Verfärbte Scheibe

Wie prüft man die Bremsen in Eigenregie?

+
Beim Räderwechsel bietet sich die Gelegenheit, auch die Bremsen einmal genau zu prüfen.

Nicht nur die Räder sollte man beim Radwechsel prüfen. Auch die Bremsen nehmen Autofahrer bei der Gelegenheit lieber mal unter die Lupe. Verfärbte Bremsscheiben sind ein Warnsignal.

Landsberg - Beim halbjährlichen Räderwechsel sollten Autofahrer auch einen Blick auf ihre Bremsen werfen. Sie können die Stärke der Bremsbeläge prüfen und schauen, ob die Bremsscheiben optische Mängel wie Risse oder Verfärbungen haben, erklärt Helmut Klein vom ADAC-Technikzentrum in Landsberg.

Als Daumenwert gilt: Die Belag-Stärke sollte mindestens drei Millimeter betragen

Manche Beläge sind mit einer Markierung versehen. Eine Kerbe im Belag zeigt an, wann dieser zu verschlissen ist und getauscht werden sollte. Oft sind die Bremsbeläge nicht ohne Probleme einsehbar. Eine Taschenlampe hilft: "Damit lässt sich von der Seite in den Bremssattel hineinleuchten."

Bei Scheibenbremsen sind die Beläge seitlich einsehbar. Bei Trommelbremsen ist das anders: "Da kann man in der Regel durch eine Art Guckloch die Belag-Stärke schätzen", sagt Klein. Absolut genau ist das jedoch nicht. "Das geht nur durch Abbau der Bremstrommeln." Das sollte man aber in der Werkstatt machen lassen.

Wichtig: Bei Verschleißerscheinungen Werkstatt aufsuchen

Stellen Autofahrer optische Mängel an ihren Bremsscheiben fest, sollten sie umgehend die Fachwerkstatt aufsuchen, rät Klein. Das gilt auch bei fortgeschrittenem Belag-Verschleiß. Leichter Oberflächenrost auf den Scheiben sei nicht so schlimm, sagt Klein. Dieser lässt sich mit feinem Schmirgelpapier oft problemlos entfernen. "Oder man bremst zwischendurch einmal etwas intensiver an." Auch so gehen ganz leichte Rostschichten mitunter ab.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

So fit ist der Mitsubishi Outlander II im Alter

Mitsubishis Outlander ist über die Jahre etwas nebensächlich geworden. Dabei verdient der kompakte SUV mehr. Seine Qualitäten als Geländewagen lassen vielleicht zu …
So fit ist der Mitsubishi Outlander II im Alter

Das bringen Head-up-Displays im Auto

Die Tempo-Anzeige auf der Windschutzscheibe statt auf dem Tacho hinter dem Lenkrad: Immer mehr Autos haben Head-up-Displays an Bord. Was weniger Ablenkung hinter dem …
Das bringen Head-up-Displays im Auto

"Minnie Finnie" und der American Dream

Sie ist nicht so luxuriös wie eine alte S-Klasse und nicht so sportlich wie ein SL. Doch dafür ist die "kleine Heckflosse" absolut alltagstauglich und für einen über 50 …
"Minnie Finnie" und der American Dream

Leidenschaft für Stiere: Warum ziert ein Bulle das Lamborghini-Logo?

Miura, Murciélago und Huracán sind nicht nur Namen von Lamborghini-Modellen, sondern auch von bekannten Stieren. Aber warum ist Lamborghini so vernarrt in das Tier?
Leidenschaft für Stiere: Warum ziert ein Bulle das Lamborghini-Logo?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.