Was sind die Unterschiede?

Sparen beim Fahren? So alltagstauglich sind E-Autos wirklich

+
BMW stellte bei der IAA 2017 eine breite Palette an Elektro-Autos vor.

Bremsen, Tanken, Abschleppen: Wer sich für ein Elektro-Auto von seinem Benziner oder Diesel trennt, muss in mancherlei Hinsicht umdenken. Was ist alles anders?

Aufschließen, reinsetzen, Schlüssel umdrehen und starten - das war einmal. Im E-Auto drückt man den Startknopf und fährt los. Doch das ist nicht der einzige Unterschied

Wobei unterscheidet sich ein Elektroauto?

"Das Fahren an sich mit einem Elektroauto unterscheidet sich erst einmal nur unwesentlich von Fahrzeugen mit herkömmlichem Antrieb", sagt Volker Blandow vom Tüv Süd. Er empfiehlt Autofahrern ohne Stromer-Erfahrung aber auch, das Gaspedal zu Beginn etwas vorsichtiger zu betätigen. "Das volle Drehmoment, also die gesamte Kraft, ist bei einem Elektrofahrzeug sofort verfügbar. Je nach Leistung ist also die Beschleunigung deutlich höher."

Beschleunigen und bremsen beim E-Auto

Der umgedrehte Effekt hingegen tritt auf, wenn der Fuß vom Gaspedal genommen wird. Dann bremst das E-Auto spürbar ab, das bekannte Ausrollen ist nur bedingt möglich. "Dieser Effekt ergibt sich durch die Rekuperation, also die Energierückgewinnung", erklärt Alexander Kotouc von BMW. Hierbei wird die Bewegungsenergie wieder in elektrische Energie umgewandelt, sprich der Akku wird wieder ein wenig aufgeladen.

Energierückgewinnung spart und Strom und schont die Bremsen

Anfangs kann das für viele Fahrer gewöhnungsbedürftig sein. "Viele setzen das aber so gezielt ein, dass sie die eigentliche Bremse während der Fahrt kaum noch benötigen", sagt Kotouc. Unterm Strich kann der Stromverbrauch durch die Rückgewinnung während der Fahrt um bis zu 20 Prozent gesenkt werden. Ein weiterer angenehmer Nebeneffekt: Die Bremsen nutzen sich nicht so schnell ab.

Bares Geld sparen Stromfahrer auch bei den Unterhaltungskosten. Die Inspektion eines E-Autos ist deutlich übersichtlicher, weil etwa der Ölwechsel wegfällt. Hinzu kommen geringere Kosten pro Reisekilometer. "Ein E-Auto benötigt für 100 Kilometer etwa 13 Kilowattstunden Strom (kWh), was bei einem Preis von 25 Cent pro kWh Kosten von 3,25 Euro entspricht", rechnet Blandow vor. Bei einem Diesel oder Benziner hingegen sei schnell das Doppelte zu bezahlen. Zudem sind E-Autos für sechs Jahre von der Kfz-Steuer befreit.

Passend dazu: Warum Norwegen ein Problem mit E-Autos hat.

Abstriche bei der Reichweite

Sind Touren von mehreren Hundert Kilometern mit Benzinern und Dieseln möglich, kommen viele Stromer hier noch nicht ganz mit. Geht die Energie zur Neige, braucht der Stromer-Pilot eine Ladestation. In der Regel gibt es die nicht an den normalen Tankstellen. "In Ballungszentren ist es mittlerweile aber unproblematisch, Strom zu tanken", sagt Jörg Welke von der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO. Regionale Stromversorger und Stadtwerke bieten Aufladepunkte ebenso an wie immer mehr Autohäuser oder auch öffentliche Einrichtungen. Durch plattformübergreifende Angebote wie die App Plugsurfing entfalle für den Kunden zudem das Problem, bei jedem Anbieter einzeln abrechnen zu müssen, so Welke.

Aufladen statt volltanken

"Davon abgesehen entwickeln E-Auto-Fahrer aber auch andere Routinen. Wird das Auto abends abgestellt, hängt man es sofort an die Steckdose, damit es morgens wieder voll aufgeladen ist", erklärt Welke. Viele würden ihren Stromer zudem während der Arbeit aufladen, sofern dies möglich sei.

Wie lange dauert es, bis ein Elektroauto aufgeladen ist?

Wie schnell ein E-Auto "aufgetankt" werden kann, hängt ganz von der Ladetechnik ab. "An einer normalen Steckdose zu Hause kann das bis zu zehn Stunden dauern, an einer Schnellladestation hingegen nur eine halbe Stunde", erklärt Kotouc. Eine schnellere Lösung für Zuhause bieten Wandladeboxen.

Wie funktioniert das Abschleppen mit einem Elektroauto?

Wer mit seinem E-Auto trotzdem einmal liegen bleibt, sollte sich nicht ohne weiteres Abschleppen lassen. "Das funktioniert in der Regel nur, wenn die Antriebsachse keinen Straßenkontakt hat", erklärt Blandow. Mit einem Seil oder einer Stange könne ein Stromer daher nicht gezogen werden, da der über die Antriebsachse erzeugte Strom ansonsten die Elektronik beschädigen könnte. Wichtig sei, sich hier an die Vorgaben der Hersteller im Bordbuch zu halten. Mit dem Stromer ein anderes Fahrzeug abzuschleppen, ist hingegen problemlos möglich.

Lesen Sie hier weiter: So stellen sich die Deutschen die Zukunft der Elektro-Autos vor.

PS-Monster und Design-Fails: Die Tops und Flops der IAA

TOP 1: Elegant, kraftvoll und nicht zu übertrieben zeigt sich die "Rakete" Brabus Rocket 900 Cabrio, welche auf dem Mercedes-AMG S 65 basiert. Unter der Haube wüten 900 PS - damit schafft das Cabrio eine Spitze von 350 km/h. Ein echtes Schmuckstück!
TOP 1: Elegant, kraftvoll und nicht zu übertrieben zeigt sich die "Rakete" Brabus Rocket 900 Cabrio, welche auf dem Mercedes-AMG S 65 basiert. Unter der Haube wüten 900 PS - damit schafft das Cabrio eine Spitze von 350 km/h. Ein echtes Schmuckstück! © dpa
TOP 2: Dieses sonderbar anmutende Gefährt punktet zwar nicht beim Design, dafür jedoch beim guten Zweck. Es handelt sich bei dem von Doktoranden entwickelten "aCar" um ein kostengünstiges Batterieauto, das in afrikanischen Entwicklungsländern zum Einsatz kommen soll. Es ist sehr simpel konstruiert und soll per Batterie auf immerhin 11 PS kommen.
TOP 2: Dieses sonderbar anmutende Gefährt punktet zwar nicht beim Design, dafür jedoch beim guten Zweck. Es handelt sich bei dem von Doktoranden entwickelten "aCar" um ein kostengünstiges Batterieauto, das in afrikanischen Entwicklungsländern zum Einsatz kommen soll. Es ist sehr simpel konstruiert und soll per Batterie auf immerhin 11 PS kommen. © dpa
TOP 3: Ein echter Hingucker - der Lamborghini Aventador S. Die röhrende Maschine bietet 740 PS - damit schießt das Cabrio in drei Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und erreicht maximal 350 km/h. Als Normverbrauch nennen die Italiener stolze 16,9 Liter, was bei einem Anschaffungspreis von mindestens 373.263 Euro wahrscheinlich tragbar ist.
TOP 3: Ein echter Hingucker - der Lamborghini Aventador S. Die röhrende Maschine bietet 740 PS - damit schießt das Cabrio in drei Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h und erreicht maximal 350 km/h. Als Normverbrauch nennen die Italiener stolze 16,9 Liter, was bei einem Anschaffungspreis von mindestens 373.263 Euro wahrscheinlich tragbar ist. © dpa
TOP 4: So stellt sich Audi die Zukunft des autonomen Fahrens vor. Das besondere an der Studie namens "Aicon": Es hat kein Lenkrad, die Elektronik allein kümmert sich um die Fahraufgaben. In dem 5,44 Meter langen Viersitzer gibt&#39s weder Instrumente noch Bedienelemente. Dafür überzeugt das Design des Zukunftsautos. Weiter so!
TOP 4: So stellt sich Audi die Zukunft des autonomen Fahrens vor. Das besondere an der Studie namens "Aicon": Es hat kein Lenkrad, die Elektronik allein kümmert sich um die Fahraufgaben. In dem 5,44 Meter langen Viersitzer gibt's weder Instrumente noch Bedienelemente. Dafür überzeugt das Design des Zukunftsautos. Weiter so! © Audi
TOP 5: Der Kleinwagen-Prototyp vom japanischen Autobauer Honda namens "Urban EV Concept" überzeugt nicht nur durch ein ansprechendes und wohlproportioniertes Design, sondern wirkt dabei auch etwas nostalgisch. Jetzt fehlt nur noch ein passender Elektromotor im Heck.
TOP 5: Der Kleinwagen-Prototyp vom japanischen Autobauer Honda namens "Urban EV Concept" überzeugt nicht nur durch ein ansprechendes und wohlproportioniertes Design, sondern wirkt dabei auch etwas nostalgisch. Jetzt fehlt nur noch ein passender Elektromotor im Heck. © Honda
FLOP 1: Das "Smart Vision EQ Concept" hat etwas insektenartiges an sich. Vielleicht sind es die flügelförmigen Türen, oder die fiesen Augen? Das elektronische Mini-Auto soll jedenfalls erst 2030 ausrollen. Bis dahin haben wir uns vermutlich auch an den Anblick gewöhnt.
FLOP 1: Das "Smart Vision EQ Concept" hat etwas insektenartiges an sich. Vielleicht sind es die flügelförmigen Türen, oder die fiesen Augen? Das elektronische Mini-Auto soll jedenfalls erst 2030 ausrollen. Bis dahin haben wir uns vermutlich auch an den Anblick gewöhnt. © dpa
FLOP 2: Dieser autonome Luxus-Schlitten namens "Symbioz" soll laut Hersteller Renault angeblich im Wohnzimmer parken. Ob er sich mit diesem protzigen Design in die häusliche Wohnlandschaft einfügt? Bei der IAA wurde er jedenfalls so präsentiert. Die vier Sitze aus Filz, Marmor und Holz lassen sich drehen. Fehlt nur noch die Magnum-Flasche Champagner, bei soviel übertriebenem Luxus.
FLOP 2: Dieser autonome Luxus-Schlitten namens "Symbioz" soll laut Hersteller Renault angeblich im Wohnzimmer parken. Ob er sich mit diesem protzigen Design in die häusliche Wohnlandschaft einfügt? Bei der IAA wurde er jedenfalls so präsentiert. Die vier Sitze aus Filz, Marmor und Holz lassen sich drehen. Fehlt nur noch die Magnum-Flasche Champagner, bei soviel übertriebenem Luxus. © dpa
FLOP 3: Der "BMW i Vision Dynamics" ist irgendwo zwischen den Stromern i3 und i8 angesiedelt. Soweit, so gut. Doch was haben sich die Designer eigentlich bei dieser Frontpartie gedacht? Entfernt erinnert sie an zwei Hasenzähne, die so gar nicht zum muskulösen Auftritt der Coupé-Studie passen.
FLOP 3: Der "BMW i Vision Dynamics" ist irgendwo zwischen den Stromern i3 und i8 angesiedelt. Soweit, so gut. Doch was haben sich die Designer eigentlich bei dieser Frontpartie gedacht? Entfernt erinnert sie an zwei Hasenzähne, die so gar nicht zum muskulösen Auftritt der Coupé-Studie passen. © dpa
FLOP 4: Ein Audi R8 mit Hinterradanrieb anstatt Allrad? Jahrelang ist laut den Ingolstädtern der Quattro-Antrieb für die typische Fahrdynamik verantwortlich. Jetzt haben die Entwickler beim neuen Ausführungen des R8 Coupé und Spyder die Vorderachse abgeklemmt. Doch keine Sorge: Es gibt ihn nach wie vor als Vierrad-Antrieb und der Zehnzylinder-Motor mit 5,2 Liter Hubraum ist immer noch der gleiche.
FLOP 4: Ein Audi R8 mit Hinterradanrieb anstatt Allrad? Jahrelang ist laut den Ingolstädtern der Quattro-Antrieb für die typische Fahrdynamik verantwortlich. Jetzt haben die Entwickler beim neuen Ausführungen des R8 Coupé und Spyder die Vorderachse abgeklemmt. Doch keine Sorge: Es gibt ihn nach wie vor als Vierrad-Antrieb und der Zehnzylinder-Motor mit 5,2 Liter Hubraum ist immer noch der gleiche. © Audi
FLOP 5: Im Jahr 2017 ist der Klappdach-Trend eigentlich passé, doch das scheint bei Ferrari nicht so ganz angekommen zu sein. Stattdessen präsentieren die Italiener mit dem neuen "Portofino" einen Sportroadster, der genauso langweilig aussieht wie sein Vorgänger "California". Vor allem das Heck des Portofino ist alles andere als schick und zeitgemäß. Daran ändert auch der brüllende V12-Motor nichts.
FLOP 5: Im Jahr 2017 ist der Klappdach-Trend eigentlich passé, doch das scheint bei Ferrari nicht so ganz angekommen zu sein. Stattdessen präsentieren die Italiener mit dem neuen "Portofino" einen Sportroadster, der genauso langweilig aussieht wie sein Vorgänger "California". Vor allem das Heck des Portofino ist alles andere als schick und zeitgemäß. Daran ändert auch der brüllende V12-Motor nichts. © Ferrari

dpa/mil

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Alle reden vom E-Auto, aber kaum einer fährt eins. Warum eigentlich? Am Fahrspaß kann es jedenfalls nicht liegen. Denn wer einmal ein E-Auto gefahren ist, will immer …
Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Helm für ältere Radler besonders wichtig

Aus Eitelkeit oder weil es zu unbequem ist: Viele Radler verzichten noch immer auf einen Helm. Das kann fatale Folgen haben, denn bei Fahrradunfällen ist häufig der Kopf …
Helm für ältere Radler besonders wichtig

Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich

Haben Sie sich schon mal gefragt, warum manche Autos auf dem Nummernschild am Ende ein "E" stehen haben? Wir verraten Ihnen, was das bedeutet.
Dafür steht das "E" auf Auto-Kennzeichen wirklich

Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze

Langes Autofahren geht auf den Rücken. Das Problem: Autositze sind nicht für lange Fahrten ausgelegt. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihren Sitz trotzdem bequem einstellen.
Ihrem Rücken zuliebe: Investieren Sie in gute Autositze

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.