NAISA 2017

Volkswagen zeigt endlich Elektro-Showcar im Bulli-Look!

Volkswagen zeigt den Elektro-Bulli: den VW I.D. Buzz.
1 von 16
Volkswagen stellt einen neuen VW Bulli vor, den I.D. Buzz. Das Showcar ist erstmals auf der North American International Auto Show (NAIAS vom 8. bis 22. Januar) in Detroit zu sehen.
Volkswagen zeigt den Elektro-Bulli: den VW I.D. Buzz.
2 von 16
Der VW I.D. Buzz fährt nur mit Strom, soll aber mit einer vollen Batterie 600 Kilometer weit kommen. 
Volkswagen zeigt den Elektro-Bulli: den VW I.D. Buzz.
3 von 16
Der VW I.D. Buzz ist mit zwei E-Motoren mit einer gemeinsamen Leistung von 374 PS (275 kW) ausgestattet. Die Technik ist, laut Volkswagen, komplett im Wagenboden untergebracht.
Volkswagen zeigt den Elektro-Bulli: den VW I.D. Buzz.
4 von 16
Der VW I.D. Buzz beschleunigt, laut Volkswagen, in fünf Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 160 km/h begrenzt.
Volkswagen zeigt den Elektro-Bulli: den VW I.D. Buzz.
5 von 16
Der elektrische Bus ist knapp fünf Meter lang und hat einen Radstand von 3,30 Metern.
Volkswagen zeigt den Elektro-Bulli: den VW I.D. Buzz.
6 von 16
Platz ist im VW I.D. Buzz für fünf bis acht Personen.
Volkswagen zeigt den Elektro-Bulli: den VW I.D. Buzz.
7 von 16
Der VW I.D. Buzz fährt autonom und lässt sich per Hand steuern. Das Cockpit im VW I.D. Buzz sieht futuristisch aus. Ist der Bus autonom unterwegs verschwindet das Lenkrad im Armaturenbrett.
Volkswagen zeigt den Elektro-Bulli: den VW I.D. Buzz.
8 von 16
Der Innenraum ist als Wohnzimmer konzipiert: im VW I.D. Buzz können Passagiere reisen, reden oder auch schlafen.

Der VW Bulli ist zurück! Volkswagen präsentiert ein Elektro- Showcar im legendären Design auf der Auto Show in Detroit. Erste Fotos und Details vom VW I.D. Buzz gibt es hier. 

Endlich ist er da - ein neuer VW Bulli und dazu noch mit Elektroantrieb: der VW I.D. Buzz. Allerdings ist es noch ein Showcar.

Immer wieder wurde über einen E-Bus in den Medien spekuliert. Die Idee für einen kleinen Bus mit Elektroantrieb gibt es schon recht lange. Nun endlich feiert eine „Ikone der Neuzeit“ auf der North American International Auto Show (NAIAS vom 8. bis 22. Januar) in Detroit Weltpremiere. Und tatsächlich erinnert der I.D. Buzz optisch an seinen legendären Vorfahren aus den 1950er Jahren, wie auf ersten offiziellen Fotos zu sehen ist.

VW I.D. Buzz mit Elektroantrieb

Der VW I.D. Buzz ist mit zwei E-Motoren mit einer gemeinsamen Leistung von 374 PS (275 kW) ausgestattet. Damit beschleunigt der Elektro-Bus in fünf Sekunden von null auf Tempo 100. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 160 km/h begrenzt. Mit einer vollen Batterie kommt der E-Bulli, nach Angaben von Volkswagen, bis zu 600 Kilometer weit.

Die Technik ist komplett im Wagenboden untergebracht. Im Innenraum haben bis zu acht Personen Platz. Für eine individuelle Gestaltung lassen sich die Sitze je nach Bedarf 180 Grad drehen. Hinter diesem Raum-Prinzip steht, laut den Wolfsburgern das Prinzip „Living Room“, zu deutsch Wohnzimmer. Und wie im Wohnzimmer sollen Passagiere im knapp fünf Meter langen I.D. Buzz bequem Reden, Reisen oder sogar Schlafen können.

Das Showcar fährt autonom oder lässt sich mit dem Lenkrad steuern. Der Microbus ist zudem komplett vernetzt und verfügt wohl noch über zahlreiche neuartige technische Features.

Die neue Volkswagen I.D. Familie

Der I.D. Buzz folgt auf einen kompakten Stromer, der schon auf dem Autosalon in Paris 2016 zu sehen war: Der VW I.D. soll als Serienversion 2020 auf dem Preisniveau eines gut ausgestatteten VW Golf an den Start gehen. Wann der I.D. Buzz auf die Straßen rollt, ist noch unbekannt.

Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.

Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. fährt elektrisch, autonom und ist komplett vernetzt. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Das Showcar feiert auf dem Autosalon in Paris Weltpremiere von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Der VW I.D. ist 4,10 Meter lang (damit 15,5 Zentimeter kürzer als ein Golf), 1, 80 Meter breit und 1,53 Meter hoch.  © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Der Volkswagen I.D. stromert mit einer Leistung von 125 kW (170 PS) in die Zukunft. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Mit einer vollen Batterie soll der VW I.D. bis zu 600 Kilometer weit fahren können. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Noch ist der I.D. ein echtes Showcar. Doch 2020 soll das Modell auf den Markt rollen. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Der VW I.D. soll als erster Volkswagen auf Basis des neuen Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) auf den Markt kommen. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Im Modus „I.D. Pilot" fährt das kompakte E-Auto autonom. Dieser Modus wird aber erst ab 2025 aktiv. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Der Volkswagen I.D. hat einen Wendekreis von nur 9,9 Metern. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswage n

ml 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen

Experten erwarten, dass dieses legendäre Auto bald noch viel mehr wert ist. Im August wird der Sportflitzer in den USA versteigert.
Dieses Auto ist 38 Millionen Euro wert - und trotzdem ein Schnäppchen

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Die Superstars des Fußballs zeigen nicht nur auf dem Platz ihr Können, sondern auch ihren Reichtum auf der Straße. Wir zeigen Ihnen die Autos der Stars.
WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
Auto

Darauf sollten Sie beim Kauf von Motorradhelmen achten

Auf dem Motorrad gilt Helmpflicht – doch nicht alle Modelle bieten den gleichen Schutz. Und was ist mit günstigen Helmen – sind die immer unsicherer als sündhaft teure?
Darauf sollten Sie beim Kauf von Motorradhelmen achten

Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf

Vorbei die Zeiten in denen Spritpreise nachts am höchsten waren. Der ADAC hat neue Zeiträume entdeckt, in denen Sie an der Tankstelle am meisten zahlen müssen.
Das ist der richtige Zeitpunkt zum Tanken – ADAC klärt auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.