Ikone der Neuzeit

Volkswagen I.D.-Familie bekommt Zuwachs

Volkswagen I.D. präsentiert neues Elektro-Modell auf der NAISA 2017
1 von 3
Volkswagen macht noch ein großes Geheimnis um das Showcar, doch das neue I.D. Modell „vereint viel Raum zum Reisen mit einer großen elektrischen Reichweite“, wie in einer Pressemitteilung zu lesen ist.
Volkswagen I.D. präsentiert neues Elektro-Modell auf der NAISA 2017
2 von 3
Das neue Modell I.D. Familie soll laut Volkswagen ein „multifunktionales Fahrzeug der Neuzeit“ sein.
Volkswagen I.D. präsentiert neues Elektro-Modell auf der NAISA 2017
3 von 3
Ikone der Neuzeit: Volkswagen zeigt erste Fotos vom neuen I.D. Modell. Das Showcar mit zwei Elektromotoren und Allradantrieb  feiert seine Weltpremiere auf der North American International Auto Show (NAIAS vom 8. bis 22. Januar) in Detroit.

Im Januar präsentiert Volkswagen ein besonderes Showcar auf der Autoshow in Detroit. Das Elektroauto soll eine „Ikone der Neuzeit“ sein. Nun gibt es die ersten offiziellen Fotos und Details aus Wolfsburg.

Das neue Modell I.D. Familie soll laut Volkswagen ein „multifunktionales Fahrzeug der Neuzeit“ sein. Das Showcar mit zwei Elektromotoren und Allradantrieb feiert seine Weltpremiere auf der North American International Auto Show (NAIAS vom 8. bis 22. Januar) in Detroit.

Das neue Modell I.D. Familie soll laut Volkswagen ein „multifunktionales Fahrzeug der Neuzeit“ sein.

Um das Elektroauto machen die Wolfsburger noch ein großes Geheimnis. Die ersten Details und Fotos versprechen einiges. In der Pressemitteilung ist von einer „Ikone der Neuzeit“ und „eine neue Epoche der Mobilität“ zu lesen.
Schon auf dem Autosalon in Paris präsentierte Volkswagen einen kompakten Stromer mit einem 125kW-E-Motor (170 PS) an Bord. Mit einer vollen Batterieladung sollte das Showcar - der VW I.D. - laut dem Autobauer sogar 600 Kilometer weit kommen.
Bei dem neuen Showcar stehen auch die elektrische Reichweite und autonomes Fahren im Fokus. Allerdings soll das neue Modell der VW I.D.-Familie ein perfektes Raumkonzept haben und zum Reisen sein.

VW Bulli - Kult-Bus in Elektro-Version? 

Kommt nun der VW Bulli zurück? Und das noch in einer Elektro-Version? Zuletzt kochten die Gerüchte über ein neues E-Bulli-Projekt beim VW T6 Start 2016 wieder hoch. Ob wirklich etwas dran ist, wird sich spätestens im Januar auf der NAISA 2017 zeigen. 

Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.

Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. fährt elektrisch, autonom und ist komplett vernetzt. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Das Showcar feiert auf dem Autosalon in Paris Weltpremiere von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Der VW I.D. ist 4,10 Meter lang (damit 15,5 Zentimeter kürzer als ein Golf), 1, 80 Meter breit und 1,53 Meter hoch.  © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Der Volkswagen I.D. stromert mit einer Leistung von 125 kW (170 PS) in die Zukunft. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Mit einer vollen Batterie soll der VW I.D. bis zu 600 Kilometer weit fahren können. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Noch ist der I.D. ein echtes Showcar. Doch 2020 soll das Modell auf den Markt rollen. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Der VW I.D. soll als erster Volkswagen auf Basis des neuen Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) auf den Markt kommen. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Im Modus „I.D. Pilot" fährt das kompakte E-Auto autonom. Dieser Modus wird aber erst ab 2025 aktiv. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Der Volkswagen I.D. hat einen Wendekreis von nur 9,9 Metern. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswage n

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bußgeld droht: Die meisten Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil falsch

Der grüne Abbiegepfeil erlaubt Autofahrern bei einer roten Ampel rechts abzubiegen. Doch die meisten nutzen ihn falsch - im schlimmsten Fall droht sogar Bußgeld.
Bußgeld droht: Die meisten Autofahrer verhalten sich beim Grünpfeil falsch

Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?

Das Verkehrsschild "Anlieger frei" lässt Autofahrer grübeln. Wer verbirgt sich hinter dem Begriff "Anlieger"? Handelt es sich hierbei nur um Anwohner?
Anlieger frei: Wann dürfen Sie durchfahren – und welche Strafen drohen?

Kia Sportage: So fährt sich der neue Diesel-Hybrid

Der Kia Sportage ist ein SUV der ersten Stunde. Seit 26 Jahren rollt der Koreaner auf Europas Straßen. Wir haben das Facelift der vierten Generation im Alltag getestet. …
Kia Sportage: So fährt sich der neue Diesel-Hybrid

Reifenwechsel: Warum Sie jetzt auf keinen Fall mehr mit Winterreifen fahren sollten

Durch die Corona-Zwangspause haben viele Autofahrer Termine auf die lange Bank geschoben. Doch bei dem warmen Wetter ist jetzt höchste Zeit, von Winter- auf Sommerreifen …
Reifenwechsel: Warum Sie jetzt auf keinen Fall mehr mit Winterreifen fahren sollten

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.