Sportflitzer

Fast so schnell wie ein Porsche: Unschuldiger VW Käfer wird zum Renn-Biest

+
Ein VW Käfer ist nicht unbedingt als Sportwagen bekannt. Ein Fan des Modells ließ sich dadurch aber nicht beirren (Symbolbild).

Der VW Käfer gehört zu den Ikonen der Autoindustrie. Doch was, wenn aus einem unschuldigen Käfer eine 380-PS-Maschine wird? Ein Tüftler machte sich ans Werk.

Der Volkswagen-Fan Adonis aus Südafrika träumte schon lange von einem eigenen Käfer. Doch das alleine reichte ihm nicht - er sollte obendrein zum richtigen Rennflitzer werden.

Aufgemotzter VW Käfer macht beinahe Porsche Konkurrenz

Deshalb startete er sein Projekt auf Basis eines Super Beetle, da dieser eine modernere Vorderachse besitzt und aufgrund dessen mit ein paar zusätzlichen PS besser umgehen kann. Unter der Haube sollte nämlich jetzt ein 2,0-Liter-EJ20-Subaru-Boxermotor unterkommen, der mit neuem Turbolader, verbesserten Einspritzdüsen, einer speziell gefertigten Sportauspuffanlage und einem größeren Ladeluftkühler aufwartet. Damit kann der VW Käfer jetzt mit stolzen 382 PS beschleunigen und macht damit schon fast einem Porsche 911 Konkurrenz.

Auch interessant: Mann crasht seinen sündhaft teuren Supersportwagen - es gibt nur zwei davon.

Um mit dem Renn-Biest nicht über das Ziel hinauszuschießen, hat der VW Käfer außerdem an der Vorderachse eine Bremsanlage von BMW bekommen, während die an der Hinterachse mit modifizierten Volkswagen-Bremsen aufgemöbelt wurde.

Flitzer mal anders: VW Käfer lässt sich sehen

Sowohl innen als auch außen macht der VW Käfer seinem neuen Renn-Charakter alle Ehre: Die Lackierung macht mit einem Speedhunters-Schriftzug auf sich aufmerksam, während den Fahrer im Innenraum bequeme Schalensitze mit Renngurten erwarten.

Die komplette Verwandlung des VW Käfer können Sie sich im Video ansehen:

Video: Best of Tuning-Aktionen

Lesen Sie auch: Schiff mit 2.000 Autos geht unter! Luxus-Sportwagen von Porsche versinken im Meer.

Diese Sportwagen gehören zu den schnellsten der Welt

Nur sieben Exemplare gibt es vom Lykan Hypersport, wie der Hersteller W-Motors verlauten lässt. Der Supersportler schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 400 km/h.
Nur sieben Exemplare gibt es vom Lykan Hypersport, wie der Hersteller W-Motors verlauten lässt. Der Supersportler schafft eine Höchstgeschwindigkeit von 400 km/h. © W Motors
Der Pagani Huayra übertrifft den Regera knapp um fünf km/h. Dafür hat er auch einen stolzen Preis: 1,14 Millionen Euro kostet er.
Der Pagani Huayra übertrifft den Regera knapp um fünf km/h. Dafür hat er auch einen stolzen Preis: 1,14 Millionen Euro kostet er. © pixabay
Der Bugatti Chiron überzeugt mit 420 km/h Höchstgeschwindigkeit nicht nur auf der Straße - sondern auch Fußballer Cristiano Ronaldo. Der hat nicht lange gezögert und sich ein neues Modell gegönnt.
Der Bugatti Chiron überzeugt mit 420 km/h Höchstgeschwindigkeit nicht nur auf der Straße - sondern auch Fußballer Cristiano Ronaldo. Der hat nicht lange gezögert und sich ein neues Modell gegönnt. © Bugatti
Momentan der schnellste Supersportwagen, den es zu kaufen gibt: Der Koenigsegg Agera RS hat mit 447 km/h die Nasenspitze vorn.
Momentan der schnellste Supersportwagen, den es zu kaufen gibt: Der Koenigsegg Agera RS hat mit 447 km/h die Nasenspitze vorn. © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der Staatskonzern hat viel Konkurrenz

Fahrgäste sehen längst nicht mehr nur rot - ein Vierteljahrhundert nach Ende der Bundesbahn ist die Zugwelt farbenfroher geworden. Der Staatskonzern hat viele …
Der Staatskonzern hat viel Konkurrenz

Saftige Rechnung: Frau muss Reinigung des Mietautos bezahlen - der Grund macht wütend

Eine Frau klagt einen Autovermieter an. Dieser soll sie mit Reinigungskosten eines Mietautos dreist abgezockt haben. Nun warnt sie andere Urlauber.
Saftige Rechnung: Frau muss Reinigung des Mietautos bezahlen - der Grund macht wütend

So performt der neue BMW M8 beim Fahren

BMW und die Sportwagen - das ist eine vertrackte Geschichte. Denn so sportlich die Autos aus München auch sein mögen, die Bayern haben seit dem Ende des legendären M1 …
So performt der neue BMW M8 beim Fahren

Autofahrer müssen mit mehr Wildwechsel rechnen

In der Nacht zum 27. Oktober endet die Sommerzeit und die Uhren werden wieder eine Stunde zurück auf Normalzeit gestellt. Auf der Straße kann das für zusätzliche …
Autofahrer müssen mit mehr Wildwechsel rechnen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.