"Knolle statt Knöllchen"

Strafen zu lasch? Falschparker sollen künftig härter bestraft werden

+
Sie sind ein großes Ärgernis: die Falschparker.

Wer sein Auto falsch parkt, muss bisher mit einer Strafe von 20 Euro rechnen. Zu wenig findet ein Bündnis unterschiedlicher Verbänden. Eine Petition soll das nun ändern.

Sie stehen auf Rad- sowie Fußwegen, in Feuerwehreinfahrten oder auf Tramschienen: Falschparker. Andere Verkehrsteilnehmer werden behindert und im schlimmsten Fall sogar gefährdet. Der Ärger über die falsch abgestellten Autos ist groß, die Strafen für Falschparker sind allerdings relativ niedrig.

Bußgeld für Falschparker soll auf 100 Euro erhöht werden

Wer beim Falschparken erwischt wird, muss in der Regel mit einem Bußgeld in Höhe von 20 Euro rechnen. Zu niedrig: Das ist die Meinung eines Bündnisses unterschiedlicher Verbände. Aus diesem Grund fordern sie in einer Petition die Strafen deutlich anzuheben. Ab 1. Januar 2020 sollen Falschparker mindestens 100 Euro zahlen müssen und einen Punkt in Flensburg bekommen.

Das Bündnis für höhere Strafen für Falschparker besteht aus dem Verkehrsclub Deutschland (VCD), der Initiative Clevere Städte, dem Allgemeiner Blinden- und Sehbehindertenverein (ABSV), dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC), dem Bundesverband Carsharing (BCS), dem Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter (BSK), Changing Cities, dem Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV), der Deutschen Umwelthilfe (DUH), dem FUSS e.V., dem Verbund Service und Fahrrad (VSF) und dem Zweirad-Industrie-Verband (ZIV).

Lesen Sie auch: Auto oder Einfahrt zugeparkt - So wehren Sie sich gegen Falschparker.

Höhere Strafe soll Verkehr sicherer machen

"Aus 'Knöllchen' müssen 'Knollen' werden, um abschreckend zu wirken, denn Ermahnungen zeigen leider kaum Wirkung", heißt es in der Beschreibung der Petition. Das Bündnis richtet sich mit seinem Anliegen direkt an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer und fordert die Erhöhung der Strafen bereits zum 1. Januar 2020 durchzuführen.

Das höhere Bußgeld solle eine abschreckende Wirkung für Falschparker haben und den Verkehr sicherer machen, glauben die Verbände. Gleichzeitig werde das Fahrradfahren und Zufußgehen attraktiver.

Falschparker zahlen im Ausland bis zu 200 Euro

Im europäischen Ausland wird Falschparken bereits mit deutlich höheren Bußgeldern geahndet – in Dänemark zum Beispiel ab 70 Euro, in den Niederlanden ab 95 Euro und in Spanien sogar bis 200 Euro.

Die Petition "Knolle statt Knöllchen! Bußgelder für Falschparker drastisch anheben!" haben fast 22.000 Menschen (Stand: 24.05.2019, 8 Uhr) unterschrieben. Damit ist das anvisierte Ziel von 25.000 Unterstützern fast erreicht.

Ihre Meinung ist gefragt

Auch interessant: Falschparker müssen Schienenersatzverkehr zahlen – und das kann teuer werden.

anb

So viel kosten Sie die zehn größten Verkehrssünden

1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone
1. Parken in der Feuerwehranfahrtszone © ADAC Motorwelt
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken
2. Spurwechsel oder abbiegen ohne zu Blinken © ADAC Motorwelt
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln
3. Reißverschluss: Zu früh an Engstellen einfädeln © ADAC Motorwelt
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren
4. Bei schlechtem Wetter mit Nebelschlussleuchte fahren © ADAC Motorwelt
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten
5. Gute Sicht, freie Straße: Am Stoppschild nicht anhalten © ADAC Motorwelt
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken
6. Parkscheinautomat kaputt: Nicht zahlen, einfach parken © ADAC Motorwelt
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen
7. Auf Parkplätzen immer auf die Regel "rechts vor links" vertrauen © ADAC Motorwelt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt
8. Hupen, weil der Vordermann nicht schnell genug losfährt © ADAC Motorwelt
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren
9. Ein Abblendlicht defekt: Erst mal weiterfahren © ADAC Motorwelt
10. Musik im Auto voll aufdrehen
10. Musik im Auto voll aufdrehen © ADAC Motorwelt
 © ADAC Motorwelt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der VW e-Golf geht Ende des Jahres in den Ruhestand - weil es ein Konzern-Bruder besser kann

Wirklich lange ist er noch nicht auf dem Markt. Im Mai 2014 erschien die erste Version, 2017 folgte ein Facelift. Und nun sieht der e-Golf schon seinem Ende entgegen.
Der VW e-Golf geht Ende des Jahres in den Ruhestand - weil es ein Konzern-Bruder besser kann

Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis

Jedem Autoliebhaber blutet bei diesem Anblick das Herz. Tausende Luxusautos und Oldtimer verrotten auf einem Schrottplatz. Schlecht für die Autos, gut für …
Friedhof der Supersportwagen: Hier verrotten Ferraris und Lamborghinis

Raser flüchtet erfolgreich vor Polizei - bis ein Detail zum Verhängnis wird

Ganz clever wollte ein 30-jähriger Mercedes-Fahrer sein, als ihn die Polizei verfolgte. Geholfen hat ihm sein Trick allerdings nicht. Am Ende wurde er erwischt.
Raser flüchtet erfolgreich vor Polizei - bis ein Detail zum Verhängnis wird

Google Maps soll bald vor fieser Taxi-Abzocke schützen

Der Internet-Konzern erprobt eine neue Funktion für Taxi-Gäste. Mit dieser könnte sich künftig bares Geld gespart werden.
Google Maps soll bald vor fieser Taxi-Abzocke schützen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.