Welcher hält am längsten?

Sommerreifentest: Große Unterschiede bei der Laufleistung - bis zu 14.000 Kilometer

Vor dem Wechsel auf Sommerreifen sollte man sich gründlich informieren.
+
Vor dem Wechsel auf Sommerreifen sollte man sich gründlich informieren.

Es geht langsam aber sicher auf den Frühling zu - Zeit, sich über passende Sommerreifen Gedanken zu machen. Der ADAC hat zwei Reifengrößen umfangreich getestet.

  • Der Automobilclub ADAC hat Sommerreifen getestet
  • Größe der Testkandidaten: 225/40 R 18 und 235/55 R 17
  • Extreme Unterschiede vor allem bei der Laufleistung

Neue Reifen sind eine teure Anschaffung - besonders bei großen und leistungsstarken Fahrzeugen. Deshalb ist es ratsam, sich vor dem Kauf gründlich zu informieren. Der Automobilclub ADAC hat nun Sommerreifen* getestet: In den Dimensionen 225/40 R 18 (für Fahrzeuge der unteren Mittelklasse) und 235/55 R 17 (für Mitteklasse-SUVs und Vans). Unterschiede  konnten die Tester vor allem bei der Laufleistung feststellen. Einen Patzer leistete sich nur die Hankook-Tochter Laufenn.

ADAC-Testkategorie 1: Sommerreifen der Dimension 225/40 R 18

Die gute Nachricht vorneweg: Was die Qualität der Reifen angeht, leistete sich kaum ein Testkandidat einen groben Schnitzer. Von den 16 getesteten UHP-Reifen (Ultra-High-Perfomance) der Dimension 225/40 R 18 vergab der ADAC viermal das Prädikat "gut" und elfmal die Note "befriedigend".  Den ersten Platz teilen sich zwei Reifen: der "PremiumContact 6" von Continental (Note: 2,1) und der "Pilot Sport 4" von Michelin (Note: 2,1). Auf dem zweiten Platz landeten ebenfalls gleich zwei Reifen mit der gleichen Note: der "Eagle F1 Asymetric 5" von Goodyear (Note: 2,2) und der "Victra Sport 5" von Maxxis (Note: 2,2). Bei der Firma Maxxis handelt es sich übrigens um einen bei uns noch relativ unbekannten taiwanesischen Hersteller.

Wie der ADAC in seinem Sommerreifentest für die Dimension 225/40 R 18 herausgefunden hat sind die vier mit der Note "gut" bewerteten Reifen die besten Allrounder. Beim prognostizierten Verschleiß gab es allerdings große Unterschiede unter den Testkandidaten: Auf den letzten drei Plätzen landeten der "P Zero" von Pirelli (25.500 km), der "Powerproof" von Nokian (27.900 km) und der "Ecsta PS71" von Kumho (28.200 km). Die größte Lebensdauer sagten die ADAC-Tester für folgende drei Reifen vorher: "Eagle F1 Asymetric 5" von Goodyear (39.600 km), "PremiumContact 6" von Continental (39.200 km) und "Azenis FK510" von Falken (38.500 km).

Lesen Sie auch: So klappt der Wechsel auf Sommerreifen.

Dimension 225/40 R 18: Alle Ergebnisse des ADAC-Sommerreifentests

Platz

Hersteller

Produktname

Preis

Testnote

Laufleistung

(prognostiziert)

1.

Continental

PremiumContact6

120 Euro

2,1

39.200 km

1.

Michelin

Pilot Sport 4

128 Euro

2,1

38.200 km

2.

Goodyear

Eagle F1 Asymetric 5

116 Euro

2,2

39.600 km

2.

Maxxis

Victra Sport 5

92 Euro

2,2

36.100 km

3.

Nexen

N'Fera Sport

98 Euro

2,6

36.500 km

4.

Sava

Intensa UHP 2

84 Euro

2,7

36.800 km

4.

Vredestein

Ultrac Vorti

106 Euro

2,7

36.100 km

5.

Falken

Azenzis FK510

101 Euro

2,9

38.500 km

6.

Bridgestone

Potenza S001

111 Euro

3,0

33.700 km

6.

Kumho

Ecsta PS71

92 Euro

3,0

28.200 km

6.

Nokian

Powerproof

97 Euro

3,0

27.900 km

6.

Pirelli

P Zero

120 Euro

3,0

25.500 km

6.

Toyo

Proxes Sport

104 Euro

3,0

33.400 km

7.

Hankook

Ventus S1 evo3

105 Euro

3,1

35.800 km

8.

Cooper

Zeon CS-Sport

90 Euro

3,3

38.200 km

9.

Rotalla

Setulla S-Pace RU01

81 Euro

3,6

36.100 km

ADAC-Testkategorie 2: Sommerreifen der Dimension 235/55 R 17

Während bei den Reifen für die untere Mittelklasse alle Testkandidaten zumindest ein "befriedigend" erreichten, gab es bei den Reifen der Dimension 235/55 R 17 (für Mittelklasse-SUVs und Vans) einen Totalausfall: Der "S-Fit EQ" der Hankook-Tochter Laufenn kassierte vom ADAC ein "mangelhaft". Auf trockener Fahrbahn konnte er noch überzeugen, bei Nässe allerdings zeigte der Reifen große Schwächen: Er zeigte wenig Grip und eine schlechte Balance, ließ sich nur unpräzise über den Kurs dirigieren. Offenbar hat das inzwischen auf der Hersteller bemerkt: Das Modell wurde durch einen Nachfolger (EQ+) ersetzt.

Den Sieg im ADAC-Sommerreifentest der Dimension 235/55 R17 fuhr der "Primacy 4" von Michelin ein - er erhielt vom ADAC die Testnote gut (1,9).  Er überzeugte unter anderem mit der prognostizierten Laufleistung (46.700 km). Eine ebenfalls gute Laufleistung zeigten die Top-Platzierten "Turanza T005" von Bridgestone (41.400 km),  "Premitra 5" von Maxxis (37.000 km) und "Cinturato P7" von Pirelli (35.000 km). Das Spitzen-Quartett punktete laut den ADAC-Testern außerdem sowohl auf trockener wie auch auf nasser Straße mit einer gute Leistung - auch der Kraftstoffverbrauch überzeugte.

Platz

Hersteller

Produktname

Preis

Testnote

Laufleistung

(prognostiziert)

1.

Michelin

Primacy 4

164 Euro

1,9

46.700 km

2.

Bridgestone

Turanza T005

147 Euro

2,1

41.400 km

3.

Maxxis

Premitra 5

103 Euro

2,3

37.100 km

3.

Pirelli

Cinturato P7

149 Euro

2,3

35.000 km

4.

Hankook

Ventus Prime 3

133 Euro

2,7

41.200 km

4.

Semperit

Speed-Life 2 SUV

151 Euro

2,7

47.000 km

4.

Yokohama

BluEarth RV-02

140 Euro

2,7

38.400 km

5.

Continental

Eco Contact 6

158 Euro

2,8

48.300 km

5.

Esa+Tecar

Spirit Pro

108 Euro

2,8

48.000 km

6.

Kumho

Ecsta HS51

122 Euro

3,0

34.500 km

7.

Kleber

Dynaxer HP 3

133 Euro

3,3

40.500 km

8.

Laufenn

S-Fit EQ

103 Euro

5,0

37.000 km

Doch Vorsicht: Zu früh aufziehen sollte man die Sommerreifen nicht*- falls doch noch einmal winterliche Verhältnisse eintreten, droht ein Bußgeld.

Auch interessant:Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen Sommer- und Winterreifen?

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone
1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone © ADAC Motorwelt
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken © ADAC Motorwelt
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln © ADAC Motorwelt
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren © ADAC Motorwelt
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten © ADAC Motorwelt
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken © ADAC Motorwelt
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen © ADAC Motorwelt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt © ADAC Motorwelt
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren © ADAC Motorwelt
10. Musik im Auto voll aufdrehen
10. Musik im Auto voll aufdrehen © ADAC Motorwelt
 © ADAC Motorwelt

* tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Durch die Waschanlage oder das Auto selbst waschen? – Das gilt es zu beachten

Das Auto selbst reinigen oder eine Waschanlage aufsuchen: Was ist besser? Das Thema der richtigen Wäsche und Pflege des Autos ist umstritten. Wir zeigen, worauf es …
Durch die Waschanlage oder das Auto selbst waschen? – Das gilt es zu beachten

Wegen Abgasnorm: Dieser BMW darf in Europa nicht mehr verkauft werden

Wer eine der besten Fahrmaschinen kaufen will, die es derzeit auf dem Markt gibt, der muss ziemlich schnell sein. Der BMW M2 Competition wird wegen schärferer …
Wegen Abgasnorm: Dieser BMW darf in Europa nicht mehr verkauft werden

Coronavirus: Experten warnen - diesen großen Fehler machen viele im Auto

Die Corona-Pandemie wirkt sich auf unser aller Alltag aus - selbst beim Autofahren. Wer den Mundschutz nämlich am Rückspiegel aufhängt, begeht laut Experten einen Fehler.
Coronavirus: Experten warnen - diesen großen Fehler machen viele im Auto

Fußballstar Cristiano Ronaldo gönnt sich äußerst seltenen 9-Millionen-Euro Luxus-Schlitten

Cristiano Ronaldo kann sich als einer der bestbezahltesten Sportler der Welt einiges leisten. Zur Feier der Meisterschaft mit Juventus Turin hat er sich nun ein extrem …
Fußballstar Cristiano Ronaldo gönnt sich äußerst seltenen 9-Millionen-Euro Luxus-Schlitten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.