Studie: Kopfhörer sind für Fußgänger gefährlich

+
Die Zahl Kopfhörertragender Fußgänger, die von Autos oder Zügen erfasst werden, hat sich laut Forschern der University of Maryland seit 2004 mehr als verdreifacht.

Baltimore - Ohne Musik gehen viele Teenager kaum mehr aus dem Haus. Die Technik für den Sound zum Mitnehmen gehört schon zum Lifestyle. Doch der Beat im Ohr ist gefährlich, wie eine Studie zeigt.

Die Zahl der Fußgänger mit Kopfhörern an den Ohren, die von Autos oder Zügen erfasst werden, hat sich laut Forschern der University of Maryland seit 2004 mehr als verdreifacht.

Vor allem junge erwachsene Männer werden häufig in Unfälle verwickelt, die tödlich enden. Denn diese Fußgänger können Hupgeräusche von Autos und Zügen nicht hören.  

Dr. Lichenstein und seine Kollegen von der University of Maryland untersuchten Unfälle in nachträglich erstellten Fallstudien.

Dabei überprüften die Wissenschaftler auch insgesamt 116 Unfälle aus den Jahren 2004 bis 2011, bei denen Fußgänger nachweislich von Kopfhörern Gebrauch machten. 70 Prozent der insgesamt 116 Unfälle endeten für den Fußgänger tödlich. Mehr als zwei Drittel aller Unfallopfer (68 Prozent) waren männlich und unter 30 Jahre alt (67 Prozent).

"Jeder ist sich des Risikos bewusst, das der Gebrauch von Mobiltelefonen oder das Verfassen von Textmitteilungen im Straßenverkehr mit sich bringt. Trotzdem sieht man immer mehr Teenager, die sich Kopfhörer tragend mit ihrem neuesten Gerät beschäftigen und abgelenkt sind", so Dr. med. Richard Lichenstein.

Die über die Jahre gestiegene Unfallhäufigkeit geht mit der nachweislich steigenden Beliebtheit von akustischen Technologien mit Kopfhörerunterstützung einher.

Lesen Sie mehr:

Ramsauer gegen Kopfhörer im Straßenverkehr

Laut Dr. Lichenstein sei die Studie nach der Überprüfung eines tragischen pädiatrischen Unfalls eingeleitet worden, bei dem ein einheimischer Teenager bei der Überquerung von Bahnschienen verunglückt ist. Der Teenager habe Kopfhörer getragen und sei dem sich nähernden Zug trotz akustischer Warnsignale nicht ausgewichen.

ml

"Runter vom Gas"- Neue Plakate an den Autobahnen

Fotostrecke

Quelle: Lichenstein R, Smith D, Ambrose J, Moody L. "Headphone use and pedestrian injury and death in the United States: 2004-2011" (z. Dt.: "Kopfhörergebrauch von Fussgängern und damit verbundene Verletzungen und Todesfälle in den Vereinigten Staaten von 2004-2011"). Injury Prevention. Onlinepublikation vom 17. Januar 2012

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hitzewelle: Lassen Sie Kinder niemals alleine im Auto - es endet tragisch

Immer wieder gibt es Berichte, dass Tiere und Kinder in überhitzten Autos vergessen werden. Warum das so dramatisch für die Kleinsten ist, erfahren Sie hier.
Hitzewelle: Lassen Sie Kinder niemals alleine im Auto - es endet tragisch

Säure-Anschlag auf Audi TT - doch Abschleppdienst kommt nur unter einer Bedingung

Diese Sachbeschädigung stinkt nicht nur dem Opfer gewaltig. Nach dem Säure-Anschlag auf einen Audi TT rückte die Feuerwehr mit Spezialkräften an. Der Abschleppdienst …
Säure-Anschlag auf Audi TT - doch Abschleppdienst kommt nur unter einer Bedingung

Kleinkind in Auto gefangen - doch damit endet der Albtraum nicht

Eine Mutter sperrt Kind in Auto ein und geht zum Zocken ins Casino. Als die Polizei eintrifft und die Gesuchte stellt, kommt Unfassbares ans Licht.
Kleinkind in Auto gefangen - doch damit endet der Albtraum nicht

Achtung, heiß! Was Autofahrer bei der Hitzewelle jetzt beachten sollten

Der Sommer wird jetzt richtig heiß und die Temperaturen steigen teils auf über 30 Grad. Darauf sollten Sie sich gut vorbereiten - denn die Sommerhitze kann gefährlich …
Achtung, heiß! Was Autofahrer bei der Hitzewelle jetzt beachten sollten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.