Coupé mit 435 PS

Tokyo Motor Show: Nissan zeigt Elektrostudie IMx

+
Studie mit Sound: Der elektrische Nissan IMx mit 320 kW/435 PS verfügt über einen Klanggenerator, der die leisen E-Autos hörbar machen soll.

Bei dieser Elektrostudie können sich Geschwindigkeit und Reichweite sehen lassen: Auf der Tokyo Motor Show hat Nissan den IMx präsentiert.

Tokio - Den Weg in die Zukunft meistert das Auto leise, sauber und ohne Fahrer - das verspricht Nissan und unterstreicht diese Vision bei der Motorshow in Tokio (27.10. - 5.11.) mit der Designstudie IMx.

Als Crossover Coupé gezeichnet, fährt das Schaustück dem Hersteller zufolge mit zwei Elektromotoren von zusammen 320 kW/435 PS bis zu 600 Kilometer weit und kann diese Strecke auch autonom bewältigen. Wenn sich die gegenläufig angeschlagenen Türen ohne B-Säule öffnen, sieht man daher einen Innenraum mit variabler Sitzlandschaft und einem Lenkrad, das sich auf Knopfdruck ins Armaturenbrett zurückzieht.

Nur ganz so still wie andere Elektrofahrzeuge wird der IMx nicht sein. Denn erstmals installieren die Japaner bei der Studie einen neuen Soundgenerator, auf dem sie eine eigens für ihre kommenden Elektrofahrzeuge programmierten Klangwelt hinterlegt haben. Konkrete Angaben zu den Serienchancen der Studie machte Nissan noch nicht.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

A/C, PDC und ZVFu: Das steckt hinter den Kürzeln in Autoanzeigen

Eine Umfrage zeigt, dass viele Autofahrer keinen blassen Schimmer haben, was die vielen Kürzel auf deren Autoanzeigen bedeuten. Wir verraten es Ihnen.
A/C, PDC und ZVFu: Das steckt hinter den Kürzeln in Autoanzeigen

Bei aufgedrehter Klimaanlage drohen Kopfweh und Erkältung

Bei hohen Temperaturen heizt sich der Innenraum eines Autos auf. Die Klimaanlage kann in solchen Situationen helfen. Doch wer es mit der Kühlung übertreibt, riskiert …
Bei aufgedrehter Klimaanlage drohen Kopfweh und Erkältung

Weniger Menschen sterben in Deutschland bei Verkehrsunfällen

Unfälle mit tödlichen Ausgang haben in den ersten drei Monaten des Jahres abgenommen. Damit setzt sich der Trend aus dem vergangen Jahr fort.
Weniger Menschen sterben in Deutschland bei Verkehrsunfällen

Unwetter: Wer zahlt bei Schäden am Auto?

Gesplitterte Windschutzscheiben, Beulen im Blech und Wasser in der Tiefgarage – schwere Unwetter mit Hagelkörnern hinterlassen an Autos immer wieder deutliche Spuren. …
Unwetter: Wer zahlt bei Schäden am Auto?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.