SUV mit großer Niere

Vierte Generation des BMW X5 kommt im November

+
Die vierte Auflage des X5 bringt BMW im November an den Start. Unter anderem die größere Niere und serienmäßige LED-Scheinwerfer kennzeichnen das Auto. Foto: BMW

Die SUV-Welle schwappt weiter durch das BMW-Programm und spült bald die nächste Neuheit auf die Straße: Die vierte Generation des X5 startet im November unter anderem mit neuen Assistenzsystemen, digitalen Instrumenten und auch Raumbeduftung.

München (dpa/tmn) - Im November bringt BMW die vierte Generation des X5 an den Start. Der Geländewagen wird dabei laut Hersteller noch etwas größer, wächst in Radstand und Länge um vier Zentimeter und streckt sich nun auf 4,92 Meter.

Außen ist er markanter gezeichnet als bisher und an einer größeren Niere sowie serienmäßigen LED-Scheinwerfern zu erkennen. Er bietet im neuen Format Platz für fünf Passagiere und 645 bis 1860 Liter Gepäck hinter der wie üblich zweigeteilten Heckklappe.

Dabei ist der Kofferraum mit seiner elektrisch versenkbaren Gepäckraumabdeckung so groß, dass man dort für den Nachwuchs hinter der dann elektrisch verschiebbaren Rückbank auf Wunsch auch eine dritte Sitzreihe installieren lassen kann, so BMW weiter.

Der Fahrer blickt derweil auf neue, digitale Instrumente sowie ein größeres Headup-Display und wird von zahlreichen neuen Assistenzsystemen bis hin zum automatischen Nothalt für den medizinischen Ernstfall unterstützt. Für mehr Wohlbefinden an Bord sollen dabei eine Ambientebeleuchtung, eine Raumparfümierung sowie ein Panoramadach mit über 15.000 leuchtenden Grafikelementen sorgen.

Unter der Haube bietet BMW in Deutschland zunächst einen Benziner und zwei Diesel mit jeweils sechs Zylindern und drei Litern Hubraum an. Diese sind mit Achtgang-Automatik und Allradantrieb gekoppelt. Als 40i kommt der X5 dabei auf 250 kW/340 PS, erreicht 243 km/h und verbraucht im Mittel 8,5 Liter (193 g/km CO2). Für den 30d meldet BMW 195 kW/265 PS, 230 km/h, 6,0 Liter und 158 g/km. Und der M50d steht mit 294 kW/400 PS, 250 km/h, 6,0 Litern und 179 g/km in der Liste.

Dazu gibt es ein laut Hersteller aufwendig weiterentwickeltes Fahrwerk mit der Option auf Hinterradlenkung, einer Zweiachs-Luftfederung, einem Wankausgleich und einem elektronisch geregelten Sperrdifferential an der Hinterachse.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Der Kia Stonic im Praxistest - so spritzig wie ein Gin Tonic

Nun hat auch das Kleinwagensegment das SUV-Fieber gepackt. Neben VW, Seat oder Opel bietet Kia nun seinen eigenen großen Kleinen an. Wir haben zum Test gebeten.
Der Kia Stonic im Praxistest - so spritzig wie ein Gin Tonic

Neue Sondermodelle: Hollywood-Legenden und gelbe Renner

Die Autohersteller tauchen ihre neuen Sondermodelle in Farbe. So gönnt Lexus seinem Luxus-Coupé LC eine Yellow Edition. Auch Mazda präsentiert den Signature mit …
Neue Sondermodelle: Hollywood-Legenden und gelbe Renner

Diese saftigen Bußgelder drohen Ihnen, wenn Sie Blitzer-Apps nutzen

Sie sind praktisch, ersparen einem viel Ärger - und sind kostenlos: Blitzer-Apps. Doch wer nicht aufpasst, dem drohen nicht nur Strafen - sondern sogar Gefängnis.
Diese saftigen Bußgelder drohen Ihnen, wenn Sie Blitzer-Apps nutzen

Turbomotor nach Vollgasphasen erst abkühlen lassen

Erst Vollgas geben, dann ausschalten - das kann einem Turbomotor schlecht bekommen. Nach einer rasanten Fahrt sollte die Maschine erst etwas abkühlen, bevor sie gestoppt …
Turbomotor nach Vollgasphasen erst abkühlen lassen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.