Sichtkontrolle hilft

Wann sollte man die Zündkerzen wechseln?

+
Wann ist es Zeit, die Zündkerze zu wechseln? Verbrauchte Zündkerzen machen sich durch Startprobleme und Motorgeräusche bemerkbar. Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Zündungsaussetzer oder Ruckeln beim Fahren - verbrauchte Zündkerzen machen sich deutlich bemerkbar. Den Wechsel sollte man als Ungeübter allerdings einer Werkstatt überlassen.

Essen/Hannover (dpa/tmn) - Zündkerzen wird Höchstleistung abverlangt: Mehrere tausend Mal in der Minute zünden sie das Luft-Benzin-Gemisch im Ottomotor.

Moderne, langlebige Zündkerzen leisten ihren Dienst dabei je nach Motor und Hersteller bis zu einer Fahrleistung von 30 000 bis 60 000 Kilometern, bevor sie ausgewechselt werden müssen, erklärt der Tüv Nord.

Iridium- oder Platinzündkerzen ermöglichen sogar noch längere Wechselzyklen. Leistungsschwache, verbrauchte Zündkerzen machen sich hör- und fühlbar bemerkbar: etwa durch Zündungsaussetzer, Probleme beim Starten des Motors oder durch Ruckeln beim Fahren. Auch eine geringere Motorleistung und ein erhöhter Kraftstoffverbrauch gehören demnach zu den typischen Warnsignalen, erklärt die Prüforganisation.

Eine Sichtkontrolle hilft: Zündkerzen mit verschlissenen Elektroden, die abgebrannt, "verrußt" oder "verkohlt" wirken, sollten ausgetauscht werden. Hier kann der Zündfunke nicht mehr richtig überspringen. Als Folgen machen sich dann eine unsaubere Verbrennung und ein steigender Benzinverbrauch bemerkbar.

Ungeübte Schrauber sollten den Zündkerzenwechsel der Fachwerkstatt überlassen, rät der Tüv Nord. Denn Amateure seien in der Regel mit dem Austausch überfordert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Volle Konzentration bei Tempo 200

Gerade bei hohen Geschwindigkeiten ist es wichtig, sich durch nichts ablenken zu lassen. Auch nicht durch das Infotainmentsystem des Wagens. Wer dies tut, riskiert …
Volle Konzentration bei Tempo 200

Abzocke im Urlaub: ADAC warnt vor Fake-Pannenhelfern

Kriminelle im Ausland nutzen perfide Tricks, um zu verhindern, dass Autofahrer den ADAC benachrichtigen können. So erkennen Sie die falschen Pannenhelfer.
Abzocke im Urlaub: ADAC warnt vor Fake-Pannenhelfern

Das ahnen Sie nie: Der Opel-Blitz ist gar kein Blitz

Es ist einprägsam und einfach: das Logo von Opel. Den Blitz erkennt jeder, dabei hat dieser eine lange Entwicklung hinter sich und war früher etwas ganz anderes.
Das ahnen Sie nie: Der Opel-Blitz ist gar kein Blitz

Haftet Biker ohne Schutzhose bei Unfall zwangsläufig mit?

Motorradfahren ohne Schutzkleidung kann leichtsinnig sein. So ist bei einem Unfall mit schwereren Verletzungen zu rechnen. Doch trägt ein beteiligter Autofahrer daher …
Haftet Biker ohne Schutzhose bei Unfall zwangsläufig mit?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.