Fahrbericht

Kia Stinger: Koreas giftigster Stachel im Test

+
Mit seiner lang gestreckten Motorhaube und der Haifischnase macht der Kia Stinger auf sich aufmerksam.

Mit seinem sportlichen Design zieht der Kia Stinger die Blicke auf sich. Was der Koreaner noch kann, außer gut aussehen, haben wir für Sie getestet.

Sie kennen ihn. Garantiert. Es sei denn Sie haben kein Spiel der Fußball-WM gesehen. Stinger stand da auf der Bande. Kia Stinger. Übersetzt heißt das Stachel oder Spitze. Und so etwas wie die Speerspitze ist der Stinger auch für Kia. In dieser Sport-Limousine zeigen die Koreaner, was sie so drauf haben. Und das ist jede Menge. Wir haben die Spitze der Spitze getestet und zwar das Topmodell, den GT 3,3 T-GDI AWD.

Wer einen Kia Stinger fährt, darf nicht schüchtern sein

Ferrari? Maserati? Porsche? Von wegen! Mit dem Kia Stinger erregen wir die mit Abstand größte Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit seit langem. Ob die bewundernden Blicke an der Straßenkreuzung, der Siegerdaumen vom Autofahrer nebenan oder das Fachgespräch an der Tankstelle, wer dieses Auto fährt darf nicht schüchtern sein.

Woran das liegt? Mit Sicherheit daran, dass der Stinger (noch) eher selten auf den Straßen zu sehen ist, aber auch das sportliche Design mit der lang gestreckten Motorhaube, der Haifischnase und der kühn geschwungenen coupéartigen Hecklinie trägt sein Scherflein dazu bei.

Auch interessant: Eine Spritztour im seltensten und vermutlich teuersten Porsche der Welt.

Mit 370 PS schafft es der Kia Stinger in 4,9 Sekunden auf 100 km/h

In Fachkreisen, zum Beispiel beim Smalltalk an der Tankstelle, weiß der Treibstoff-Verkäufer natürlich auch um die inneren Werte des Kia-Stachels. Und die sind nicht ohne. Sein 3,3-Liter großer V6-Benziner (Verbrauch deutlich über 10 Liter) leistet 370 PS, damit rennt der Stinger in 4,9 Sekunden von 0 auf 100 unter der entsprechend kernigen aber nie aufdringlichen Soundbegleitung des Sport-Auspuffs.

Der Kia Stinger kommt im Innenraum ohne viel Schnickschnack aus und sieht einfach edel aus.

Beachtlich ist das Drehmoment, das schon bei 1.300 Umdrehungen mit 510 Nm gewaltig nach vorne schiebt und einem auch bei lässiger Fahrweise immer das Gefühl gibt, über ausreichend Power zu verfügen. Übrigens auch bei der Bremsleistung, denn hier arbeiten die Hochleistungsaggregate von Brembo.

Kia Stinger: Fünf Fahrmodi für jede Situation

Bei der Kraftübertragung haben die Koreaner eine 8-Gang-Automatik in petto, die über alle vier Räder die Power auf den Asphalt bringt. Aber auch beim Fahrwerk zeigen die Asiaten, die ihr europäisches Entwicklungszentrum in Rüsselsheim haben, ihr ganzes Können. Mit den fünf Fahrmodi (Smart, Eco, Comfort, Sport und Sport plus) ist man für jede Fahrsituation gerüstet. Straff und knackig, giftig wie ein Stachel, oder gemütlich als Kapitän auf der Landstraße – der Stinger ist ein Auto für alle Fälle.

Fahrbericht: Elektro-Flitzer von BMW – Das neue i8-Cabrio im Test.

Nur wenig Platz im Kia Stinger

Das gilt natürlich nur bedingt (ist ja auch ein Coupé) für die Passagiere im Fond. Dort sollte die Körpergröße nicht das Durchschnittsmaß überschreiten und auch beim Kofferraumvolumen sind mit 406 Litern die Grenzen eng gesteckt. Mit einer dreiköpfigen Familie ist vielleicht noch die Urlaubsfahrt drin, aber schon hier muss sich die Ehegattin oder Freundin bei der Auswahl des Ferien-Schuhschranks merklich beschränken.

Der Kofferraum hat ein Volumen von 406 Litern.

Das Interieur des Kia ist fein aber reduziert. Wenig Schnickschnack, viele dunkle Töne dazwischen das gebürstete Metall – so einfach kann edel sein. Über die für Kia typische Verarbeitungsqualität muss man hier nicht gesondert hinweisen, umsonst gibt der Hersteller nicht die 7-jährige Garantieleistung, die bis zu 150.000 Kilometern greift.

Der Preis des Kia Stinger

Nun zum Preis, denn der ist im Vergleich zur Konkurrenz wirklich heiß. Nimmt man das in etwa vergleichbare BMW M4 Coupé mit 431 PS (4,3 Sekunden von 0 auf 100), dann liegt man da in der Grundausstattung beim Schaltgetriebe schon bei 79.100 Euro, wenn noch ein paar kleinere Extras dazukommen locker über 90.000 Euro. Den Stinger hingegen kriegt man für rund 55.000 Euro – aber bei vollem Ausstattungsprogramm. Könnte sein, dass die Koreaner damit den ein oder anderen Sportauto-Enthusiasten dazu aufstacheln, sich mal für einen Kia zu entscheiden.

Lesen Sie hier: Der Mercedes AMG C 63 im Test auf der Rennstrecke.

Rudolf Bögel

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.  © Polizei Essen
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.  © Polizei Dortmund
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen.
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen.  © Polizei Dortmund
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.  © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst.  © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.  © Polizei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.  © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.  © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.  © 
Hundemann oder Alien?  © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.  © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.  © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.  © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.  © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum.  © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus.  © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen.  © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.  © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt.  © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.   © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.     © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.  © Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kilometerlang auf der Mittelspur: Polizei stoppt Autofahrer

Jeder kennt sie, kaum einer hat Verständnis dafür: Mittelspurschleicher. Die Polizei hat nun ein Video eines solchen Fahrers veröffentlicht – ihm droht eine Strafe.
Kilometerlang auf der Mittelspur: Polizei stoppt Autofahrer

Mann kauft Oldtimer für 10.000 Euro und verkauft ihn für Millionen

Gerade einmal 50 Stück wurden vom Alfa Romeo 8C 2900B jemals gebaut. Er galt vor dem Zweiten Weltkrieg als das schnellste Auto mit Straßenzulassung.
Mann kauft Oldtimer für 10.000 Euro und verkauft ihn für Millionen

Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten

Bis 2033 müssen die alten "Lappen" gegen den EU-Führerschein im Scheckkartenformat getauscht sein. Der Verkehrsausschuss im Bundesrat sagt aber etwas anderes.
Vorsicht: Millionen Führerscheine bald ungültig - darauf müssen Sie achten

Frau parkt mit Kindern auf Mutter-Kind-Parkplatz - und muss jetzt fast 300 Euro Strafe zahlen

Mutter-Kind-Parkplätze sind für Personen, die mit Kleinkindern unterwegs sind, gedacht. Eine Mutter hielt sich an diese Regel - dennoch musste sie fast 300 Euro zahlen.
Frau parkt mit Kindern auf Mutter-Kind-Parkplatz - und muss jetzt fast 300 Euro Strafe zahlen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.