"Jede Stunde zählt"

Vogelkot schnell vom Autolack entfernen

+
Flecken-Alarm: Vogelkot sollten Autofahrer schnellstmöglich entfernen, damit er keine teuren Schäden hinterlässt. Foto: Andrea Warnecke

Viele Laternenparker kennen das: Gerade erst das Auto frisch gewaschen, und schon hat wieder hat ein Vogel weiße Kotflecken auf dem Lack hinterlassen. Was nun? Ein Lackexperte gibt Tipps.

Hagen (dpa/tmn) - Bei Vogelkot auf dem Autolack ist Eile beim Entfernen geboten. "Jede Stunde zählt, ansonsten kann es irreparable Schäden auf der Lackoberfläche geben", sagt Autopflege-Spezialist Christian Petzoldt aus Hagen.

Auf einer Fläche ohne gute Lackkonservierung können schon nach zwei Stunden Schattenbildungen auf dem Lack zurückbleiben. Vergeht noch mehr Zeit, könne der Lack bis in die Tiefe geschädigt werden. "Das zeigt sich dann neben dem Fleck durch eine richtig verätzte Vertiefung."

Nacklackierung nötig

Ein Profi könne das je nach Tiefe durch Schleifen und Polieren noch retten, aber ansonsten muss das betroffene Teil nachlackiert werden. Auch manche Baumharze und Insektenreste können den Klarlack nach längerer Einwirkzeit angreifen.

Sind die Kotflecken noch sehr frisch und weich, reicht es, schnell zur nächsten Tankstelle zu fahren und sie mit etwas fließendem Wasser herunterzuspülen. Etwa mit der Kanne, die man fürs Nachfüllen des Kühlwassers nutzt. "Dann bleibt meistens ein kleiner kalkartiger harter Rand. Weil am Rand trocknet der Kot im Flachbereich immer schneller an", sagt Petzoldt. Der könnte sich noch mit durchnässtem Papier, das zuvor einige Zeit auf der Stelle einwirken muss, entfernen lassen. Ein feucht gemachtes gefaltetes Stück Abreißpapier von der Tankstelle kann sich dafür eignen.

Nicht trocken abwischen

Solche Hinterlassenschaften aber nie trocken abwischen, um tiefe Kratzer zu vermeiden, die meist auch nicht mehr mit normalem Polieren verschwinden. "Das Papier nur vorsichtig aufnehmen, nicht hin- und herschieben", rät Petzoldt. Wenn die Rückstände schon härter sind, hilft nur längeres Einweichen mit einem nassen Tuch. Die Reste sind danach genauso vorsichtig mit einem weichen Mikrofasertuch aufzunehmen.

Laternenparker, die beispielsweise unter Bäumen häufiger mit Vogelkot zu kämpfen haben, sollten sie sich wappnen: "Eine Flasche mit Wasser, vielleicht mit etwas Seife, oder ein Detailer sowie ein weiches Mikrofasertuch oder Krepprolle gehören dann besser in den Kofferraum", rät Petzoldt. Ein Detailer ist ein spezieller Sprühreiniger für Kfz-Oberflächen aus dem Autozubehör für partielle Reinigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mann fährt auf Autobahn - was er dann sieht, verschlägt ihm den Atem

Als ein Fahrer über eine Autobahn in der Tschechischen Republik fuhr, staunte er am Ende nicht schlecht: Ihm bot sich ein ungewöhnlicher Anblick, den er wohl nie …
Mann fährt auf Autobahn - was er dann sieht, verschlägt ihm den Atem

Volvos 60er-Baureihe jetzt als Limousine im Handel

Sein neuestes Mittelklasse-Auto lässt Volvo in den USA bauen. Schon vor einigen Wochen trafen vereinzelt Modelle bei den Händlern ein. Nun soll der Verkauf im großen …
Volvos 60er-Baureihe jetzt als Limousine im Handel

Das Quartett ist komplett: Erste Eindrücke vom Kia-Kompakt-SUV XCeed

Die Ceed-Familie ist das Rückgrat von Kia. Das Angebot der Koreaner ist zwar üppig, aber von den Kompakten verkaufen sie am meisten.
Das Quartett ist komplett: Erste Eindrücke vom Kia-Kompakt-SUV XCeed

H-Kennzeichen: Diese Vorteile bringt es und welche Autos es tragen dürfen

Seit 1997 gibt es in Deutschland das H-Kennzeichen. Aber nur spezielle Autos dürfen sich mit diesem Zusatz schmücken. Wir erklären, was hinter dem H-Kennzeichen steckt.
H-Kennzeichen: Diese Vorteile bringt es und welche Autos es tragen dürfen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.