muss sein Auto kennen, um richtig zu reagieren.

München (dpa/tmn) - Kommt man auf gerader Strecke auf Eis und Schnee ins Rutschen, gehen Autofahrer am besten langsam vom Gas und bremsen das Tempo allmählich herunter, bis die Reifen wieder haften. Das rät Vincenzo Lucà vom Tüv Süd.

Bei Autos mit ABS und ESP hilft die Elektronik, dass unter anderem die Räder nicht blockieren oder das Auto ausbricht. Autofahrer ohne ABS nutzen gefühlvoll die "Stotterbremse", lösen also den Fuß immer wieder von der Bremse. "Am besten vermeiden Autofahrer die Rutschgefahr von vornherein durch langsamere und vorausschauende Fahrweise", sagt Lucà. Vor allem in Kurven.

Drängt das Auto in einer Kurve zum äußeren Kurvenrand heißt es: Langsam vom Gas und auch langsam bremsen - dabei gefühlvoll in Fahrtrichtung lenken und auch dort hinschauen. "Denn das Auge lenkt die Hand", sagt Lucà, "unbewusst lenkt man stärker in Blickrichtung." Bricht in der Kurve das Heck aus, nehmen Autofahrer ebenfalls vorsichtig Tempo raus und können versuchen, gefühlvoll gegenzulenken.

Die Reaktionen von Autos in solchen Situationen können sich bauartbedingt - etwa durch den Antrieb - unterscheiden. "Am besten probiert man das Fahrverhalten auf einer abgesperrten verschneiten Fläche vorsichtig aus, um ein Gefühl für das eigene Auto zu bekommen", rät Lucà. Oder man besucht ein Fahrsicherheitstraining. Generell gilt auf glatten Straßen: Heftige Lenkbewegungen, starkes Gasgeben und Bremsen meiden, um die Rutschgefahr zu verringern.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dieser totgeglaubte Autoklassiker kommt mit Elektroantrieb zurück

Nach der Insolvenz der schwedischen Traditionsmarke Saab im Jahr 2012 folgt nun die Wiederauferstehung des 9-3 - mit innovativem Antrieb und neuem Namen.
Dieser totgeglaubte Autoklassiker kommt mit Elektroantrieb zurück

Leuchtsterne und blinkende Tannenbäume sind im Auto tabu

Weihnachtsfans wollen auch im Auto nicht auf die festliche Stimmung verzichten. Blinkende Ausschmückungen im Wagen gefährden allerdings die Verkehrssicherheit und sind …
Leuchtsterne und blinkende Tannenbäume sind im Auto tabu

Die irrsten Autofahrer der Welt

Sie denken, Sie hätten im Straßenverkehr schon alles erlebt? Dann kennen sie die folgenden Extrem-Autofahrer noch nicht. Womit die Pkw-Lenker die Aufmerksamkeit auf sich …
Die irrsten Autofahrer der Welt

Saab: Statement für Individualisten

Obwohl die Automarke nicht mehr existiert, Saab gilt Fans als Statement für Individualisten. Klicken Sie sich durch die Modelle des schwedischen Herstellers.
Saab: Statement für Individualisten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.