Das Feuer war schwer zu stoppen

Hier brennt ein Tesla - 35 Feuerwehrleute im Einsatz

Bei einem spektakulärem Unfall hatte die Fahrerin Glück im Unglück - sie bliebt unverletzt. Doch der Tesla brannte komplett aus. Die Feuerwehr filmte den Einsatz.

Im österreichischen Tirol ereignete sich kürzlich ein schwerer Unfall, bei dem ein Elektroauto Feuer fing und nur schwer zu löschen war. Es handelte sich dabei um ein Tesla Model S, das drittbeliebteste E-Auto in Österreich. Glücklicherweise blieb die Fahrerin des teuren Stromers unverletzt.

Tesla Model S brennt: Feuerwehrler fünf Stunden lang im Einsatz

Kurz vor dem Einfang in den Pianner Tunnel sei der Tesla in die Leitplanke geprallt und habe Feuer gefangen, wie die Feuerwehr Landeck berichtet. Insgesamt waren 35 Einsatzkräfte über fünf Stunden lang beschäftigt gewesen, den Brand einzudämmen. Dies stellte sich schwieriger heraus als gedacht. In einem Video erläutert ein Feuerwehrler den komplizierten Löschvorgang.

Auch interessant: So alltagstauglich sind Elektroautos wirklich.

Die Feuerwehr musste während dem Einsatz schweren Atemschutz tragen. Außerdem schien der Brand nicht enden zu wollen - das Model S entzündete sich immer wieder. Doch dann wendeten die Einsatzkräfte einen Trick an: Sie druchtrennten die Stromzufuhr der Lithiumbatterien. Erst nach dem Kappen der Leitung zu den Hochleistungsbatterien konnte das Feuer letztlich gestoppt werden.

Doch auch dann war die Arbeit noch nicht getan: Der Hersteller empfiehlt nämlich, das Fahrzeug für 48 Stunden unter "Quarantäne" zu stellen, um sicherzugehen, dass nicht ein erneutes Feuer ausbricht.

Passend dazu: Auch bei einer Probefahrt im vergangenen Jahr ist ein Elektroauto von Tesla in Brand geraten. Innerhalb von Minuten stand der Wagen in Flammen und fackelte komplett ab.

Elektro-Offensive bei der IAA: Ihnen gehört die Zukunft

Der Mercedes GLC F-Cell hat einen Hybridmotor und fährt mit Wasserstoff und einer Lithium-Ionen-Batterie stolze 437 Kilometer.
Der Mercedes GLC F-Cell hat einen Hybridmotor und fährt mit Wasserstoff und einer Lithium-Ionen-Batterie stolze 437 Kilometer. © dpa
Die Reichweite des kompakten EQA soll hingegen bei 400 Kilometern liegen.
Die Reichweite des kompakten EQA soll hingegen bei 400 Kilometern liegen. © Mercedes
272 PS sollen den kompakten Stromer in fünf Sekunden von 0 auf Tempo 100 katapultieren.
272 PS sollen den EQA in fünf Sekunden von 0 auf Tempo 100 katapultieren. © Mercedes
Schicker Stromer: der Mercedes EQA.
Schicker Stromer: der Mercedes EQA. © Mercedes
Die Studie Smart Vision EQ ist noch in weiter Ferne, klingt aber zukunftsträchtig.
Die Studie Smart Vision EQ ist noch in weiter Ferne, klingt aber zukunftsträchtig. © Mercedes
Der VW Crozz soll bereits 2020 ausgerollt werden.
Der VW Crozz soll bereits 2020 ausgerollt werden. © dpa
Er ist gleich mit zwei Elektromotoren ausgerüstet - einer hinten, einer vorne.
Er ist gleich mit zwei Elektromotoren ausgerüstet - einer hinten, einer vorne. © dpa
Für 2019 ist der Marktstart des Honda Urban EV geplant. Vermutlich wird die markante Optik, die stark an den VW Golf erinnert, nicht so bleiben.
Für 2019 ist der Marktstart des Honda Urban EV geplant. Vermutlich wird die markante Optik, die stark an den VW Golf erinnert, nicht so bleiben. © dpa
Elektro-Luxus von Audi: Der Aicon wird elektrisch angetrieben und soll vollautomatisch fahren.
Elektro-Luxus von Audi: Der Aicon wird elektrisch angetrieben und soll vollautomatisch fahren. © dpa
Der BMW X7 soll bereits in zwei Jahre erhältlich sein.
Der BMW X7 soll bereits in zwei Jahre erhältlich sein. © dpa
Der Sechssitzer wird von einem Hybridmotor angetrieben.
Der Sechssitzer wird von einem Hybridmotor angetrieben. © dpa
Der BMW I Vision Dynamics soll dagegen rein elektrisch laufen.
Der BMW I Vision Dynamics soll dagegen rein elektrisch laufen. © dpa
Er befindet sich irgendwo zwischen i3 und i8, sein Marktstart liegt jedoch noch in weiter Ferne.
Er befindet sich irgendwo zwischen i3 und i8, sein Marktstart liegt jedoch noch in weiter Ferne. © dpa
Manche Kritiker unken jedoch, dass die Front an zwei Hasenzähne erinnert. Ob die Designer dies wohl berücksichtigt haben?
Manche Kritiker unken jedoch, dass die Front an zwei Hasenzähne erinnert. Ob die Designer dies wohl berücksichtigt haben? © dpa

Rubriklistenbild: © Facebook / Feuerwehr Landeck

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der Kia Stonic im Praxistest - so spritzig wie ein Gin Tonic

Nun hat auch das Kleinwagensegment das SUV-Fieber gepackt. Neben VW, Seat oder Opel bietet Kia nun seinen eigenen großen Kleinen an. Wir haben zum Test gebeten.
Der Kia Stonic im Praxistest - so spritzig wie ein Gin Tonic

Neue Sondermodelle: Hollywood-Legenden und gelbe Renner

Die Autohersteller tauchen ihre neuen Sondermodelle in Farbe. So gönnt Lexus seinem Luxus-Coupé LC eine Yellow Edition. Auch Mazda präsentiert den Signature mit …
Neue Sondermodelle: Hollywood-Legenden und gelbe Renner

Diese saftigen Bußgelder drohen Ihnen, wenn Sie Blitzer-Apps nutzen

Sie sind praktisch, ersparen einem viel Ärger - und sind kostenlos: Blitzer-Apps. Doch wer nicht aufpasst, dem drohen nicht nur Strafen - sondern sogar Gefängnis.
Diese saftigen Bußgelder drohen Ihnen, wenn Sie Blitzer-Apps nutzen

Turbomotor nach Vollgasphasen erst abkühlen lassen

Erst Vollgas geben, dann ausschalten - das kann einem Turbomotor schlecht bekommen. Nach einer rasanten Fahrt sollte die Maschine erst etwas abkühlen, bevor sie gestoppt …
Turbomotor nach Vollgasphasen erst abkühlen lassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.