Falschparker

Unfassbar: Porschefahrer ignoriert zehn Strafzettel und zahlt Bußgeld nicht

Weil auf der Windschutzscheibe kein Platz mehr ist, kleben die Strafzettel schon auf dem Seitenfenster. Dabei parkt der Fahrer seinen Porsche auf seinem eigenen Parkplatz.

Porsche 911: über 95.000 Euro. Zehn Strafzettel: über 450 Euro. Interesse des Fahrers: gleich null. In Gloucester, nahe der walisischen Grenze, steht wohl Großbritanniens Auto mit den meisten Strafzetteln.

Strafe kann sich noch verdoppeln

Der Porsche steht dabei laut dem News-Portal Mirror auf dem Parkplatz des Fahrers. Allerdings habe er seine Parklizenz nicht ausgelegt. Deshalb kleben auf dem Porsche nun zehn Strafzettel mit einem Gesamtbußgeld von 400 Pfund (etwas über 450 Euro).

Fünf davon auf der Windschutzscheibe und fünf auf den Seitenfenstern. Die Geldstrafe kann sich noch verdoppeln, wenn der Fahrer nicht innerhalb von 21 Tagen bezahlt. Und danach sieht es nicht aus.

Auch interessant: Unbekannter bestraft Falschparkerin – mit absoluter Ekel-Aktion.

Der Parkplatz soll von einem privaten Anbieter betrieben und kontrolliert werden, schreibt Mirror weiter. Ein anonymer Nachbar sagte dem News-Portal: "Er [Anm. d. Red.: Der Porschefahrer] interessiert sich einen Dreck für die Strafzettel."

Ekel-Aktionen gegen Falschparker

Nicht immer bekommen Falschparker nur einen Strafzettel. Manche Passanten ärgern sich so sehr über falsch abgestellte Autos, dass sie zu ekligen Mitteln greifen.

In Barrow, England, kam zum Beispiel eine Frau zu ihrem Auto zurück und fand Baked Beans auf dem Dach. Neben den gebackenen Bohnen lag folgende Notiz:

"Das ist kein Parkplatz. Die Leute brauchen normalen Zugang zu diesen Toren und du hältst sie auf! An beiden Toren befinden sich deutliche Schilder, die darauf hinweisen, dass sie zugänglich sein müssen und dort nicht geparkt werden darf.

Wenn du das noch einmal machst, werden wir uns mit der Personalabteilung von BAE Systems in Verbindung setzen und uns auch an den Stadtrat wenden. Wenn du einen richtigen Parkplatz willst, stehe früher auf."

Lesen Sie hier, wie lustig ein Passant auf Falschparker reagiert.

Falschparker bekommt ungewöhnliche Abreibung serviert

Auch in Deutschland kommt es immer wieder zu kuriosen Notizen für Falschparker. Ende März rächte sich ein Passant auf kuriose Weise an einem Autofahrer. Bohnen hat er dabei zwar nicht verschüttet, aber eklig war es trotzdem:

anb

Rubriklistenbild: © Twitter / Kevin Bruge

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Autoversicherung: Wann macht Vollkasko keinen Sinn mehr?

Sie haben sich ein neues Auto gekauft oder überlegen in die Teilkaskoversicherung zu wechseln? Wir erklären Ihnen, wann eine Vollkasko keinen Sinn mehr macht.
Autoversicherung: Wann macht Vollkasko keinen Sinn mehr?

Winterreifentest: Ausgerechnet bei diesen Bedingungen schneiden große Reifen schlechter ab

Immer mehr Hersteller und Autofahrer ziehen im Winter größere und breitere Reifen auf. Aber sind sie auch die bessere Wahl? Ein Test des ÖAMTC ist dem nachgegangen.
Winterreifentest: Ausgerechnet bei diesen Bedingungen schneiden große Reifen schlechter ab

Lebenslanger Führerscheinentzug? Motorrad-Raser mit 168 km/h erwischt - statt erlaubten 80

Da staunten die Polizisten nicht schlecht, als sie Temposünder jagten. Dabei ging ihnen ein ganz dicker Fisch ins Netz, dem nun eine saftige Strafe droht.
Lebenslanger Führerscheinentzug? Motorrad-Raser mit 168 km/h erwischt - statt erlaubten 80

Ein Pappschild als Kennzeichen-Ersatz: Ist das überhaupt erlaubt?

Ab und zu sieht man sie: Autos ohne Nummernschild, dafür mit einem selbstgemalten Kennzeichen. Wir erklären Ihnen, was Sie dürfen und was nicht.
Ein Pappschild als Kennzeichen-Ersatz: Ist das überhaupt erlaubt?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.