Cebit

Volkswagen zeigt Roboterwagen-Studie für Aktivsportler

+
Volkswagens autonom fahrendes Fahrzeug "Sedric Active" soll Aktivurlauber zum gewünschten Ziel bringen. Foto: Hauke-Christian Dittrich

Mobilität der nahen Zukunft? Die Volkswagen-Studie "Sedric" kann zu einem beliebigen Zielort fahren, um dort seine Insassen aufzunehmen. Auf Schulkinder oder Nachtschwärmer zugeschnittene Versionen gibt es bereits. Nun stellt sich das Roboter-Taxi auf Aktivsportler ein.

Hannover (dpa) - Volkswagen hat auf der Cebit eine neue Version seines Roboterwagen-Konzepts "Sedric" vorgestellt. Diese Studie sei für sportlich aktive Menschen gedacht, sagte Digitalchef Johann Jungwirth auf der Technologiemesse in Hannover (11. bis 15. Juni).

Die Idee sei, dass der "Sedric Active" einen Nutzer zum Beispiel am Startpunkt einer Mountainbike-Tour absetze und dann autonom zum Zielort fahre. Dafür müsse man dem Wagen den Zugriff auf die eigenen Ortungsdaten gewähren. Alternativ könne man den Wagen auch zum Schluss per Knopfdruck rufen.

Volkswagen stellte bereits mehrere "Sedric"-Varianten vor. Dazu gehören "Sedric 42" für Familien, die "Nightlife"-Version mit pinkem Sofa und goldenem Karaoke-Mikrofon sowie ein gelber "Schoolbus" für Schüler. VW will sich vom Autohersteller zu einem führenden Mobilitätsanbieter wandeln und gründete dafür extra die neue Marke Moia.

Konzepte wie "Sedric" seien "nicht weit weg" vom Alltag, betonte Jungwirth. "Ich glaube fest daran, in den nächsten ein, zwei Jahren werden wir den ersten umgesetzten Betrieb sehen, zunächst in den USA." Mit den automatisierten Fahrdiensten würden auch neue Geschäftsmodelle einhergehen, zeigte er sich überzeugt: "Warum soll nicht Edeka für die Fahrt zum Edeka bezahlen?" Genauso könne auch der Preis der Fahrt bei einem Restaurant-Besuch oder einer Hotel-Übernachtung von den Anbietern getragen werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unglaublich! Auto parkt falsch - doch statt es abschleppen zu lassen, bauen Arbeiter eine Straße drumherum

Das nennt man wohl „Arbeit mit Herz“: Ein falsch geparktes Auto in Köln wurde nicht abgeschleppt - sondern einfach die Straße drumherum gebaut.
Unglaublich! Auto parkt falsch - doch statt es abschleppen zu lassen, bauen Arbeiter eine Straße drumherum

Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie geschockt

Erst nach sieben Minuten können die Beamten das Elektro-Auto stoppen. Am Steuer saß ein lokaler Regierungsbeamter.
Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie geschockt

Elf Millionen Euro für ein Nummernschild - Mann lehnt irres Angebot ab

2008 kaufte der Mann das seltene Kennzeichen für 490.000 Euro. Aber das ist nicht das einzige besondere Nummernschild in seiner Sammlung.
Elf Millionen Euro für ein Nummernschild - Mann lehnt irres Angebot ab

Auf diese Autos können Sie sich 2019 freuen

Mitten im Wandel der Mobilität fahren die Hersteller mit neuen Modellen aus der alten Autowelt und viele Premieren für eine neue Zeit auf.
Auf diese Autos können Sie sich 2019 freuen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.