Mit sportlichem Fahrwerk

Vorfreude Deluxe: Was kommt denn hier für ein schicker Flitzer an?

+
Der neue BMW Z4 soll länger und breiter werden als frühere Fahrzeuge mit dieser Bezeichnung - und er erhält wieder ein Stoffdach.

Im Vergleich zu seinem Vorgänger soll diese schnittige Karosse noch sportlicher daher kommen. Aber welches Modell verbirgt sich hinter dem Erlkönig?

München - BMW bereitet die Neuauflage des Modells Z4 vor. Der Roadster soll seine Weltpremiere im August beim Concours d’Elegance in Pebble Beach in Kalifornien haben. Der Verkauf startet BMW-Angaben zufolge zum Beginn der Open-Air-Saison im März 2019.

BMW Z4: Sportlicher, länger, breiter

Im Vergleich zum Vorgänger werde der Wagen deutlich sportlicher ausgelegt, kündigten die Entwickler an. Das gilt nicht nur für das Design mit acht Zentimetern mehr Länge und sieben Zentimetern mehr Breite, sondern auch für Fahrwerk und Lenkung. Den Radstand hat BMW zugunsten von mehr Handlichkeit um rund drei Zentimeter gekürzt.

Die augenfälligste Änderung gilt dem Verdeck: Statt der bisherigen Hartschale bekommt der Z4 wieder ein Stoffdach. Es öffnet und schließt sich binnen zehn Sekunden nun auch während der Fahrt, leistet einen großen Beitrag zu den 50 Kilogramm Gewichtsersparnis und lässt mehr Platz für Gepäck: Offen wie geschlossen fasst der Kofferraum nun 265 Liter.

Starten wird der Z4 den Angaben zufolge in einer M40i-Version mit einem drei Liter großen Sechszylinder mit 250 kW/340 PS. Später im Lauf des Jahres 2019 soll es allerdings auch Vierzylinder geben.

Auch interessant: BMW kann auch klein: Mit der neuen G-Baureihe wollen Münchner weltweit punkten.

dpa/tmn

Neue Motorräder 2018: Retro bleibt im Trend

Goldene Zeiten: Der Bestand an Motorrädern wächst, bei immer mehr Menschen gilt Motorradfahren wieder als cool. Foto: BMW
Goldene Zeiten: Der Bestand an Motorrädern wächst, bei immer mehr Menschen gilt Motorradfahren wieder als cool. Foto: BMW © BMW
BMW K 1600 Grand America mit 118 kW/160 PS zu Preisen ab 25 070 Euro. Foto: BMW
BMW K 1600 Grand America mit 118 kW/160 PS zu Preisen ab 25 070 Euro. Foto: BMW © BMW
BMW F 850 GS mit 70 kW/95 PS zu Preisen ab 11 700 Euro. Foto: BMW
BMW F 850 GS mit 70 kW/95 PS zu Preisen ab 11 700 Euro. Foto: BMW © BMW
Benelli TRK 502 mit 35 kW/48 PS für ab rund 6000 Euro. Foto: Benelli
Benelli TRK 502 mit 35 kW/48 PS für ab rund 6000 Euro. Foto: Benelli © Benelli
Supersportler mit rund 158 kW/214 PS: Ducati Panigale V4 für mindestens 22 000 Euro. Foto: Ducati
Supersportler mit rund 158 kW/214 PS: Ducati Panigale V4 für mindestens 22 000 Euro. Foto: Ducati © Ducati
Ducati Multistrada 1260 Pikes Peak mit 116 kW/158 PS zu Preisen ab 23 900 Euro. Foto: Ducati
Ducati Multistrada 1260 Pikes Peak mit 116 kW/158 PS zu Preisen ab 23 900 Euro. Foto: Ducati © Ducati
Ab rund 13 000 Euro: Die Ducati Scrambler 1100 mit 63 kW/86 PS. Foto: Ducati
Ab rund 13 000 Euro: Die Ducati Scrambler 1100 mit 63 kW/86 PS. Foto: Ducati © Ducati
Retrobike mit 82 kW/111 PS: Die Kawasaki Z900 RS zu Preisen ab 11 650 Euro. Foto: Kawasaki
Retrobike mit 82 kW/111 PS: Die Kawasaki Z900 RS zu Preisen ab 11 650 Euro. Foto: Kawasaki © Kawasaki
Die Honda CB 300 R mit 23 kW/31 PS ist ab 5090 Euro zu haben. Foto: Honda
Die Honda CB 300 R mit 23 kW/31 PS ist ab 5090 Euro zu haben. Foto: Honda © Honda
Honda CB 1000 R mit 107 kW/145 PS zu Preisen ab 13 290 Euro. Foto: Honda
Honda CB 1000 R mit 107 kW/145 PS zu Preisen ab 13 290 Euro. Foto: Honda © Honda
Seine Africa Twin CRF1000L mit 70 kW/95 PS verkauft Honda zu Preisen ab 13 290 Euro. Foto: Honda
Seine Africa Twin CRF1000L mit 70 kW/95 PS verkauft Honda zu Preisen ab 13 290 Euro. Foto: Honda © Honda
Die Husqvarna Vitpilen 701 kommt mit 55 kW/75 PS zu Preisen ab rund 10 000 Euro zu den Bikern. Foto: Rudi Schedl/Husqvarna
Die Husqvarna Vitpilen 701 kommt mit 55 kW/75 PS zu Preisen ab rund 10 000 Euro zu den Bikern. Foto: Rudi Schedl/Husqvarna © Rudi Schedl
Straßenmaschine mit bis zu 77 kW/105 PS: Die KTM 790 Duke ab rund 11 000 Euro. Foto: KTM/dpa-tmn
Straßenmaschine mit bis zu 77 kW/105 PS: Die KTM 790 Duke ab rund 11 000 Euro. Foto: KTM/dpa-tmn © KTM
Retroanleihen: Die Suzuki SV650X leistet 56 kW/76 PS und kostet ab circa 7000 Euro. Foto: Suzuki
Retroanleihen: Die Suzuki SV650X leistet 56 kW/76 PS und kostet ab circa 7000 Euro. Foto: Suzuki © Suzuki
1200-ccm-Zweizylinder mit 57 kW/77 PS: Triumph Bonneville Speedmaster. Foto: Triumph
1200-ccm-Zweizylinder mit 57 kW/77 PS: Triumph Bonneville Speedmaster. Foto: Triumph © Triumph
Tiger-Duo auf Tour: Die Triumph Tiger 1200 XC kommt mit 104/141 PS zu Preisen ab 17 800 Euro. Foto: Triumph
Tiger-Duo auf Tour: Die Triumph Tiger 1200 XC kommt mit 104/141 PS zu Preisen ab 17 800 Euro. Foto: Triumph © Triumph
Kommt voraussichtlich im Juli zu noch unbekannten Preisen auf den Markt: Das Dreirad Niken von Yamaha mit rund 85 kW/115 PS. Foto: Yamaha
Kommt voraussichtlich im Juli zu noch unbekannten Preisen auf den Markt: Das Dreirad Niken von Yamaha mit rund 85 kW/115 PS. Foto: Yamaha © Yamaha
Reichweite mit einer Batterieladung: Zwischen 170 und 260 Kilometer im E-Motorrad Zero DS ZF14.4. Foto: zero
Reichweite mit einer Batterieladung: Zwischen 170 und 260 Kilometer im E-Motorrad Zero DS ZF14.4. Foto: zero © zero
Luxusgleiter: Die Gold Wing Tour mit 93 kW/126 PS verkauft Honda zu Preisen ab 31 990 Euro. Das Basismodell ist ab 25 990 Euro erhältlich. Foto: Honda
Luxusgleiter: Die Gold Wing Tour mit 93 kW/126 PS verkauft Honda zu Preisen ab 31 990 Euro. Das Basismodell ist ab 25 990 Euro erhältlich. Foto: Honda © Honda

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Chinesische Marke Nio bringt zweites E-Auto

Dem Geländewagen ES8 folgt bald ein SUV. Der E-Auto-Hersteller Nio will im Sommer 2019 das Modell ES6 auf den Markt bringen. Es fällt etwas kleiner aus als sein …
Chinesische Marke Nio bringt zweites E-Auto

Fahrverbote, Erstzulassung, Lkw-Maut: Das ändert sich für Autofahrer 2019

Auch im nächsten Jahr kommen auf Autofahrer wieder viele Änderungen zu. Wir erklären Ihnen, worauf Sie sich 2019 einstellen müssen.
Fahrverbote, Erstzulassung, Lkw-Maut: Das ändert sich für Autofahrer 2019

Großstädte rüsten auf: Mehr Blitzer sollen die Straßen überwachen

Großstädte investieren verstärkt in Blitzer-Anlagen. Das rechnet sich, die Einnahmen gehen in die Millionen. Schrecken die Blitzer auch wie gewünscht ab?
Großstädte rüsten auf: Mehr Blitzer sollen die Straßen überwachen

Was diese Frau mit ihrem Tesla macht, ist zum Verzweifeln

Kommt ein Tesla an die Tankstelle. Was wie der Beginn eines schlechten Witzes klingt, ist der Versuch einer jungen Frau ihr Auto zu laden bzw. zu tanken, oder ist doch …
Was diese Frau mit ihrem Tesla macht, ist zum Verzweifeln

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.