Schuld haben immer die anderen

Stress und Aggression am Steuer verhindern

+
Aggression am Steuer ist auf Deutschlands Straßen Alltag. Entspannte Musik oder Gedanken an schöne Erlebnisse helfen, cool zu bleiben. Foto: Jens Büttner

Schlechte Laune schlägt sich bei so manchem Autofahrer direkt im Fahrstil nieder. So gehört Aggression im Straßenverkehr zum Alltag. Doch es lohnt sich, negative Gedanken vor der Autotür zu lassen.

Erfurt (dpa/tmn) - Hinter Deutschlands Autolenkrädern wird geschimpft, was das Zeug hält. Schuld haben immer die anderen: der Vordermann, der nicht aus dem Quark kommt, oder die Verkehrsplaner, die nicht in der Lage sind, Ampelphasen so einzustellen, dass mehr als drei Autos durchkommen?

Aber warum kann der ganz normale Autofahrerstress in Aggression münden - und was hilft dagegen? "Die Gründe für ein aggressives Verhalten sind durchaus vielfältig, und jeder Mensch reagiert anders auf Reize aus seinem Umfeld", erklärt Verkehrspsychologe Don DeVol vom Tüv Thüringen. Die Hemmschwellen für einen Wutausbruch seien daher individuell ganz unterschiedlich ausgeprägt. "Sie sind auf die Persönlichkeit - also das Temperament - und erlernte Verhaltensmuster zurückzuführen."

Ob es aber zu Ausbrüchen aggressiven Verhaltens kommt, hängt von situativen Einflussfaktoren ab. Hierzu zählen Zeitdruck und Emotionen. Wer in Eile ist, der tritt das Gaspedal an einer gelben Ampel schon eher mal durch, übertritt die zulässige Höchstgeschwindigkeit oder neigt zu einem riskanten Überholmanöver, so der Verkehrspsychologe. Sein Tipp: nach Möglichkeit im Vorfeld einer Fahrt immer einen Zeitpuffer einbauen.

Unvorhersehbare Verkehrssituationen wie etwa Staus nach einem Verkehrsunfall müsse man lernen hinzunehmen. Man kann sie ohnehin nicht beeinflussen. Wenn es geht, sollten Autofahrer per Handy über die Freisprechanlage eine absehbare Verspätung ankündigen. Das nimmt die ganz große Anspannung raus.

Negative Emotionen bleiben besser vor der Autotür zurück. "Bei wütenden, seelisch angeschlagenen oder depressiven Autofahrern schlägt sich ihre negative Grundstimmung oftmals eins zu eins in ihrem Fahrstil nieder", erklärt DeVol. "Verkehrsteilnehmer, die sich trotz eines solchen Zustands hinters Steuer setzen möchten, sollten versuchen, vor dem Einsteigen den Auslöser mental abzuhaken und sich runterzufahren."

Entspannte Musik mit ruhigen Rhythmen könne hierbei helfen. Ebenso förderlich: die Gedanken auf etwas Positives zu lenken oder eine schöne Erinnerung wachzurufen, um negative Emotionen und innere Anspannung abzubauen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wann Scheibenwischwasser für den Winter wechseln?

Mit der kalten Jahreszeit kommt auch das Schmuddelwetter wieder. Autofahrer sollten sich rechtzeitig darauf einstellen.
Wann Scheibenwischwasser für den Winter wechseln?

Drei- bis fünfjährige Opel Mokka zeigen wenig Mängel

Das Ergebnis des Opel Mokka bei der HU kann sich sehen lassen: Über 90 Prozent der Drei- bis Fünfjährigen besteht die Prüfung ohne Beanstandung. Doch das Mini-SUV hat …
Drei- bis fünfjährige Opel Mokka zeigen wenig Mängel

Mega-Truck: Diese Konstruktion lässt Luxusautos alt aussehen

Black Sheep Innovations hat einen Truck konstruiert, der ein ganz besonderes Feature bietet: Er kommt mit eingebauter Minibar und BBQ-Abteil.
Mega-Truck: Diese Konstruktion lässt Luxusautos alt aussehen

Mitsubishi: Das steckt wirklich hinter dem berühmten Firmen-Logo

Jeder kennt die drei roten Rauten des Mitsubishi-Logos. Doch woher kommt das berühmte Firmenzeichen des japanischen Autoherstellers - und was bedeutet es?
Mitsubishi: Das steckt wirklich hinter dem berühmten Firmen-Logo

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.